Kategorie: Junioren U18

Knappe Niederlage gegen die Urner

Der Spielbeginn um 10 Uhr in Rotkreuz bedeutete für beide Mannschaften frühes Aufstehen, entsprechend fahrig und unkonzentriert war der Beginn auf beiden Seiten. Nach knapp 10 Minuten konnten die Adler den Ball erobern, Phil Neeser konnte auf der linken Seite Raum gewinnen und legte den Ball schön quer zu Joris Koch, welcher den Urner Goali halbhoch bezwingen konnte. Im 1. Drittel fielen keine weiteren Tore.

Die Aarauer konnten in Überzahl ins 2. Drittel starten, ein richtig gutes Powerplay wollte aber nicht gelingen. Generell war das 2. Drittel eher schwach und unkonzentriert von den Aarauern und Uri konnte 3 Tore in Serie schiessen und so ging es mit 1-3 in die 2. Drittelspause.

Die Aarauer Trainer stellten um und versuchten nun mit 2 Blöcken aufzuholen. Enea Weber konnte aus dem Gewühl den Ball unter Kontrolle bringen und einnetzen. Nach einem weiteren schnellen Urner Gegentor war es wieder Enea, welcher auf Vorarbeit von Laurin Puck wieder auf 3-4 verkürzte.

Die stärkste Phase der Aarauer nutzte Elia Sennrich, er wurde von Lorenzo Fuchs angespielt, zum 4-4.

In den letzten Minuten verpassten beide Mannschaften die Chance zur Entscheidung, die Aarauer konnten sich grösstenteils ums Urner Tor festsetzen, der Gegner blieb aber mit seinen berüchtigten Tempo-Gegenstössen stets gefährlich.

Die Verlängerung musste nun die Entscheidung bringen, die Aarauer begannen stark fanden aber gegen die kämpferischen Urner keine Lösung vor dem Tor und so konnten die Innerschweizer nach erneutem schnellen Umschaltspiel zum Golden Goal einnetzen.

Die erste Saisonhelfe ist um. Am 3. Dezember startet die Rückrunde.

Spitzenkampf gegen Basel

Heute geht die Reise mit dem Zug nach Olten. Der Spitzenkampf steht an gegen Basel Regio. Die Rollen sind jedoch klar verteilt: Das ungeschlagene Basel Regio gegen den Underdog Team Aarau.

Das Spiel beginnt und nach 4 Minuten steht schon 0:2 für Basel. Danach verläuft das Spiel ohne erwähnenswerte Chancen. Kurz vor Schluss erhöhte Basel noch auf 0:4.

Eine Reaktion der Adler ist nötig um Punkte mit nach Hause zu nehmen. Mit einigen taktischen Änderungen geht es zurück aufs Feld. Trotzdem erhöhte Basel nach 3 Minuten auf 0:5 und 4 Minuten später auf 0:6. Nach einem Time-Out und einer Findungsphase in den neu definierten taktischen Inputs gelingt es endlich in der 30 Minute Hauser das 1:6 zu schiessen. Jedoch hielt dies nicht sehr lange an und Basel kann im selben Drittel noch zweimal Treffen und es geht mit dem Stand von 1:8 in die zweite Pause.

Mit dem Ziel das letzte Drittel zu gewinnen, geht es erneut zurück aufs Feld. Nach 1 Minute erzielt jedoch Basel das 1:9. Die Aarauer kämpfen trotzdem weiter und erzielen mit der Kombination Lehmann auf Neeser das 2 Tor für das Team Aarau. Bis zum Ende dieser Niederlage schiesst Regio nochmals 2 Tore. Schlussstand des Spieles ist 2:11 für Basel Regio.

Die Aarauer konnten an diesem Spieltag keine Punkte vom Tabellenersten abknüpfen und müssen mit einer verdienten Niederlage gegen einen besseren Gegner wieder nach Hause. Nächste Woche geht es ans letzte Spiel der Hinrunde gegen Unihockey Uri.

