«Ät Schäsi-roud wi selebreit loud!»

Das Damen 2 bleibt weiter auf der Siegerstrasse und fährt mit weiteren vier Punkten aus Neuendorf nach Hause und baut die Tabellenführung auch dank einer Niederlage Waldenburgs weiter aus.

 

Mit Fricktal wartete im ersten Spiel ein schwieriger Gegner auf die Aarauerinnen. Zwar wurde das Hinrundenspiel mit 5:1 relativ deutlich gewonnen, jedoch täuscht dieses Resultat über den Arbeitssieg aus Runde 1 hinweg.

Das Spiel von diesem Sonntag begann zaghaft auf Seiten der Aarauerinnen, lange musste ruhig abgewartet werden da Fricktal hauptsächlich in Ballbesitz war. Bis der Aarauer Motor anfing warm zu laufen dauerte es seine Zeit. Barile eröffnete das Score in der 6.Minute für die Adlerinnen und gab somit den ersten Anstoss in die Gänge zu kommen. Aarau bekam fortan mehr Spielanteile und kreierte gute Torchancen. Jedoch ohne weiteren Erfolg. Die Romanowski-Truppe musste sich bis zur 17. Minute weiter in Geduld üben bis dann zum ersten Mal das «Bieri-Duo» zuschlug und zum 2:0 einnetzen konnte. (Tor Y. Bieri, Assist L. Bieri) Dann lief es bis zum Pausentee rund und es konnte durch zwei weitere Treffer eine angenehmen 4:0 Führung herausgespielt werden.

Gestärkt und mit der komfortablen Führung im Rücken, starteten die Adlerinnen mit immer noch heissem Motor in die zweite Halbzeit. Bis zur 31. Minute konnte das Resultat sogar auf 8:0 ausgebessert werden, ehe sich dann kurzzeitlich kleinere Unkonzentriertheit bei den Adlerinnen einschlichen. Mit zwei sehenswerten Treffern in kürzester Zeit schöpfte Fricktal nochmals Mut und agierte fortan aggressiver. Allzu viel tat sich aber nicht mehr. Aarau konnte sich wieder fangen und erzielte dann noch den 9. Treffer, toll Backhand gespielt von Lara Bieri. Kurz vor Schluss setzten jedoch aber die Fricktalerinnen den Schlusspunkt zum 9:3 Schlussstand.

Fazit des Spiels: Obwohl vieles nicht ganz nach Wunsch verlief konnte ein hoher Sieg gegen einen clever Spielenden Gegner verbucht werden. An der Kommunikation und dem Zusammenspiel kann jedoch immer noch gefeilt werden!

In Spiel 2 der Runde 6 erwartete Aarau Mümliswil. Ein Gegner, mit dem Aarau seine Mühen hat… In der Hinrunde resultierte mit Ach und Krach ein 4:3. Auch in der Rückrunde sollte es nicht einfach werden für die Adlerinnen…

Aarau begann mit einem klassischen Fehlstart! Schon früh musste Coach Romanowski sein Timeout nehmen und auf zwei Linienumstellen, lagen seine Frauen doch schon nach 6 Minuten mit 0:3 hinten! Das Umstellen zeigte schon bald seine Wirkung! Der «Oldiesblock» um Kirsch und Stücheli zeigte seine ganze Klasse und brachte sein Team in gerade mal fünf Einsätzen wieder auf Kurs. 3:3! Somit konnte das Spiel wieder neu beginnen!

Der Ausgleichsschock stand den Mümliswilerinnen immer noch in den Knochen als Barile fünf Minuten nach der Pause zur erstmaligen Führung einnetzte. Sichtlich noch mehr genervt agierte Mümliswil stetig aggressiver und konnte sich meist nur durch Stockvergehen wehren. Auch das Pressing und das bis anhin schon starke Körperspiel wurde ausgeprägter und so kam es, dass den Aarauerinnen in einer Druckphase Mümliswils kurz vor Spielende ein Missverständnis unterlief und den 4:4 Ausgleichstreffer hinnehmen mussten. Bitter, hatten man doch das Spiel bis dahin gut unter Kontrolle. Doch Fortuna meinte es gut mit den Adlerinnen! Ausgleichende Gerechtigkeit fand seinen Lauf: Kurz vor Schluss wurde dann doch noch (endlich) ein Vergehen Mümliswils mit einer Zweiminutenstrafe geahndet. Nach kurzem Antasten im Powerplay erlöste Zollinger auf Zuspiel Stüchelis dann sehenswert ihr Team. 20 Sekunden vor Schluss konnte das erleichternde 5:4 lauthals umjubelt werden. Die Erleichterung war allen anzusehen und auch zu spüren!

Fazit des Spiels:

Katastrophal gestartet, jedoch mit viel Kampfgeist den Weg ins Spiel zurückgefunden. Obwohl man aus der Vorrunde und aus vergangenen Meisterschaften wusste, dass Mümliswil ein unangenehmer Gegner ist, konnte man sich nicht richtig auf dieses Spiel einstellen. Immerhin konnte auch diesmal die «Knacknuss» geknackt werden…

 

Team Aarau:

Schönbächler(T), Spillman(C), Barile (3/0), Y.Bieri(3/1),L.Bieri(2/3), Nyffenegger(0/1),Grawehr(1/0), Kirsch(1/1), Stücheli(2/3), Zeller, Zollinger(2/1)