Kategorie: Berichte

Herren 1 | Marco “Staldi” Staldegger im Talk mit dem Spielerrat

In einem Sommerinterview möchten wir Marco “Staldi” Staldegger zu Wort kommen lassen. Er steigt in der Rolle des Teamchefs des Fanionteams in seine nunmehr vierte Team Aarau-Saison. Staldi gilt als humorvoller, engagierter und stiller Schaffer im Hintergrund, der seinen Trainerkollegen allerdings auch während Spielen und Trainings dank seiner grossen Erfahrung mit Tipps und Ideen zur Seite steht. Der EVZ-Fan, der die Aargauer Unihockeyszene seit Jahren aus dem Effeff kennt und selber als Schiedsrichter aktiv ist, versteht viel mehr von Taktik, als er es gegen aussen zugeben würde, und engagiert sich über das Unihockey hinaus auch in anderen Sportarten und zugunsten der Aargauer Sportwelt. Der Spielerrat hat sich mit dem Ruhepol auf der Aarauer Trainerbank unterhalten: “Herren 1 | Marco “Staldi” Staldegger im Talk mit dem Spielerrat” weiterlesen

Verein | GAIS Center Aarau wird neuer Hauptsponsor des Team Aarau

Auf die kommende Saison 2021/22 wird das GAIS Center als Platin Partner des Team Aarau neuer Hauptsponsor. Der Verein hat damit einen idealen Partner aus der Stadt Aarau gefunden und freut sich auf eine tolle Zusammenarbeit.

Als einziges Fachmarkt-Center mitten in der Stadt überzeugt das Gais Center mit einem stimmigen Mietermix. Mit einer Aldi-Filiale und einer Müller-Drogerie werden sämtliche täglichen Bedürfnisse der Kundschaft abgedeckt. Daneben bietet eine Media Markt Filiale viele Produkte rund um die Themen Heim-Elektronik und Telekommunikation sowie den damit verbundenen Services und Dienstleistungen. Bächli Bergsport im ersten Obergeschoss ist der führende Anbieter für sämtliches Equipment, welches für fast alle Outdoor-Aktivitäten benötigt wird. Ein Coiffeur, ein asiatischer Lebensmittelladen und ein Stellenvermittlungsbüro runden das Angebot im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss ab. Mit dem Chez Nous steht den Gais Center KundInnen daneben ein schickes Café, ein Co-Working-Space und eine Shisha-Bar mit sonniger Terrasse auch mal für eine Shopping-Pause zur Verfügung.

In den oberen beiden Etagen ist die Minerva-Schule einquartiert und verschiedene Büromieter. So hat z.B. die Spitex Aarau hier einen Stützpunkt und der Aargauische Fussballverband betreibt seine Büros im Gais Center.

Auch das Thema Nachhaltigkeit wird im Gais Center nicht vergessen. Auf dem Dach liefert eine Photovoltaik-Anlage pro Jahr rund 400’000 kwh Strom. Damit kann der jährliche Bedarf von 1’000 4-Personen-Haushalten gedeckt werden. Drei E-Tankstellen im Parking, der Voilà-Heimlieferservice sowie ganz neu eine Carvelo2go-Angebot sind ebenfalls nachhaltige Angebote und weitere gute Gründe für einen Besuch im Gais Center.

Junioren U18 | Doch kein Comeback

Doch kein Comeback am Comeback-Cup

 

Erstes Drittel

Der Plan der Aarauer war eigentlich von Anfang an klar. Den Gegner kommen lassen, den Ball in der eigenen Hälfte oder an der Mittellinie zurückerobern und wenn möglich Konter fahren. Doch von dem Plan der Trainer konnte Aarau nichts umsetzten. Oft schlief die halbe Mannschaft auf dem Feld und man ließ den Gegner den Ball umherspielen, ohne ihn in den Doppelzonen unter Druck zu setzen. Dieses Verhalten wurde schon in der vierten Minute ein erstes Mal bestraft. Nachdem man zuvor noch Glück hatte, dass man dank Hauri im Tor noch nicht in Rückstand gegangen war, war der Torhüter jetzt kalt erwischt worden, nachdem ein flacher Ball noch abgefälscht worden war und ihm über den Fuss sprang.

Statt jedoch durch das Gegentor wach zu werden, blieben die Aarauer schläfrig und luden den Gegner mit unnötigen Querpässen und Kopflosen Vorstössen durch die Mitte noch zusätzlich ein.