Für das Team Aarau im Einsatz: Steck (G), Acklin (G), Bertschi, L. Fuchs, Haas, Hächler, Neeser (1/0), Victorin, Weber, Hauser (1/0), Lehmann (0/1), Metzner, Jaberg, Fries, M. Fuchs, Sennrich, Semela, Saltzer

Abwesend: Koch, Stadtherr, Puck

Das Team wurde betreut durch: De Rinaldis, Engel, Hunziker, Bajt

Die Siegesserie geht weiter

Am Sonntag 11:45 und die Adler treffen sich erneut im Schachen und fahren gemeinsam richtung Luzern. Das Ziel steht heute fest, 3 Punkte müssen her. Der Gegner Astros Rotkreuz ist nicht zu unterschätzen

Das Team startet mit viel Druck, gefährliche Chancen gibt es jedoch nicht. In der 9. Minute passt Luca auf Enea zum verdienten 1:0 für die Aarauer. Das Spiel liegt den Händen der Adler. Kurz vor der Pause erzielt Lorenzo das 2:0 und so geht es in die Kabinen.

Das Trainerteam zufrieden und es geht zurück auf das Feld. Das Team kommt stark und motiviert zurück und Tom trifft auf Assist von Felix nach 40 Sekunden zum 3:0. Astros verkürzt glücklich durch einen Konter zum 3:1. Das Spiel geht denoch weiter wie zuvor. Die Aarauer haben viel Ballbesitz und kommen immer wieder zu Chancen. In der 29. Minute trifft Luca mit einem traumhaften Distanzschuss in das obere linke Eck und so steht es 4:1. 3 Minuten später trifft Laurin mit voller Wucht unter die Latte. Ein Traumtor, die Halle bebt, die Emotion sind zu spüren. Daraufhin nehmen Astros aus Verzeiflung  ein Timeout. Zeit für die Aarauer durchzuschnaufen. Das Spiel verläuft weiter so, wie vor der Pause. In der 17. Minute gibt es ein Powerplay für die Aarauer. Mit einem Mann mehr erzielt Enea auf Zuspiel von Luca zum 6:1. Mit diesem Spielstand geht es in die 2. Pause.

Die Trainer befiehlt dem Team nicht nachzulassen. Das 3. Drittel startet ausgeglichen, denoch kämpferisch. In der 55. Minute startet Luca die Torlaune der Adler wieder auf Zuspiel von Tom. In der 48. Minute volendet Luca seinen Hatrick wieder auf Zuspiel von Tom. Kurz vor Ende trifft Janis zum 9:1 auf Zuspiel von Phil. Dies ist auch der Endstand und die Adler nehmen 3 wichtige und verdiente Punkte nach Hause.

In 2 Wochen geht die Reise nach Olten und das Team Aarau trifft auf den Tabellenführenden Basel Regio.

Weitere 3 Punkte im Urnerland

Heute ging die Reise für die magere, aber punktehungrige Truppe der U18 Junioren wieder ins Urnerland. Heute stand das Derby gegen den Mittelland Rivalen Unihockey Mittelland an. Eines war klar. Punkte sollten mit nach Hause genommen werden.

Das Spiel startete mit hohem Ballbesitz der Adler. In der Minute 5. traff Tom J. auf Assist von Laurin P. zum verdienten 1:0. In der volgenden Minute traf Unihockey Mittelland zum glücklichen Ausgleich. In der 10 Minute folgte ein Doppelpack der Solothurner/Aargauer. Darauf hin in der gleichen Minute verkürzte Janis L. auf Assist von Lorenzo F. zum 2:3. In der zweiten Hälfte des 1. Drittel dominierte Aarau, jedoch fiell kein Tor mehr und es ging mit diesem Resultat in die Kabinen.

Marco D. fand die treffenden und motivierten Worte in der Garderobe und so ging es zurück auf das Feld.

Wie das 1. Drittel endete, begann das 2. Drittel mit viel Ballbesitz der Adler. In der 5. Minute gelang es Janis L. auf Zuspiel von Lars H. den verdienten Ausgleich zu treffen. Kaum eine Minute später setzte Felix H. mit der Vorlage von Tom J. einen nach. Mit viel Druck wollte man die Führung ausbauen, jedoch bekam man 2. Minuten später ein Kontergoal. Das Spiel verlief gleich wie davor, Team Aarau stärker. 3. Minuten vor Pause traff Felix H. zur erneuten Führung der Aarauer Adler. Mit dem Stand von 5:4 ging es in die Kadakomben. Der Trainer Marco D. war zufrieden und gab uns wieder eine motivierende Ansprache mit auf das Feld.

