Kategorie: Herren 1 | GF

Herren 1 | Erster Auswärtsvollerfolg – Joël Heller und Lukas Romer treffen doppelt

Wie vor Wochenfrist beim Heimsieg gegen Sursee setzte Joël Heller mit einem Schuss ins leere Tor den Schlusspunkt gegen Floorball Albis in einer Partie, die aus Aarauer Sicht unnötig lange spannend und ausgeglichen blieb. Es war ein Spiel, das man als Absteiger gerne auch mal verlieren kann. Dieses Mal behielt Aarau aber das bessere Ende für sich und entführt drei Punkte gegen den kämpferisch agierenden Aufsteiger Albis.

Aarau begann mit drei Linien und profitierte davon, dass man drei U21-Akteure (Joël Heller, Marvin Wagner und Noël Neeser) in den Kanton Zürich mitnehmen konnte. Die U-21 siegte forfait gegen die Zuger Highlands, sonst wären die jungen Spieler selber im Einsatz gewesen. So aber halfen sie mit, dass die Adler in den ersten 20 Minuten ein aggressives und engagiertes Pressing betreiben konnten, das den an sich routinierten Hausherren nicht behagte. Den ersten Treffer an diesem Abend markierte Florian Schwaller nach schönem Pass von Marvin Wagner. Albis konnte zwischenzeitlich zwar ausgleichen, Lukas Romer mit zwei Toren und Silvan Colombo sorgten aber für einen Dreitorevorsprung für die Aargauer zur ersten Pause. Bereits nach wenigen Minuten im Mittelabschnitt trauerten die Adler aber weiteren Chancen nach, die man im starken Startdrittel unnötigerweise vergeben hatte. Albis kämpfte nun entschlossener und spielte einfach und schnörkellos in Richtung Aarauer Tor. Mit guten Abschlüssen blieben die Zürcher stets gefährlich und kamen nicht unverdient auf 3:4 heran. Kurz vor der Pause beklagten sie gar einen sehenswerten Lattenschuss aus der Distanz, ehe Joël Heller für die Adler auf 5:3 stellte. Das Forechecking der Aarauer wollte auch im Schlussdrittel nicht mehr wunschgemäss gelingen. Nach dem erneuten Anschlusstreffer von Albis, blieb das Team Aarau bei einer zweiminütigen Überzahl harmlos und vergab die Entscheidung auch in der Folge bei zwei, drei hochkarätigen Konterchancen. Erst etwas mehr als eine Minute vor Spielende erlöste Joël Heller die strapazierten Nerven der Gäste mit einem empty-netter zum 6:4.

Damit holt Aarau im dritten Auswärtsspiel nach dem Sieg in der Verlängerung bei Schwarzenbach und der Niederlage bei den Crusaders Zürich zum ersten Mal die volle Punktezahl. Die vor allem in der Offensive gut aufgestellten Aufsteiger von Floorball Albis bewiesen mit einer einfachen, gradlinigen und kämpferischen Spielweise, dass mit ihnen in der Zweitliga mehr als zu rechnen ist. Gespickt mit zahlreichen erst- und zweitligaerfahrenen Spielern werden sie noch manchen Gegner in der heimischen Halle fordern. Aarau ist dank einem sehr guten Startdrittel und einer starken Teamleistung schadlos geblieben. Routiniers wie Dominic Studer und Michi Merki führten die jungen Spieler geschickt und engagiert auf dem Feld, ermöglichten ihnen dadurch sehr gute Leistungen und stellten sich gewohnt vorbildlich in den Dienst der Mannschaft. Zudem strahlte Keeper Luz Mäder die gewohnte Ruhe und Souveränität in hektischen Phasen aus.

Floorball Albis – Team Aarau 4:6 (1:4 2:1 1:1); Zentrumshalle Urdorf, 30 Zuschauer; SR Muntwiler/Chuard; Tore: 6. F. Schwaller (M. Wagner) 0:1, 9. R. Bolli (M. Schindler) 1:1, 10. L. Romer (J. Heller) 1:2, 11. S. Colombo (J. Neeser) 1:3, 19. L. Romer (M. Fäs) 1:4, 24. J. Wuillemin (J. Eckert) 2:4, 26. R. Bolli (J. Wuillemin) 3:4, 39. J. Heller (V. Lacerda) 3:5, 42. Ch. Gross (S. Eckert) 4:5, 59. J. Heller 4:6 (ins leere Tor).

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Floorball Albis, keine Strafen gegen Team Aarau.

Floorball Albis: J. Haab; S. Haab; L. Serra; R. Engel; S. Hanselmann; S. Sandhofer; A. Kern; S. Eckert; Ch. Grass; M. Stöckli; N. Grass; J. Wuillemin; B. Schiller; R. Bolli; S. Ibernini; M. Schindler; E. Wuillemin; A. Jacomet; M. Heiniger; J. Lutz; A. Hintermann.

Team Aarau: L. Mäder; M. Wagner, M. Hunziker; V. Lacerda, M. Fäs; N. Lüscher, S. Hertig; D. Studer, M. Stoltenberg, F. Schwaller; M. Romer, L. Romer, J. Heller; Ph. Merki (ab 7. N. Neeser), S. Colombo, M. Merki; S. Wassmer; J. Hofmann; L. Fleig.

Herren 1 | Als wollte man die Punkte nicht…

Das Team Aarau zeigt in Zürich gegen die Crusaders eine über weite Strecken abgeklärte Leistung, verschenkt aber die Punkte in den letzten Minuten auf bedenkliche Weise an die Gastgeber und verliert mit 3:4.