In der Offensive blieb man weiter unsichtbar. Wenn man sich mal in Person von Drees oder Freiburghaus durchgetankt hatte, war entweder der Abschluss ungenügend oder man versuchte Pässe durch drei Gegner hindurchzuspielen.

Das Spiel wurde dann unterbrochen, da einer der Gegenspieler Diebe in den Garderoben entdeckt hatte. Die Aarauer hatten Glück, es kamen nur wenige Portemonnaies weg. Der Gegner hatte mehr Pech, es wurde ihm mehrere Handys gestohlen.

Aber auch nach dem Unterbruch änderte sich nichts und nach einer weiteren Einladung in Form eines Hands von Seiten der Adler, welches den Bernern Überzahl bescherte, wurde von den Gegnern angenommen. Der flache Schuss rutschte unglücklich unter dem ausgestreckten Bein vom zugestellten Hauri durch, der hoffnungslos von seiner Mannschaft im Stich gelassen worden war.

Der Rest des Drittels wurde ohne Gegentreffer überstanden und es ging in die erste Pause.

 

Zweites Drittel.

Die Adler starteten blitzartig und nach nur 45 Sekunden traf Drees ein erstes Mal den Pfosten. Es sah danach aus, als könnte man den Rückstand schnell wieder wett machen, doch der Gegner reagierte gut und traf schon in der 2. Minute zum 3:0.

In Folge fielen die Aarauer in alte Verhaltensmuster zurück und nur weil Weber zwei Glanzparaden hinlegte, schlug es in der 8. Minute „erst zum 4:0 für die Berner ein.

Als es dann nach 13 Minuten 5:0 stand, nahmen die Trainer den Time-out und es wurde auf 2 Blöcke umgestellt. In der Folge wurde es etwas besser. Die Aarauer kamen schon früh zum Pressing und es wurden immer mehr Bälle auch in der gegnerischen Zone erobert.

Auch war plötzlich mehr Kreativität im Spiel, Szenen wie ein Fuss-Doppelpass zwischen Kopp und Junghans waren keine Seltenheit mehr. Trotz allen Bemühungen konnte man bis zur Pause nichts am 5-Tore unterschied machen.

 

Drittes Drittel

Der Druck auf die bisher souveränen Berner wurde weiter erhöht. Die jungen Adler konnten offensiv einige Akzente setzen, scheiterten jedoch in Person von Drees und Schneider zweimal an Alu und wiederholt am exzellenten Berner Torhüter. Indes hielt Schibli die Aarauer im Spiel, indem er unsauber geführte Zweikämpfe seiner Vorderleute durch Paraden und guter Übersicht ausbügelte und bewies, dass die Adler mit gleich drei starken Torhütern in die neue Saison dürfen.

Nach 6 Minuten war es dann endlich soweit und Drees belohnte die Aarauer für die letzten 10 Spielminuten nach einem Solo mit dem 1:5. Der Knoten war gelöst und die Aarauer zeigten nun richtig, dass sie daran glaubten noch gewinnen zu können. Tatsächlich gelang ihnen der Doppelschlag. Nach einem wunderbaren Pass von Scherler in den Lauf von Schneider vollendete dieser gekonnt per perfektem Lupfer.

Die Berner bewiesen jedoch Moral, reagierten gut und erhöhten in der 11. Minute wieder auf 2:6. Aarau hatte sich jetzt aber schon einmal aufgerappelt und so schnell würden die Adler nicht wieder abstürzen. Das 3:6 fiel schon eine Minute nach dem Gegentreffer. Wieder war es Schneider, welcher nach einem eigens gelaufenen Konter sauber auf halbhoher Ebene den Torhüter zum zweiten Mal bezwang.

Allmählich hatten sich die Gastgeber vom Schock erholt spielten wieder ruhiger und liessen sich nicht komplett überrumpeln. Es war die letzten 10 Minuten ein guter Fight von beiden Mannschaften, wobei die Berner jetzt defensiv spielten und sich im Notfall auf ihren gut aufgelegten Torhüter verlassen konnten. Den Schlusspunkt setzte Freiburghaus nach 18 Minuten. Torhüter Schibli machte einen Genialen Auswurf, welchen Freiburghaus aus gut 10 Metern mit einem Halbvolley sehenswert ins Berner Tor jagte. Mit diesem Tor belohnte sich Freiburghaus für seinen kämpferischen Einsatz an diesem Nachmittag.

 

Für mehr Tore reichte es dann aber nicht mehr, die Berner gewannen verdient. Die Aarauer verpassen so den Halbfinal des Comeback-Cup, da man 40 Minuten lang geschlafen hat und nur in der Schlussphase ansatzweise gezeigt hat, zu was man eigentlich fähig wäre.

