Herren 3 | Nicht nur die Wurst hat zwei…

Die zweitletzte Meisterschaftsrunde ging als Gegentorärmste in die Geschichte des “Drü” ein. Und folgender Bericht zur letzten Meisterschaftsrunde vermutlich als der Verspätetste…

Zum Saisonabschluss bereiteten wir uns auf eine Runde voller Tabellenmittelfeldgeplänkel vor. Im Baselbieter Känerkinden stellten wir uns den Teams aus Fricktal und Lenzburg entgegen. Zuerst stand das Spiel gegen die Nordaargauer auf dem Programm. Mit neu getanktem Selbstvertrauen erwischten wir einen guten Start und errangen Vorteile. Bis wir daraus allerdings Zählbares verwerten konnten, verging eine ganze Weile. Erst rund in der 12. Minute liessen unsere Stürmer den Ball das erste Mal im Fricktaler Netz zappeln. Dafür hatten wir die Partie bislang sicher in der Hand. Abgesehen von unserer soliden Spielweise, war es auch unser Gegner, dem wir dies mitverdankten. Die Fricktaler boten, träge wirkend, phasenweise ziemlich wenig Gegenwehr. So konnten wir die Führung nochmals ausbauen. Dann bremsten sich unsere Kontrahenten gleich selber mit einer Strafe aus. Unsere Powerplay-Formation nutzte die Gelegenheit. Somit gingen wir mit einem Drei-Tore-Polster in die Pause.

Auf dem Papier hatten wir nun also ganze 100 Minuten kein Tor zugelassen. Vorerst konnten wir diese Phase weiter in die Länge ziehen und bejubelten bald den vierten Treffer. Mit dem 4:1 beendeten unsere Kontrahenten unseren kleinen Höhenflug. Im nächsten Teilabschnitt der Partie sahen wir den Vorsprung auf zwei Tore schmelzen. Doch auch das dritte Gegentor – und somit der Anschlusstreffer – brachte uns nicht aus der Ruhe. Brack stoppte mit dem 5:3 die Aufholjagd der Fricktaler. Bald brachen bereits die letzten Spielminuten an und unsere Gegner schickte eine Vier-Feldspieler-Formation auf den Platz. Das Risiko zahlte sich nicht aus, da Stauffenegger mit dem sechsten Aarauer Tor den Sack zumachte.

Für einen perfekten Saisonabschluss wollten wir nun Lenzburg noch zwei Punkte abknöpfen. Die anderen Kantonsrivalen stellten uns aber mehr auf Probe. Sie agierten eingespielt und technisch beschlagen. Der zweite Gegner war zudem auch dynamischer als die Fricktaler. Die erste Halbzeit war umkämpft, kein Team hatte die Nase vorne. Dies widerspiegelte sich auch auf der Punktetafel. Bei einem Pausenstand von 2:2 wurden die Seiten gewechselt.

Im gleichen Stil ging es in Halbzeit zwei weiter. Beide Teams setzten auf ihre jeweiligen Trümpfe. Nach und nach gewannen die Lenzburger die Oberhand. Mit unserer Leidenschaft und unserem Kampfgeist konnten wir dieses Mal nicht für gleich lange Spiesse sorgen. Wir erzielten zwar noch zwei Tore, doch unsere Bezirksnachbaren verliessen sich nicht nur auf die leichten technischen Vorteile, sondern arbeiteten auch läuferisch-physisch solide. Am Ende trennten sich beide Teams bei einem Schlussstand von 4:7 zu Gunsten der Lenzburger.
Nach dem Schlusspfiff endete nicht nur das Spiel, sondern auch die Saison und das Trainer-Engagement von Jürg Stauffenegger und Thomas Lienhard. Es ist wohl nicht vermessen, den beiden in Eigenregie im Namen der Mannschaft nochmals für ihren Einsatz zu danken. Sie haben unseren hartnäckigen, kämpferischen Spielstil geformt. Mit Dan Gysel und David Gnepf hat bereits ein hochkaräiges Nachfolger-Gespann das Zepter übernommen. Unter ihrer Regie werden wir bestimmt weitere sportliche Zeichen setzen und in der kommenden Saison 2020/2021 für Spannung beim Ringen um Tore und Punkte mitverantwortlich sein.

Kurzzusammenfassung:
Match 1 vs. Fricktal: 6:3 (3:0) (S)
Match 2 vs. Lenzburg: 4:7 (2:2) (N)

Für’s “Drü” schlossen die Saison ab:
Lienhard (Tr), Stauffenegger (Tr), Hänni (C), Tschopp (G), Baiocco, Brack, Glanzmann, Gysel, Hofmann, Vonlaufen

Matchbericht: S. Tschopp (Inhaltliche Erinnerungsfehler vorbehalten… ;-))