Dabei zeigten die Adler von Beginn weg eine konzentrierte Leistung, waren spielerisch die bessere Mannschaft, taten sich aber mit der eher harten Spielweise des Gegners schwer. Lukas Romer und Sämi Waser trafen im ersten Drittel und Philipp Stark konnte im Mittelabschnitt in Überzahl auf 3:1 stellen. Dabei muss man zugestehen, dass die Zürcher in den zweiten 20 Minuten zunächst mehr Spielanteile beanspruchten und Aarau gedanklich ein erstes Mal nicht ganz bei der Sache wirkte. Immerhin fing man sich nach drei bis vier schwachen Minuten und übernahm das Zepter wieder. Im Schlussdrittel führte das Team Aarau bis in die 55. Minute gut Regie und liess Ball und Gegner laufen. Dabei sündigte man allerdings im Abschluss sträflich und verpasste die Entscheidung. So kam wieder einmal die alte Weisheit zum Tragen: Wer sie vorne nicht macht, kriegt sie hinten. Was gegen Biel vor Wochenfrist noch gut ausgegangen war, war dieses Mal anders. Ohne zwingende Chancen kamen die unermüdlich kämpfenden Crusaders mit einem Distanzschuss in die weite Ecke ins Spiel zurück, gleichen kurz darauf aus dem Getümmel im Slot aus und nützten in der Folge die totale Aarauer Verunsicherung gar zum Siegtreffer.

Damit verliert Aarau zwar unglücklich, muss sich aber aufgrund des nonchalanten Auftretens im gegnerischen Slot selber an der Nase nehmen. Am nächsten Samstag empfangen die Adler das ambitionierte Sursee, das vom Ur-Aarauer Michi Corradini trainiert wird. In Zürich mussten sich leider auch Sämi Waser und Michi Fäs auf die Verletztenliste setzen lassen, was aufstellungstechnisch die Möglichkeiten der sportlichen Leitung weiter einschränkt.

Crusaders 95 Zürich – Team Aarau 4:3 (1:2 0:1 3:0); Turnhalle Schulhaus Falletsche Zürich; 20 Zuschauer; SR Wenger/Tambini; Tore: 11. L. Romer (D. Studer) 0:1, 15. R. Kolb (A. Hartmann) 1:1, 16. S. Waser (B. Gros) 1:2, 32. Ph. Stark (D. Studer, Ausschluss L. Keller) 1:3, 56. R. Kolb (L. Keller) 2:3, 59. L. Keller (J. Jäggi) 3:3, 60. M. Härri (A. Rutschmann) 4:3.

Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Crusaders 95 Zürich, 1 mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Crusaders 95 Zürich: D. Andersen; U. Bachmann; M. Härri; A. Rutschmann; R. Kolb; A. Hartmann; J. Jäggi; H. Eggen; M. Uhlmann; N. Scherrer; N. Geber; T. Gubser; J. Tscharner; P. Bachmann; N. Kundert; D. Vuckovic; M. Künzle; L. Keller; R. Rängmann; O. Gitzelmann; N. Heck.

Team Aarau: L. Fleig; N. Lüscher, Ph. Stark; S. Hertig, M. Fäs; J. Hofmann, V. Lacerda; D. Studer, M. Stoltenberg, L. Romer; S. Waser, B. Gros, M. Merki; Ph. Weber, F. Schwaller, S. Colombo; S. Wassmer; L. Mäder.

Herren 1 | Wichtiger Heimsieg gegen Biel-Seeland

In einer umkämpften und gleichwohl fairen Partie gewinnt das Team Aarau das erste Heimspiel der noch jungen Saison gegen den UHC Biel-Seeland mit 4:2. Marco Stoltenberg mit zwei Toren und einem Assist avancierte zum Matchwinner für die Adler.

Aarau wollte unbedingt in Führung gehen, um gegen die physisch gut aufgestellten und schussstarken Bieler aus einer gesicherten Defensive hinaus schnelle Konterangriffe lancieren zu können. Michi Merki und Sämi Waser brachten Aarau tatsächlich zur Mitte des ersten Drittels mit 2:0 in Führung, ehe Biel nach einer ärgerlichen Unachtsamkeit vor dem Gehäuse der Aarauer den Anschlusstreffer gelang. Kurz vor der Pause stellte der beste Aarauer an diesem Abend, Marco Stoltenberg, nach einem Freistoss mit einem sehenswerten Hocheckschuss den Zweitorevorsprung wieder her. Ein identisches Freistosstor mussten die Hausherren im Cup am letzten Sonntag gegen den A-Ligisten St. Gallen hinnehmen, nun reüssierten sie selber abgeklärt und kaltblütig. Von dieser Kaltblütigkeit war im Mitteldrittel bei Aarau nichts mehr zu sehen. Einsatz und Kampfgeist stimmten zwar, die Cleverness und Coolness vor dem Tor fehlte aber. Immerhin stand man defensiv weitgehend solide und konnte sich jederzeit auf Luz Mäder im Tor verlassen. Nach einem Ballverlust in Unterzahl in der eigenen Zone jubelten aber die Seeländer zum zweiten Mal. Im Schlussdrittel konnte Marco Stoltenberg nach Vorarbeit von Florian Schwaller früh auf 4:2 stellen. Dieser Vorsprung brachte bei Aarau allerdings nur beschränkt Ruhe und Sicherheit ins Spiel. Man erlaubte sich zu viele Ungenauigkeiten, zum einen im Spielaufbau, zum anderen aber vor allem im Abschlussverhalten. Zudem tat man sich schwer mit dem aufsässigen Pressing der Gäste und verpasste es wiederholt, die eigenen Stürmer mit weiten Bällen in die Spitze zu schicken. Dank der engagierten und kompakten Defensivarbeit sicherten sich die Adler aber vor heimischer Kulisse die volle Punktezahl.