Nach 4. Minuten traff Elia S. zur 2-Tore-Führung mit Assist von Phil N. Das Spiel war wie zuvor in den Händen der jungen Aarauer. 2 Minuten Vorschluss nahm UM den Goali raus und ersetzten ihn mit einem zusätzlichen Feldspieler. Daraufhin konnten die Gegner noch verkürzen. Mit einer hitzigen Schlussminute endete das Spiel und die 3. Punkte der Aarauer war sicher.

Nach den Herbstferien geht es mit dem Kantonderby weiter.

Für das Team Aarau im Einsatz: Steck (G), Acklin (G), Fuchs (0/1), Hächler (2/0), Hauser (0/1), Jaberg (1/1), Lehmann (2/0), Neeser (0/1), Puck L (0/1)., Sennrich (1/0), Stadtherr (0/1), Fries, Puck M.

 

Das Team wurde betreut durch: De Rinaldis

Spannende Aufholjagd der U18 gegen Luzern

Um 9.00 Uhr fuhren wir los Richtung Altdorf. In den ersten 10 Minuten des ersten Drittels konnte das Team Aarau den favorisierten Luzernern die Stirn bieten und vermochten auf Augenhöhe mit zu spielen. Leider schaffte man es nicht aus den guten Chancen ein Tor zu erzielen. Danach wurden die Luzerner immer stärker und kurz vor Drittelende schossen die Luzerner innerhalb von wenigen Minuten zwei Tore. Mit diesem Spielstand ging es in die Kabine.

Das zweite Drittel startete ähnlich wie das erste Drittel endete und so schossen die Luzerner nach 4 Minuten das dritte Tor. Nach einigen ungenutzten Chancen der Aarauer gelang Tom auf Zuspiel von Luca der Anschlusstreffer zum 3:1. Bis zum Drittels Ende konnten die Luzerner mit drei weiteren Toren ihren Vorsprung auf 6:1 ausbauen. Die Aarauer  kamen in dieser Phase zu einigen guten Abschlusschancen, welche aber durch den starken Luzerner Torwart abgewehrt wurden. Die Luzerner waren in dieser Phase aber klar die bessere Mannschaft.
Die Adler kamen top motiviert aus der Kabine zum dritten Drittel. Bereits beim ersten Angriff gelang ihnen fast ein Tor. In der 42 Minute traf Janis auf Zuspiel von Lars zum zweiten mal für die Aarauer ins Netz. 4 Minuten später wiederholte sich das Ganze und Janis konnte nach Zuspiel von Lars zum 6:3 weiter verkürzen. Nun dominierten die Aarauer das Spiel. So traf Felix einige Minuten später auf Zuspiel von Tom zum 6:4. Jetzt kam die Spannung zurück ins Spiel. Die Aarauer erhöhten weiter den Druck und so gelangen es Ramon auf Zuspiel von Luca zum 6:5 einzuschieben. 5 Minuten vor Schluss gelang schliesslich der verdiente Ausgleichstreffer durch Tom. In den letzten 5 Minuten konnte keines der beiden Teams ein Tor erzielen und so ging es in die Verlängerung. Die Aarauer starteten gut und erkämpften sich zwei Topchancen die aber beide nicht zu einem Tor führten. Kurz darauf setzten sich die Luzerner in der Platzhälfte der Aarauer fest und konnten so das Siegestor erzielen. So unterlagen die Aarauer den Luzerner 7:6 nach Verlängerung. Das Team zeigt aber eine gute Leistung und bewies mit der Aufholjagd viel Charakter.
Somit können wir zuversichtlich in den nächsten Match gegen Mittelland gehen.

Saisonstart der U18 gemeistert

Saisonstartspiel mit Höhen und Tiefen

Nach langer Vorbereitung startete die U18 in die neue Saison. In zahlreichen Hallentrainings, unzähligen Kilometern im Aussentraining und in einem intensivem Trainingsweekend setzte das Team die Grundsteine für den Saisonstart.

Um 7:30 Uhr traf sich das Team und reiste gemeinsam nach Baar ZG. Nach dem Footing, dem Einlaufen und dem Einschissen begann das Spiel gegen das Heimteam White Indians Inwil-Baar. Aarau war stärker, jedoch zeigten sie nicht, was sie können. Hinten liessen die Adler keine Chancen der Indianer zu, doch vorne funktionierte es nicht so richtig. Wenige oder ungefährliche Chancen waren das Einzige, was sie zeigten bis zur 18. Minute. Doch dann passte Bertschi auf Weber – Tor! Endlich fiel das 1:0; Erleichterung war zu spüren und mit diesem Resultat ging es auch in die erste Pause.