 

 

Hauri, Weber, Schibli (0|1), Gysi, Botempi, Fellmann, Drees (1|0), Scherler (0|1), Kopp, Steiner, Gauderon, Holle, Junghans, Freiburghaus (1|0), Schneider (2|0), Peter, Hächler(C)

 

Herren 1 | www – Wälder, Wehrdienst und Wullschleger

Das Fanionteam trainiert auch im Mai ausserhalb der Halle, lernt die Wälder um Aarau immer besser kennen und gönnt sich auch zwei Workout-Einheiten von externen Fitnesstrainern, deren Programm Stammkeeper Luz Mäder fast täglich absolviert. Das Ziel, die acht aus dem eigenen Nachwuchs nachrückenden Junioren ins Herren 1 zu integrieren, schreitet voran, wenngleich mit Marvin Wagner und Noel Neeser zwei von ihnen noch bis zum 21. Mai im militärischen Wehrdienst verweilen. Bereits per Ende April hat erfreulicherweise auch Tobias Wullschleger das Training mit den Adlern aufgenommen. Vor Jahren lief er zusammen mit Captain Dominic Studer und Goalie Luz Mäder bei den B-Junioren unter den gestrengen und fachkundigen Augen des Trainerpaars Sascha und Michi Züttel schon für das Team Aarau auf, ehe er erfolgreich in der NLA, NLB und 1. Liga für Lok Reinach spielte; zwischendurch erweiterte er seinen Erfahrungsschatz im Emmental beim UHC Grünenmatt. Nun wechselt der 31-jährige gelernte Chemielaborant und studierte Umwelttechnologe von Lok Reinach zurück in die Kantonshauptstadt, wo er mit Peach Byland auf einen weiteren Weggefährten aus vergangenen Zeiten trifft. Bereits in den ersten Trainings zeigte er seinen ungebrochenen Ehrgeiz, sportlich voranzukommen und die Mannschaft weiterzubringen. Das Team Aarau heisst Tobias Wullschleger herzlich willkommen!

Ende Mai prüft die sportliche Leitung des Teams Aarau erneut, ob unter den dannzumal vorgegebenen Rahmenbedingungen ein Hallentrainings umgesetzt wird.

Verein | Wechsel in der Herrenabteilung

Wir freuen uns, dass unser langjähriger Trainer Michael Hafner neben seinem Amt als Trainer des Fanionteams neu auch als Sportchef unsere Herrenabteilung leiten und unseren Vorstand komplettieren wird. Durch seine Erfahrungen als Spieler auf höchstem nationalem Niveau, seinen Kenntnissen im Unihockey im Generellen sowie seinem Herzblut und Engagement ist er für das Team Aarau eine Idealbesetzung und wir sind überzeugt, dass er die Herrenabteilung weiter voranbringen wird.

Michael Hafner folgt in diesem Amt auf Chai Keller, der in der komplizierten Saison 2020/21 die Herrenabteilung geleitet hat. Wir danken an dieser Stelle Chai für seinen geleisteten wertvollen Einsatz und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft. Ebenfalls nicht mehr für die sportliche Leitung tätig sein wird Luz Mäder. Luz stiess wie auch Chai nach dem Rücktritt des langjährigen Sportchefs Dominic Studer, der die Herrenabteilung 4 Jahre mit grossem Einsatz und überzeugender Arbeit auf Kurs gebracht hatte, zur sportlichen Leitung und war für den administrativen Bereich zuständig. Wir freuen uns, dass uns beide sowohl auf als auch neben dem Feld erhalten bleiben.

Michael Hafner wünschen wir gutes Gelingen in seiner neuen Doppelfunktion. Er wird dabei unterstützt von Quenton Gaberthuel, der weiterhin für die U-Mannschaften verantwortlich sein wird.

Verein | Tramondi Sport + Werbung AG wird neuer Ausrüster des Team Aarau

Das Team Aarau erhält mit der Tramondi Sport + Werbung AG auf die kommende Saison 2021/22 einen neuen Ausrüster. Der Verein und der Ausrüster gehen eine langfristige Partnerschaft ein. Mit der Tramondi Sport + Werbung AG und dem dazugehörigen floorball-store.ch hat das Team Aarau einen idealen Partner gefunden, welcher auf die Wünsche des Clubs eingehen kann.