Damit holt sich Aarau fünf von sechs möglichen Punkten aus den ersten beiden Meisterschaftsspielen. Die Adler tun sich weiter schwer im Toresschiessen, standen aber in der eigenen Zone kompakt. Wie schon vor Wochenfrist überzeugten Mario Hunziker und Philippe Stark neben Doppeltorschütze Marco Stoltenberg beim Team Aarau. Auch Michi Merki bewies, wie wichtig seine Erfahrung für die junge Aarauer Mannschaft ist. Nach dem Ausgleichstor in Schwarzenbach traf er gegen Biel-Seeland zur so wichtigen Führung. Bereits in einer Woche geht es für die Adler weiter. Es kommt auswärts zum Duell gegen die Crusaders Zürich, die mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet sind. 

Team Aarau – UHC Biel-Seeland 4:2 (3:1 0:1 1:0); 50 Zuschauer; SR Muntwiler/Chuard; Tore: 9. M. Merki (M. Stoltenberg) 1:0, 11. S. Waser (S. Hertig) 2:0, 12. R. Bigler (P. Wuillemin) 2:1, 16. M. Stoltenberg (Ph. Stark) 3:1, 31. M. Gross (T. Heitmann, Ausschluss M. Merki) 3:2, 44. M. Stoltenberg (F. Schwaller) 4:2.

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Team Aarau, 3 mal 2 Minuten gegen UHC Biel-Seeland.

Team Aarau: L. Mäder; Ph. Stark, M. Hunziker; S. Hertig (ab 30. V. Lacerda), S. Colombo; D. Studer, M. Stoltenberg, F. Schwaller; Ph. Merki (ab 40. M. Fäs), S. Waser, M. Merki; L. Fleig; S. Wassmer; J. Hofmann; N. Lüscher; B. Gros.

UHC Biel-Seeland: J. Andrey; S. Küchli; P. Wuillemin; N. Indermühle; Y. Frommherz; M. Jankowski; T. Heitmann; R. Bigler; Y. Berger; N. Bigler; P. Vogel; S. Gross; J. Küchli; S. Maurer; M. Gross; L. Zwahlen; L. Messor; N. Lorch.

Herren 1 | St. Gallen lange Zeit gefordert

Trotz unermüdlicher Gegenwehr und kämpferisch tollem Einsatz unterliegt das Team Aarau A-Ligist St. Gallen im Cup 1/16-Final letztlich zweistellig mit 1:10. Insbesondere in den beiden ersten Dritteln lieferten die Aarauer eine sehr gute Leistung ab und verteidigten die eigene Zone geschickt und engagiert. Im Schlussdrittel sorgten die Ostschweizer dann aber gnadenlos für klare Verhältnisse.

Von Beginn an übernahm Waldkirch-St. Gallen erwartungsgemäss das Spieldiktat, konnte sich aber lange Zeit nicht wunschgemäss entfalten. In der 8. Minute gingen die Adler dann sogar in Führung. Marco Stoltenberg verwertete einen sehenswerten Angriff auf Zuspiel von Lukas Romer zur umjubelten Führung für den Unterklassigen. St. Gallen, angetreten ohne einige seiner besten Spieler, schnürte die Aarauer in der Folge enger ein, konnte aber erst nach genau zwölf Spielminuten ausgleichen. Luz Mäder und seine Vorderleute wehrten sich weiter nach Kräften, mussten aber vor dem ersten Pausentee zwei weitere Treffer zulassen. Im Mitteldrittel zeigte sich dasselbe Bild. Aarau erspielte sich ein paar wenige Abschlüsse, war aber weitgehend mit kräfteraubender Defensivarbeit befasst. Luz Mäder und ab der 30. Minute der letztjährige U21-Keeper Leon Fleig, verdienten sich mit einigen Glanzparaden Bestnoten, während die Feldspieler mit guten Zweikämpfen und vorbildlicher Blockarbeit ihre Aufgabe sehr gut lösten. St. Gallen reüssierte im Mittedrittel lediglich durch Chris Eschbach in der 25. Minute. Der Spielstand blieb bis fast zur 50. Minute auch aus Aarauer Sicht ordentlich. Andrin Zellweger hatte noch auf 5:1 für die Gäste gestellt, nachdem Marco Stoltenberg und Dominic Studer sowie Philippe Weber gute Chancen zum zweiten Adler-Treffer vergeben hatten. Auch in der Schlussphase zollte St. Gallen seinem Gegner Respekt und verdoppelte gegen nun etwas nachlassende Aarauer das Torekonto auf 10. Damit setzte sich der haushohe Favorit letztlich klar durch.

Die Aarauer dürfen nach der schwierigen Partie vom Vortag auswärts gegen Schwarzenbach im ersten Meisterschaftsspiel (4:3-Sieg nach Verlängerung) auf die eigene Leistung stolz sein. Vor einer sehr bescheidenen Kulisse (es mag die unglückliche Anspielzeit mit eine Rolle gespielt haben) wehrten sich die Adler mit viel Teamgeist und vorbildlichem Einsatz nach Kräften und vermochten einige gefährliche Abschlüsse auf das Ostschweizer Gehäuse zu kreieren. Für die Aarauer Spieler war es einmal mehr ein Highlight, gegen physisch, technisch und taktisch hervorragende Akteure einen Ernstkampf bestreiten und die faire Härte und hohe Geschwindigkeit der NLA spüren zu dürfen. Vielleicht hätte man aber punkto Stimmung und Ambience neben dem Feld den St. Gallern ein etwas würdigerer Gastgeber sein dürfen!