Mit der Ansprache der Trainer, dass die Jungs sich so präsentieren sollten, wie sie sich in den Trainings und den Testspielen gezeigt haben, ging das Team zusammen auf das Feld zurück. Doch das Spiel kann nicht weiter gehen. Das Heimteam hat den rechtzeitigen Start des 2. Drittels verpennt. Und somit kann das Team Aarau in Überzahl starten. Nach 45 Sekunden Powerplay eroberte Hächler den Ball und schoss das 2:0 für die Adler. Doch die 2-Tore-Führung konnten sie nicht lange halten. 2,5 Minuten später schoss White Indians das erste Tor. Für die Aarauer war klar, eine Antwort muss her auf das 1:2 der Indians. 2 Minuten später eroberte Hächler, wie beim 2:0 zuvor den Ball und wieder netzte er den Ball hinter dem Torhüter ein. Aarau zeigte jedoch immer noch nicht ihr vollständig Erlerntes. Die Folge darauf war das 2:3 in der 26. Minute und der Ausgleich in der 34. Minute des Heimteams. Doch die Truppe von Aarau antwortete wieder. 30 Sekunden nach dem Ausgleich machte Hächler seinen Hattrick perfekt, wieder auf dieselbe Art, wie die beiden davor. Die Adler konnten danach die 4:3 Führung in die 2. Pause nehmen.

In der Garderobe wurden wieder die gleichen Worte wie in Pause 1 gesagt. Und wieder gingen sie mit einer 1-Tor-Führung zurück auf das Feld. Der letzte Spielabschnitt begann und nach 5 Minuten glichen die White Indians zum 4:4 aus. Der Auftritt der Aarauer war nicht so, wie gewollt, doch wenn sie im Gleichstand waren, konnten sie immer in kürzester Zeit die Führung wiederherstellen, wie auch diesmal. Lehmann vollendete Neeser’s Pass nach 19 Sekunden zur erneuten Führung. Jetzt war klar die Führung darf nicht verloren gehen. Das Heimteam machte Druck. Torhüter Bajt rettete die Top Chance mit einem Big Save. Doch Inwil-Baar konnte trotzdem in der 56. Minute noch zum 5:5 einschieben. Jetzt war wieder die Situation, wie schon 3-mal zuvor. Und erneut antwortete Aarau blitzschnell mit dem 6:5 von Fuchs mit der Vorlage von Lehmann. In den Schlussminuten war nur noch kämpfen angesagt, das Ziel, den Sieg nach Hause zu bringen. 10 Sekunden vor Schluss entschied Jaberg mit Bertschi die Partie endgültig mit einem Tor ins leere Netz.

Der Saisonstart für die U18 ist geglückt. Dennoch gibt es viel zu verbessern für die zweite Runde gegen Luzern.

Für das Team Aarau im Einsatz: Bajt (G), Steck (G), Bertschi (0/2), Fuchs (1/0), Haas, Hächler (3/0), Neeser (0/1), L.Puck, Victorin, Weber (1/0), Hauser, Lehmann (1/1), Metzner, Jaberg (1/0), Stadtherr, Fries, M.Puck, Sennrich

Abwesend: Koch, Acklin, Semela, Saltzer

Das Team wurde betreut durch: De Rinaldis, Engel, Hunziker

U18 | Und täglich grüsst Floorball Uri

Beim Rückrundenspiel gegen Floorball Uri am 18. Dezember 2021 unterliegt Aarau ein zweites mal in dieser Saison mit 3:6 gegen Floorball Uri.

 

Im ersten Drittel der Partie stehen die Aarauer U18 Junioren kompakt hinten, Goalie Schibli muss nicht allzu viel halten. Offensiv wissen die Adler aber noch nicht gefährlich zu werden und so kommt es kurz vor der Drittelspause zum 0:1.

 

Im zweiten Durchgang sind die Aarauer weiterhin konzentriert und belohnen sich dafür mitte Drittel durch Bontempi mit dem Ausgleich. Nicht viel später schnappt sich Freiburghaus hinten an der Bande den Ball. Dribbelt sich an drei Gegenspielern vorbei und hängt den Ball wunderschön ins obere rechte Eck. Jetzt sind die Adler on fire. Konstant werden die bis daher Dominanten Urner unter Druck gesetzt, fallen aber, auch wegen eines starken Goalies, nicht weiter zurück. Im Gegenteil, nach einer Unachtsamkeit in der Verteidigung schiebt der Gegner den Ball nach einem Buebetrickli an Schibli vorbei ins Tor. Die Aarauer haben aber kein Interesse daran die Führung so einfach herzugeben und spielen weiter sehr stark. Sie kommen durch gutes Zusammenspiel von Junghans und Mayer fasst zum 3:2, doch der Goalie glänzt mit einer weiter Parade und im direkten Gegenstoss holt sich Uri die Führung zurück.