Auf Saisonstart wird der Verein komplett neu ausgerüstet. Neben den Trikots werden auch neue Trainingsanzüge, Trainingsshirts und andere Artikel für den Verein, die Vereinsmitglieder und die Fans realisiert. Davon profitieren auch direkt die Mitglieder mit Vorteilen und Rabatten für diverse Marken des Unihockey-Sportes.

Der Verein freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit der Tramondi Sport + Werbung AG und möchte sich für die Partnerschaft in den vergangenen Jahren mit der Renew Unihoc Zone Group AG und Brunner Sport bedanken.

FLYER TEAM AARAU

 

Herren 1 | Aarau startet die Vorbereitung der neuen Saison

Anfangs April haben die Herren 1 das Training für die neue Saison aufgenommen. Bereits früh haben sich sechs Rücktritte, teils erfahrener und routinierter Leistungsträger abgezeichnet. Spielmacher Marc Maurer plant eine längere Reise und wird anschliessend erst prüfen müssen, ob er ein späteres Engagement fürs Team Aarau mit seiner Tätigkeit als Arzt noch koordinieren kann. Yves Heller nimmt sein Studium in St. Gallen auf und verzichtet daher schweren Herzens auf seinen Platz im Herren 1, während Philipp Weber, vor zwei Jahren von den Powermäusen Brugg zu Aarau gestossen, seine berufliche Karriere in Zürich fortsetzt und jetzt schon weiss, dass Unihockey daneben kaum Platz haben wird. Mit Michi Fäs und Cirill Keller, beide zuletzt verletzungsbedingt immer wieder abwesend, treten zwei verdiente “Ur-Aarauer” vom Herren 1 zurück; und auch Bene Gros wird nach zwei Saisons im Fanionteam unihockeymässig kürzer treten. All diesen Spielern gebührt der herzliche Dank für viele Stunden, für viel Engagement und Herzblut, das sie für das Team Aarau erbracht haben.

Die Abgänge werden mit eigenen Junioren kompensiert. Marvin Wagner, Noel Neeser, Toni Brunschwiler, Matthias Kull, Lauro Marraffino, Cedric Grimm, Joël Romanowski und Julian Bleuler gehörten grösstenteils bereits länger dem Förderkader an und haben schon einige Ernstkämpfe in der 2. und 1. Liga bestritten. Sie wollen alle angreifen und sich für einen Platz in der 1. Mannschaft des Teams Aarau empfehlen. Damit kann der Verein einmal mehr die Früchte einer seriösen, gesunden Nachwuchsarbeit einfahren, eine Nachwuchsarbeit, die von vielen Aarauern Spieler in Trainerfunktionen in der Vergangenheit gefördert und vor allem durch den ehemaligen, langjährigen Sportchef Dominik Studer umsichtig organisiert wurde. Auf der Goalieposition erhält das Team fortan Unterstützung von Adrian Jäggi, der den vorübergehenden Ausfall von Tobias Hunziker (Knieoperation im April) kompensieren soll.

Erfreulicherweise haben viele Leistungsträger sehr rasch die Zusage erteilt für die neue Saison, sodass das Gros des Teams zusammenbleibt. Unklar ist noch die Zukunft des Tschechen Alexandr Kytner, der derzeit noch auf Arbeitssuche ist und in Aarau bleiben möchte.

Neu zum Trainerstaff stösst Andreas Bütler, der in den letzten beiden Saisons zur Trainercrew der erfolgreichen U21 des Teams Aarau gehörte und auch davor massgeblich mitverantwortlich zeigte für die gezielte Nachwuchsförderung im Verein. Er löst als Co-Trainer von Michael Hafner (7. Saison in Folge) den verdienten Roberto Micheli ab. An dieser Stelle geht der beste Dank an Roberto Micheli, der insgesamt 4 Saisons für Aarau gearbeitet und sich stets mit grosser Fachkompetenz und unerreichter Sorgfalt, Akribie und Leidenschaft eingebracht hat! Zum vierten Mal auf Punktejagd mit Aarau geht auch Teamchef Marco Staldegger, was die Verantwortlichen des Teams Aarau besonders freut. Marco Staldegger ist ein erfahrener Organisator und Macher erster Güte und in der Unihockeyfachwelt bestens vernetzt; seine Begeisterungsfähigkeit und Freude am Sport machen ihn für das Team besonders wertvoll.

In einer ersten Phase – im April – trainieren die Spieler individuell nach vorgegebenen Trainingsplänen. Alsbald beabsichtigt die sportliche Leitung, die Trainings auch in Kleingruppen durchzuführen.