Team Aarau – Waldkirch-St. Gallen 1:10 (1:3, 0:1, 0:6); Dreifachturnhalle Oberentfelden, Oberentfelden. 80 Zuschauer. SR Fellinger/Müller. Tore: 8. M. Stoltenberg (L. Romer) 1:0. 12. R. Mittelholzer (A. Zellweger) 1:1. 15. A. Zellweger (T. Mittelholzer) 1:2. 19. R. Mittelholzer (C. Eschbach) 1:3. 25. C. Eschbach (R. Mittelholzer) 1:4. 42. A. Zellweger (R. Mittelholzer) 1:5. 49. R. Mittelholzer (A. Zellweger) 1:6. 53. M. Büsser (T. Mittelholzer) 1:7. 54. Y. Angehrn (T. Mittelholzer) 1:8. 56. J. Alder (L. Holenstein) 1:9. 60. R. Mittelholzer (S. Meier) 1:10.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Team Aarau. 1mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.

Team Aarau: L. Mäder; Ph. Stark, M. Hunziker; V. Lacerda, M. Fäs; S. Hertig, N. Lüscher; D. Studer, M. Stoltenberg, L. Romer; S. Waser, M. Romer, M. Merki; Ph. Merki, Ph. Weber, S. Colombo; L. Fleig; S. Wassmer; J. Hofmann; N. Neeser; T. Brunschwiler; M. Maurer.

UHC Waldkirch-St. Gallen: L. Genhart; R. Schmied; S. Meier; M. Büsser; T. Mittelholzer; L. Holenstein; J. Conzett; Y. Angehrn; Ch. Eschbach; A. Zellweger; P. Bamert; N. Jordan; R. Mittelholzer; J. Alder; N. Possag.

Herren 1 | Aarau freut sich über zwei Punkte in Zollbrück

Fünf Sekunden vor Schluss der ersten Meisterschaftspartie in dieser Saison schien Aarau mit leeren Händen nach Hause fahren zu müssen. Aber Michi Merki reüssierte mit einem letzten Abschluss und glich für seine Farben in extremis zum 3:3 aus, ehe Philippe Stark in der Verlängerung unter die Latte traf und Aarau damit den zweiten Punkt sicherte.

Im ersten Drittel zeigten sich Schwarzenbach und Aarau bemüht, ein engagiertes Spiel zu zeigen. Während sich Schwarzenbach kompakt zurückzog, taten sich die Aargauer schwer, das Spieldiktat zu übernehmen. Unpräzis in den letzten Pässen, zu nervös im Spielaufbau und zu wenig entschlossen im Abschluss, musste man den Hausherren die gefährlicheren Torschüsse zugestehen. In einer mässigen Partie resultierte ein 0:0 zur ersten Pause. Gleich zu Beginn des Mitteldrittels unterlief den Adlern dann ein grober Fehler, den Schwarzenbach mit einem sauber und konsequent vorgetragenen Konter souverän zur Führung verwertete. Aarau bemühte sich weiter, das Spiel zu gestalten, brachte aber wenig Sehenswertes zustande. In Überzahl leisteten sich die Gäste den nächsten Fehler und mussten mit einem Foul den Hausherren einen Penalty zugestehen, den Marcel Thomi zum 2:0 verwertete. Mit diesem Resultat ging es in die zweite Pause. Die Adler stellten in der Folge auf zwei Linien um und schienen nun eine Spur aggressiver zu agieren. Marco Stoltenberg traf in der 43. Minute in Überzahl zum 1:2. Das Spiel wurde nun zu einem offenen Schlagabtausch, wobei Aarau Nervosität und Unsicherheit ob der Niederlagenserie zum Ende der letzten Saison noch nicht ganz ablegen konnte. Wille und Einsatz stimmten aber. Und endlich schien auch das notwendige Wettkampfglück zurückzukehren. Neuzugang Philippe Weber traf in der 57. Minute sehenswert zum 2:2 ins hohe Eck. Sekunden später führte Schwarzenbach nach einem unnötigen Ballverlust der Aarauer in der Mittelzone aber erneut. In den letzten beiden Minuten änderten die Unparteiischen dann die Marschrichtung und ahndeten Regelwidrigkeiten konsequent, was zu einer neuerlichen Überzahlmöglichkeit für Aarau führte. Fünf Sekunden vor Schluss gelang Michi Merki tatsächlich der besagte Ausgleich, nachdem die Adler vorgängig reihenweise gescheitert waren. In einer intensiven Verlängerung leisteten sich Berner dann eine weitere Strafe. Aarau suchte den Siegtreffer und es blieb dem unermüdlich das Offensivspiel ankurbelnden Philippe Stark vorbehalten, Aarau mit einem sehenswerten Schuss den zweiten Punkt zu sichern.

Damit holen sich die Aarauer bei einem der meistgenannten Favoriten auf Rang 1 in dieser 2. Liga Gruppe auswärts etwas glücklich zwei Punkte. Das Spiel lief lange Zeit gar nicht nach dem Gusto der Aarauer, vermochten sie doch mit dem vielen Ballbesitz kaum gefährliche Chancen herauszuspielen. Schwarzenbach überzeugte mit einfachen, schnellen Angriffen über die Seiten und einer sehr kompakten Mannschaftsleistung in der Defensive. Noch merkte man den Aargauern die Verunsicherung an, die aus dem unglücklichen Ende der letzten Saison resultierte. “Wir wissen haargenau, dass diese Saison für uns kein Selbstläufer wird; daher freuen wir uns sehr über diese beiden Punkte. Dieser Sieg ist alles andere als selbstverständlich,” resümierten die Trainer Roberto Micheli und Michael Hafner und zeigten sich besonders erfreut, dass gleich drei U-21 Spieler eine sehr solide Partie ablieferten.