 

Das dritte Drittel fängt wieder gut an, doch als die Aarauer dann unnötigerweise das 2:4 kassieren verlieren sie leider die Geduld. Sie haben das Spiel jetzt weniger unter Kontrolle und spielen unkonzentriert. Das 2:5 ist die logische Konsequenz. Maier macht dann 20 Sekunden vor Schluss noch Resultatkosmetik und stellt auf 3:5, aber gleich nach dem Bulli lassen die Aarauer noch ein einfaches Tor zu und müssen so wiederholt mit einem 3:6 Resultat aus einer Begegnung mit Uri gehen.

U18 | Alle guten Dinge sind 3

Bei ihrem vierten Sieg in Folge (inklusive forfait) konnten die Aarauer U18 Junioren das erste Mal in dieser Saison mit allen drei Blöcken durchspielen und dabei einen Sieg einfahren. Eine super Teamleistung und mentale Stärke waren dafür entscheidend.

 

Die Aarauer waren heiss auf das Aargauer Derby gegen UAU, der Gameplan entsprechend offensiv und aggressiv. Früh wollte man den Gegner unter Druck setzen und das Spiel in die eigene Hand nehmen. Das mit dem Pressing funktionierte noch nicht wie angedacht, doch die Adler waren von Anfang an parat und Meier konnte auch diese Woche das Score eröffnen, nachdem die Aargauer von einem schnellen Doppelpass zwischen Fellmann und Junghans ausgespielt worden waren. Die Aargauer waren aber genauso an einem Sieg gegen den Kantonsrivalen interessiert, wie die Aarauer und so mussten die Aarauer mit einer, noch zum Teil etwas halbherzigen, Leistung mit einem 1:2 in die erste Pause.

 

Das Zweite Drittel war eine einzige Freude zum Zuschauen und Spielen. Die Führenden waren schon in guter Stimmung und liessen einen kleinen ticken nach. Die Aarauer hatten sich in der Pause noch einmal gepusht, waren bissig, konzentriert und hatten Spass am Spiel. Alle drei Blöcke gingen früh ins Pressing. Dem Gegner wurde keine ruhige Sekunde Zeit gelassen, hinten hielt Hauri dicht, wobei auch fast nichts auf seinen Kasten kam. Die Aarauer waren dauerhaft im Ballbesitz, erspielten sich Chancen und kamen in der Hälfte des zweiten Drittels zum Verdienten Ausgleich. Nur eine Minute später bekam der Gegner wegen überhartem Einsteigen gegen Scherler eine Zweiminutenstrafe. Es hätte auch eine höhere Strafe sein können, doch das machte den Aarauern nichts aus. Nach einem wunderbaren Pass von Freiburghaus setzte Scherler den Ball selbst in die leeren Maschen, nachdem die Adler ein Powerplay wie aus dem Training gezeigt hatten. Schon im nächsten Einsatz rannte Freiburghaus pfeilschnell mit dem Ball seinem Verteidiger weg und hatte sogar noch Zeit den Goalie elegant zu umkurven und einzuschieben. 4:2! Das Spiel war nach nur drei Minuten gekippt.

 

Dass die Spieler von UAU im dritten Drittel immer noch an ihren Sieg glauben würden, war den Aarauern klar, doch dass sie sich im dritten Durchgang noch einmal steigern würden, auf das waren die Adler nicht gefasst. Mit unglaublichem Willen kamen die Aargauer in das Drittel, gegen den Verlauf des Spiels war es dann jedoch Scherler, welcher auf Pass von Freiburghaus das 5:2 schoss. Gestartet war der Konter nach einer genialen Defensivaktion Fellmanns. Doch die Aargauer liessen keinesfalls die Köpfe hängen, trotz dem, dass Bontempi einen Ball auf der Linie klärte stand es nach etwa 55 Minuten 5:4. Genug Zeit für die euphorisierten Aargauer noch ein Tor zu schiessen. Doch auch genug Zeit für Freiburghaus einen Konter zu laufen. Beim ersten Versuch noch gescheitert drückte er den Ball hinter dem Tor stehend ins Tor und schenkte den Aarauern damit etwas Raum zum Atmen. Dieser war aber bald darauf wieder weg. Kurz vor Schluss erzielte UAU doch tatsächlich noch den erneuten Anschlusstreffer. Die Emotionen gingen nun hoch, die beiden Teams wurden von den begeisterten Fans lautstark unterstützt. UAU holte alles raus, auch den Goalie, ging auf einen Block runter, versuchte das Spiel doch noch einmal auszugleichen. Die Adler hätten zweimal mit einem Schuss aufs leere Tor das Spiel entscheiden können, doch sie liessen es bleiben und so blieb es bis 3 Sekunden vor Schluss nervenaufreibend, als der letzte Versuch der aufopferungsvollen Aargauer scheiterte.

U18 | Mit kühlem Kopf zum verdienten Sieg

Es ging schon früh an diesem Sonntagmorgen los für die Spieler der U18. Um acht Uhr traf man sich im Schachen, um zehn Uhr pfiffen die Schiedsrichter die Partie gegen die White Indians aus Baar an. Die Aarauer standen wie geplant defensiv und liessen den Gegner das Spiel machen, dieser konnte sich aber keine nennenswerten Chancen erarbeiten und wenn ein Schuss auf das Tor der Adler kam, war Schibli zur Stelle und entschärfte. Auch das gegnerische Powerplay von 2 Minuten überstand man ohne Probleme. Die Aarauer lauerten auf Konter, konnten diese aber nicht nutzen, da ihnen die nötige Kreativität fehlte und Freiburghaus und Schneider nur die Torumrandung trafen. So stand es nach 20 Minuten 0:0.

Im zweiten Drittel änderte sich das Bild. Das Spiel blieb zwar taktisch, die Aarauer standen hinten stabil, die spielmachenden Inwiler konnten sich weiter keine Chancen erarbeiten, doch die jungen Adler wurden zwingender, oft fehlte nicht wenig zum Torerfolg. Zeitgleich wurde der Gegner zunehmender frustriert, da er nicht am stabilen Verteidigungs-Torhüter Bollwerk vorbeiwusste. So war es abzusehen was passieren würde und nach 26 Minuten erlöste Freiburghaus die Aarauer mit dem Führungstreffer aus ihrem Warten. Der Gegner war nun richtig giftig unterwegs, doch die Adler liessen sich nicht aus der Ruhe bringen. Doch dann stand es wie aus dem nichts 1:1. Ein Gegenspieler drückte den Ball per Zoro-Buebetrick unter Schiblis Latte. Dass sich seine Stockschaufel bei dieser Aktion etwa auf Kopfhöhe unseres Torhüters befand, war den Schiedsrichtern leider entgangen. Die Aarauer gerieten etwas aus dem Konzept und mussten Schibli für das festhalten der 1 bis zum Pausenpfiff danken, allzu oft musste dieser eine heikle Situation ganz allein klären.

Der letzte Abschnitt fing hektisch an, die Baarer bekamen ihre einzigen Chancen von den Aarauern auf dem Silbertablett serviert, doch Schibli machte ihnen wieder und wieder einen Strich durch die Rechnung. Doch dann kam zur Abwechslung mal ein Geschenk des Gegners: Völlig unnötig und übermotiviert ging dieser an Verteidiger Gisi ran -> 2-Minutenstrafe. Dieses Mal wusste der Powerplayblock die Überzahl besser zu nutzen wie im zweiten Drittel. Nach wenigen Sekunden schweisste Meier denn Ball auf Pass von Kopp an den inneren Pfosten. In der Folge wurde das Spiel immer umkämpfter. Die White Indians drückten auf den Ausgleich und auch ungehemmt in die Rücken der Adler. Diese liessen sich aber nicht auf die kleinen Nettigkeiten ein und folgten dem Spielplan. Nun erlaubten sich die Aarauer aber immer öfter Aussetzer beim Auslösen, was den Gegner nicht nur einmal allein vor Schibli auftauchen liess. Dieser mutierte jedoch endgültig zum Kraken und liess seine Gegenspieler an ihm verzweifeln. Eine Nervenzerreissende Phase ging fünf Minuten vor Schluss mit dem zweiten Treffer Meiers zu Ende. Scherler hatte den Topscorer des Tages mit einem hohen Ball von der eigenen Grundlinie aus in Szene gesetzt. Die Aarauer verwalteten stabil gegen die in der Tabelle besser platzierten Indians und konnten wohlverdient den zweiten Sieg in Folge einfahren.