Bereits am Sonntag gilt es für die Adler wieder ernst. Im Cup 1/16-Final sind sie gegen den UHC Waldkirch St. Gallen aus der NLA krasser Aussenseiter. St. Gallen mag nicht den Bekanntheitsgrad und den Glamour eines Alligator Malans oder GC haben; der Auftakt in die neue Saison ist den starken Ostschweizern aber grandios gelungen. Auswärts besiegten sie das NLA Topteam Floorball Köniz (Schweizermeister 2017/2018) mit 5:7, wobei sich Neo-Natispieler Michi Schiess als Doppeltorschütze auszeichnete.

 

 

Black Creek Schwarzenbach – Team Aarau 3:4 n.V. (0:0, 2:0, 1:3, 0:1), Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 35 Zuschauer. SR Lienhard/Würgler. Tore: 21. D. Hiltbrunner (P. Steiner) 1:0. 34. M. Thomi 2:0. 43. M. Stoltenberg (P. Merki) 2:1. 57. P. Weber 2:2. 57. R. Lehmann (D. Hiltbrunner) 3:2. 60. M. Merki 3:3. 65. P. Stark (T. Brunschwiler) 3:4.

Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Black Creek Schwarzenbach. 3mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Black Creek Schwarzenbach: M. Rufener; R. Lehmann; R. N. Jordi; P. Burkhalter; D. Hiltbrunner; P. Steiner; S. Zaugg; P. Mumenthaler; M. Thomi; F. Lüthi; B. Jenni; S. Rentsch; P. Fiechter; A. Hofstetter; L. Ramseier; S. Aeschimann.

Team Aarau: L. Mäder; Ph. Stark, M. Hunziker; M. Fäs, S. Hertig; M. Wagner, T. Brunschwiler; D. Studer, M. Stoltenberg, L. Romer; S. Waser, M. Romer, M. Merki; Ph. Merki, N. Neeser, M. Maurer; L. Fleig; N. Lüscher; Ph. Weber; V. Lacerda; J. Hofmann.

Herren 1 | Cupsieg gegen Höherklassigen

“Super Aarau, super Aarau, hoi, hoi”, so tönte es in lauten Sprechchören um zwanzig nach neun in der Schachenhalle. Die Adler-Fans freuten sich nach einer schwierigen letzten Saison ausgiebig über eine gelungene Cupvorstellung ihrer Schützlinge und den 7:6-Sieg nach Penaltyschiessen gegen den UHC Pfannenstiel.

Just auf das Ende der Tatort-Sommerpause waren im Schweizer Cup im Unihockey die 1/32-Finals angesetzt. Zum Krimi verkam auch das Duell der Adler gegen Pfannenstiel, das letzte Saison aus der NLB in die 1. Liga abgestiegen war. Philippe Stark, der eine Partie mit Bestnoten im Zweikampfverhalten gespielt und das Aarauer Spiel unermüdlich angetrieben hatte, erlöste die Aargauer Fans schliesslich im Penaltyschiessen, als er den letzten, alles entscheidenden Penalty bei Gleichstand im Stile eines Routiniers nervenstark verwertete. Freudegefühle bei den Aarauern nach einem intensiven Spiel. Doch der Weg zu diesem Jubel war lang. Angetrieben von einer tollen Fankulisse zogen die Gäste im Startdrittel gekonnt und abgeklärt auf 3:0 davon und führten vor allem technisch die feinere Klinge. Dabei nützten sie Fehler und Unzulänglichkeiten in der Aarauer Defensive gnadenlos aus. Kurz vor der Pause konnte Matthias Romer für die Hausherren immerhin auf 1:3 verkürzen. Ins 2. Drittel startete Aarau deutlich besser und drückte auf den Anschlusstreffer. Lukas Romer brachte den Ball schliesslich aus dem Slot im Kasten der Gäste unter. Aber in der Folge zeigten sich die Zürcher wieder eiskalt, nützen den zu viel gewährten Platz am weiten Pfosten aus und stellten auf 2:4, worauf die Adler in ihren Bemühungen wieder etwas zurückgebunden waren. Erneut war es der wendige und kampfstarke Matthias Romer, der für Aarau traf und seine Farben wieder ins Spiel zurückbrachte. Nur Sekunden zuvor hatte Michi Merki Latte und Pfosten getroffen. Leckereien vor (Street-Food-Festival) und in der Halle bekamen die Zuschauer auch im Schlussabschnitt vorgesetzt. Zuerst waren es erneut die Gäste, die für Furore sorgten und das Spiel mit zwei schnellen Toren scheinbar entscheiden konnten. Die Adler versuchten nochmals alles, nahmen ihr Timeout und versuchten mit der Umstellung auf zwei Linien den Rhythmus zu erhöhen. Captain Dominic Studer mit einem sehenswerten Drehschuss ins hohe Eck und Florian Schwaller brachten die Spannung mit zwei Aargauer-Toren tatsächlich rasch zurück. In der Folge rannte Aarau unermüdlich an, die Zürcher blieben aber gefährlich, verpassten jedoch die Vorentscheidung trotz zwei, drei guter Kontergelegenheiten. In der vorletzten Minute wurde die erste Strafe in dieser intensiven aber äusserst fairen Partie ausgesprochen. Ein Zürcher musste für zwei Minuten auf die Strafbank. Und der Aussenseiter verwertete die sich bietende Powerplaychance. Nachdem das Aarau Publikum erwacht war und die Adler nun lautstark nach vorne peitschte, beschenkte sich Geburtstagskind Florian Schwaller mit seinem zweiten Treffer und dem späten, wenn auch nicht unverdienten Ausgleich für Aarau. Die Verlängerung musste her, schliesslich gar das Penaltyschiessen. In diesem zeigte Luz Mäder zuerst drei gewaltige Paraden, während Marco Stoltenberg und Philippe Merki für Aarau einnetzen. Die Zürcher brachten sich mit zwei sehenswert verwandelten Penaltys ins Geschäft zurück, ehe Philippe Stark den Schlusspunkt setzte und Aarau in die nächste Cup-Runde schoss; in dieser empfangen die Adler vor heimischer Kulisse das NLA Team Waldkirch-St. Gallen.