Junioren U18 | Ausdauer zahlt sich aus

Nach zwei ernüchternden Spielen gegen Luzern und Uri trat die U18 Mannschaft des Team Aaraus in Baar gegen den UHC Crusaders 95 Zürich an. Im Vorfeld war klar, dass es eine schwierige Partie auf Seiten der Aarauer sein wird, denn das Team war um einige Spieler dezimiert und die bisherige Bilanz der Resultate sah nicht gerade erfreulich aus. Jedoch war der Wille da und mit einigen ungewöhnliche Veränderungen in der Aufstellung sowie im Trainer-Staff waren die Chancen auf einen unerwarteten Verlauf des Spiels durchaus vorhanden. Sollte dieser positiv oder negativ sein, möglich war alles.

Die jungen Adler machten sich eine frühe Führung langsam zur Gewohnheit und so traf Bontempi bereits in der sechsten Minute nach einer Balleroberung das Tor auf Zürcher Seite. Die Crusaders liessen jedoch nicht lange auf sich warten und so schlugen sie keine 60 Sekunden nach dem initialen 1:0 mit einem 1:1 zurück. Die Aarauer blieben jedoch in ihrem Element und liessen sich nicht unterkriegen. Freiburghaus demonstrierte die Präsenz der Adler in der gegnerischen Hälfte in der achten Spielminute wiederum nach einer Balleroberung mit dem 2:1. Mit der Führung in der Hand kamen die Aarauer mehr und mehr unter Druck von den Zürchern und es ein sauberes Spiel nach vorne stellte sich von Minute zu Minute als schwieriger dar. Es war also nur eine Frage der Zeit, bevor die Crusaders schliesslich in der 16. Minute das Spiel mit dem 2:2 wieder ins Gleichgewicht brachten, bevor der Pfiff in die Pause erklang.

Die Aarauer reagierten nach der Pause intelligent auf das Umdenken des Gegners und Scherler nutzte den Moment der Verwirrung für das 3:2 bereits eine Minute nach Beginn des zweiten Drittels. Die Jungadler setzten sich vermehrt in der gegnerischen Hälfte fest und versuchten ihr Glück am gegnerischen Tor nicht zu knapp, jedoch ohne Erfolg. Aber auch in der Verteidigung wurden die Aarauer auf die Probe gestellt, meisterten jedoch noch jede Abwehrreaktion gekonnt und verhinderten jegliche Gegentreffer der Crusaders. Ein nach aussen uninteressant wirkendes, jedoch für den Spielverlauf entscheidendes zweites Drittel für das Team Aarau.

Die Aarauer bewiesen ihre Standhaftigkeit im zweiten Drittel und hielten den Druck in der Verteidigung, sowie im Sturm aufrecht. Trotz wenigen tatsächlichen Torchancen wurde ihre Ausdauer in der 44. Spielminute auf aussergewöhnliche Art und Weise belohnt. Ein Pass von Scherler vor das Tor der Zürcher wird von einem Gegenspieler unglücklich abgelenkt: Eigentor und eine 4:2 Führung für die Aarauer! Die Jungadler liessen sich durch das Geschenk aber nicht aus dem Konzept bringen und führten ihre Strategie trotz wachsendem Druck der Gegner weiter aus. Die Crusaders handelten sich gegen Ende der Partie gleich zwei Zweiminutenstrafen ein, welche die Aarauer zu ihrem Glück nicht effektiv nutzen konnten. So blieben den Zürchern am Schluss dennoch nur wenige Minuten, um ihren Rückstand wieder aufzuholen. Trotz sechs Feldspielern und grossem Druck auf die Aarauer brachten sie keinen Ball mehr an der nun sehr konzentrierten Aarauer Verteidigung vorbei und mussten ihre 2:4 Niederlage zum Schlusspfiff einstecken, während die jungen Adler zum ersten Mal in der Saison einen Sieg feiern konnten.

Schibli, Hächler, Freiburghaus (1|0), Gisi, Scherler (2|0), Bontempi (1|0), Meier, Peter, Drees, Fellmann, Pelloli, Haas, Fuchs, Hauri