Das Team Aarau hat sich damit gegen einen höherklassigen Gegner mit einer spielerisch und kämpferisch tadellosen Mannschaftsleistung den Einzug in die 1/16-Finals durchaus verdient. Die beiden Nachwuchsspieler Marvin Wagner und Dominik Oehler verdienten sich sehr gute Noten bei ihrem Debut im Fanionteam und bestachen durch Schnelligkeit, Zweikampfstärke und frische Spielweise, während sich Matthias Romer und Florian Schwaller als Doppeltorschützen auszeichnen konnten. Letztlich bestach Aarau aber insbesondere als eingeschworenes Kollektiv, das auch bei zweimaligem Dreitorerückstand geduldig seiner Marschrichtung treu blieb und von den erfahrenen Spieler mustergültig zusammengehalten wurde.

Team Aarau – UHC Pfannenstiel 7:6 n. P. (1:3 2:1 3:2); Schachenhalle Aarau, 150 Zuschauer, SR Eisenmann/Häusler; Tore: 4. F. Spälti 0:1, 13. T. Bartenstein 0:2, 14. M. Carigiet (11. T. Scharfenberger) 0:3, 15. M. Romer (S. Waser) 1:3, 21. L. Romer (M. Hunziker) 2:3, 34. M. Carigiet (R. Weber) 2:4, 39. M. Romer 3:4, 42. T. Huber (M. Carigiet) 3:5, 43. P. Zumkehr (D. Kyburz) 3:6, 46. D. Studer (L. Romer) 4:6, 47. F. Schwaller (M. Wagner) 5:6, 59. F. Schwaller (M. Stoltenberg, Ausschluss T. Huber) 6:6. Im Penaltyschiessen treffen für Aarau: M. Stoltenberg, Ph. Merki und Ph. Stark, für Pfannenstiel: D. Hottinger und T. Scharfenberger.

Team Aarau: L. Mäder; Ph. Stark, M. Hunziker; M. Fäs, R. Basler; S. Hertig, M. Wagner; D. Studer, M. Stoltenberg, L. Romer; M. Romer, S. Waser, M. Merki; Ph. Merki, F. Schwaller, D. Oehler; L. Fleig; S. Wassmer; G. Mastrodomenico; T. Brunschwiler; N. Lüscher; B. Gross.

UHC Pfannenstiel: R. Studer; P. Weber; P. Zumkehr; T. Zollinger; F. Spälti; T. Huber; D. Holtinger; D. Kyburz; T. Scharfenberger; R. Weber; G.-A. Murk; M. Carigiet; C. Feldmann; R. Studer; D. Brunold; S. Schellenberg; S. Bier; F. Hafner; T. Bartenstein; M. Würmli; C. Delay; M. Lopez.

Herren 1 | Team Aarau jubelt in Biberist

Wenige Wochen nach dem Abstieg aus der 1. Liga trat das Team Aarau in den Cup 1/64-Finals bereits den ersten Ernstkampf der neuen Saison an. Die Adler siegten beim kämpferisch starken 4. Ligisten Biberist ungefährdet mi 10:2.

Nach den Rücktritten mehrerer verdienter Stammkräfte trat Aarau mit einigen Veränderungen zu diesem ersten Spiel in der neuen Saison an. Mario Hunziker, Samir Hertig und Florian Schwaller, alles Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, die fix in die erste Mannschaft übernommen werden, spielten über die volle Spieldauer durch und zeigten eine ansprechende bis gute Leistung. Leon Fleig, ebenfalls aus der U21 ins Fanionteam gewechselt, hütete ab der 30. Minute das Tor und zeigte gegen die durchaus schussstarken Biberister drei, vier Glanztaten und musste sich erst wenige Sekunden vor Schluss überwinden lassen, als die Hausherren ihren zweiten Treffer bejubeln durften. Ab Spielmitte wurden aus dem Förderkader beim Stand von 5:1 zudem Joël Heller und Noël Neeser eingesetzt. Jubeln durfte Aarau nach einem harzigen Start in die Partie erst spät. Die Probleme in der Chancenauswertung konnte man lange nicht abstreifen. Erst in der 12. Minute brachte Marco Stoltenberg mit einem Rückhandschuss nach Pass von Lukas Romer seine Farben in Führung. In derselben Minute erhöhte Marc Maurer auf 2:0, ehe Michael Fäs und Florian Schwaller noch vor dem ersten Pausentee auf 4:0 stellten. Auch im Mitteldrittel sündigte Aarau im Abschluss, während die Gastgeber mit einem satten Schuss zwischenzeitlich auf 4:1 verkürzen konnten. Dominic Studer, Philipp Merki und Joël Heller erhöhten dann aber im zweiten Teil des Mittelabschnitts auf 7:1. Im letzten Drittel feierte Aarau auch Doppeltorschützen; Captain Dominic Studer und Philippe Merki trafen erneut, während Silvan Colombo eine persönlich starke, präsente Leistung mit einem Hocheckschuss und dem 10. Aarauer Tor krönte.

Damit gelang Roberto Micheli, der nach einem Jahr Pause wieder als Co-Trainer von Michael Hafner an die Bande zurückkehrt, ein siegreiches Comeback. Der Trainercrew bleibt bis zum Saisonstart gegen Black Creek Schwarzenbach viel Arbeit, um die neu formierte, stark verjüngte Mannschaft auf Wettkampfniveau zu bringen. Die letzte Präzision in den Pässen und Abschlüssen und die schnelle Erfassung der Spielsituation präsentierten sich noch mangelhaft. Punkto Einsatz, Wille und Disziplin sowie auch Spielfreude zeigten sich die Adler aber bereits wieder von einer guten Seite gegen stark kämpfende Biberister, die mit schnörkellos vorgetragenen Kontern die Gästeabwehr immer wieder forderten. Im August heisst der nächste Gegner des Teams Aarau im Schweizer Cup dann UHC Pfannenspiel. Die Zürcher ereilte in der letzten Saison das gleiche Schicksal wie Aarau. Sie stiegen nach einer durchzogenen Saison ab, allerdings aus der NLB in die 1. Liga. Damit treten die Adler bereits in den 1/32-Finals aus Aussenseiter an.

Das Kader des Teams Aarau hat per Ende Mai konkrete Formen angenommen. Mit Philippe Weber stösst ein physisch starker, erfahrener Spieler von den Powermäusen Brugg zum Team Aarau. Julian Hofmann, Cirill Keller, Peter Byland und Julian Liechti fehlten in Biberist verletzungshalber, während Benedikt Gros, der fünfte im Bunde der Eigengewächse, die in die erste Mannschaft übertreten, nach ausgestandener Verletzung und Prüfungen erst Mitte Juni in den Trainingsbetrieb einsteigen kann. Sämi Waser und Matthias Romer waren aus beruflichen Gründen abwesend. Damit stellt das Team Aarau ein stark verändertes Kader mit vielen jungen, hungrigen Spielern. Die sportliche Leitung hat dem Trainerduo Micheli/Hafner folgerichtig auch zum Ziel gesetzt, die Eigengewächse ins Fanionteam einzubauen, die Spielfreude wiederzufinden und taktische Fortschritte zu machen, also den Weg der Weiterentwicklung fortzusetzen. Erste Schritte in die richtige Richtung sind mit dem ungefährdeten Sieg in Biberist getan.

Biberist Aktiv – Team Aarau 2:10 (0:4 1:3 1:3); 3-fach Halle Biberist; 75 Zuschauer; SR: Gestach/Ryf. Tore: 12. Stoltenberg (Romer L.) 0:1, 12. Maurer (Fäs) 0:2, 16. Fäs (Maurer) 0:3, 17. Schwaller (Colombo) 0:4, 23. Biberist 1:4, 30. Studer (Romer L.) 1:5, 31. Merki (Heller J.) 1:6, 38. Heller J. (Maurer) 1:7, 41. Studer (Romer L.) 1:8, 52. Merki (Maurer) 1:9, 53. Colombo (Neeser) 1:10, 59. Biberist 2:10.

Strafen: Keine, weder hüben noch drüben.

Team Aarau: Mäder (ab 30. Fleig); Hunziker, Stark; Lacerda, Hertig; Wassmer, Basler; Studer, Stoltenberg, Romer L.; Maurer, Merki, Fäs; Colombo, Schwaller, Lüscher; Neeser; Heller J.

Herren 1 | Eine schwierige Saison endet mit dem Abstieg in die 2. Liga

Nach einer deutlichen 4:8-Niederlage in der 4. Partie der best of Five-Serie steigt das Team Aarau nach zwei Spielzeiten in der 1. Liga in die 2. Liga ab. Im so wichtigen Heimspiel vermochten die Adler trotz viel Einsatz und Aufwand dem Gegner punkto Unihockey nicht ebenbürtig Paroli bieten.

Dabei hatte die Affiche für Aarau gut begonnen. Das erste Überzahlspiel wurde durch Silvan Colombo auf Pass von Marco Stoltenberg sehenswert in eine frühe Führung umgemünzt. Doch dann schienen die Adler unachtsam und fahrig. Bereits in der 5. Minuten glichen die Zürcher mit einem Tempogegenstoss aus, ehe sie bis zur 11. Minute vorentscheidend auf 4:1 davonzogen. Mit einigen schönen Spielzügen, die mit viel Geschwindigkeit vorgetragen waren, stellten die deutlich besser aufgelegten Glattaler in dieser Phase des Spiels die Weichen auf Sieg. Nach dem Timeout fing sich Aarau zwar, kreierte aber offensiv kaum Torchancen. Im Mitteldrittel war es dann Captain Dominic Studer, der mittels Penalty verkürzen konnte, doch die Gäste reüssierten Sekunden vor der Pause mit dem vorentscheidenden 5. Treffer. Marco Stoltenbergs 3:5 im Schlussdrittel brachte die Spannung kaum zurück, zu offensichtlich war den zahlreichen Zuschauern, dass Aarau die Kraft und Klasse schlicht fehlte, das Blatt noch einmal zu wenden. Mit scheinbarer Leichtigkeit und phasenweise in einem Spielrausch erzielte Glattal weitere Tore und siegte verdient. Nach drei ausgeglichenen Duellen waren die Zürcher, notabene ein Fusionsprodukt aus zwei ehemaligen 1. Liga-Vereinen, in der vierten Begegnung spielerisch die klar bessere Mannschaft. Dominic Studer, der Leitadler der Aarauer, kämpfte wie seine Kameraden bis zur letzten Sekunde… vergeblich. Aarau musste die bittere Pille des Abstiegs schlucken. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Auch diese Binsenwahrheit zeigte sich am Freitagabend in der Schachenhalle wieder einmal überdeutlich!

Unter dem aufrichtigen Applaus der Aarauer Fans, die ihre Schützlinge immer toll und gegenüber dem Gegner jederzeit überaus fair anfeuerten, verabschiedeten sich die Spieler in die Saisonpause – für einige war es wohl sogar der letzte Auftritt als aktive Spieler vor der Adler-Fangemeinde. Nach seinem heroischen Einsatz und seinen zwei Toren im letzten Spiel dieser Spielzeit, wartet für Sportchef Dominic Studer die Aufgabe, die Mannschaft für die neue Saison raschmöglichst zusammenzustellen. Aarau tut gut daran, sich für die 2. Liga gut zu rüsten, weiss man doch um die Stärke der Gegner, die dort warten.

 

Team Aarau – Glattal Falcons 4:8 (1:4, 1:1, 2:3); Schachenhalle, Aarau. 268 Zuschauer. SR Bluzet/Zubler. Tore: 3. S. Colombo (M. Stoltenberg) 1:0. 5. J. Müller (T. Steinmetz) 1:1. 7. T. Good (T. Steinmetz) 1:2. 10. T. Good (T. Steinmetz) 1:3. 11. R. Frommenwiler (C. Zeier) 1:4. 37. D. Studer 2:4. 40. O. Lanzini (P. Grin) 2:5. 47. M. Stoltenberg (F. Schwaller) 3:5. 50. J. Müller (T. Steinmetz) 3:6. 57. O. Lanzini (A. Kathan) 3:7. 59. D. Studer (V. Lacerda) 4:7. 60. P. Grin 4:8.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Team Aarau. 2mal 2 Minuten gegen Glattal Falcons.

Team Aarau: Mäder; Colombo, Stark; Fäs, Lacerda; Glettig, Widmer; Studer, Stoltenberg, Heller Joël; Romer Matthias, Romer Lukas, Waser; Merki Philipp, Byland, Merki Michael; Schwaller; Lüscher; Gaberthuel; Wassmer; Heller Yves; Keller Chai.

Glattal Falcons: Zolliker; Meier; Good; Obrist; Hanisch; Lombris; Müller; Peduzzi; Klauenbösch; Hotz; Wüst; Zeier; Kathan; Lanzini; Jezler; Grin; Steinmetz; Waldvogel; Kuster; Frommenwiler; Staub; Dällenbach Ronny.

 

Herren 1 | Aarau wieder in Rückstand

Das Team Aarau verliert am Sonntagabend in Dübendorf Spiel 3 gegen die Falcons und liegt in der Serie erneut zurück. Defensiv über weite Strecken solid liess Aarau in der Offensive Biss und Entschlossenheit kläglich vermissen. Einzig Doppeltorschütze Marco Stoltenberg sowie Nachwuchsspieler Joël Heller sorgten regelmässig für Gefahr vor dem Zürcher Tor.

Glattal konnte spät am Sonntag über den zweiten Heimsieg jubeln. Aarau kämpfte zwar, war ab Spielmitte, als nur noch zwei Linien im Einsatz standen, sichtlich bemüht, den Rhythmus zu finden und das Spiel anzukurbeln, blieb aber im Abschluss vieles schuldig. Die Führung der Zürcher im ersten Drittel konnte Marco Stoltenberg nach einem schönen Pass von Patrick Glettig noch ausgleichen, den Doppelschlag im Mittelabschnitt vermochten die Adler aber nicht mehr wettzumachen. Captain Dominic Studer bediente Marco Stoltenberg zwar mustergültig und letzterer vollendete zum Anschlusstreffer, zu mehr reichte es in der Folge nicht mehr. Aarau betrieb viel Aufwand, stellte sich aber immer wieder ungeschickt an und traf viele falsche Entscheidungen, insbesondere in der Angriffsauslösung, als man den Zürchern ein ums andere Mal auf deren starke Abwehrseite spielte. Auch eine fünf gegen drei Überzahlgelegenheit liess man kläglich aus – dies zu einem Zeitpunkt, als man das 3:3 hätte erzielen können. Am Ende reüssierte Glattal verdient.

Damit steht das Team Aarau am nächsten Freitagabend (20.00 Uhr) in der heimischen Schachenhalle bereits unter Siegzwang. Die Trainercrew ist unter der Woche stark gefordert, die richtigen Worte zu finden und gewinnbringende Entscheidungen punkto Taktik und Aufstellung zu treffen.

 

Glattal Falcons – Team Aarau 4:2 (1:1 2:1 1:0); MZH Dürrbach, Wangen b. Dübendorf. 122 Zuschauer. SR Studer/Ziörjen. Tore: 13. Peduzzi (Lanzini) 1:0, 13. Stoltenberg (Glettig) 1:1, 24. Müller (Lombris) 2:1, 33. Waldvogel (Zeier) 3:1, 37. Stoltenberg (Studer) 3:2, 59. Frommenweiler (Staub) 4:2. 
Strafen: 4 mal 2 Minuten gegen Glattal, 3 mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Team Aarau: Mäder; Stark, Colombo; Glettig, Widmer; Gaberthuel, Lacerda; Studer, Byland, Merki Michael; Stoltenberg, Merki Philipp, Waser; Romer Matthias, Romer Lukas, Heller Joël; Lüscher; Wassmer; Neeser; Heller Yves; Liechti.

Glattal Falcons: Zolliker; Good; Obrist; Hanisch; Grin; Lanzini; Zeier; Peduzzi; Lombris; Wüst; Dällenbach Thierry; Dällenbach Ronny; Müller; Westermann; Jezler; Steinmetz; Waldvogel; Murer; Frommenweiler; Staub