Kategorie: Berichte

Damen 1 | Vorschau Schweizer Cup

Die Ausgangslage könnte nicht spezieller sein: In der Schachenhalle in Aarau kommt es am Sonntag 18.08.2019 zu einem Cup-Doppel-Duell der besonderen Art. Um 16:00 Uhr treffen die Adlerinnen vom Team Aarau auf den UHC Pfannenstiel Egg-Maur-Oetwil am See. Und nur drei Stunden später wird das Herrenteam sein Cupspiel gegen den gleichen Verein austragen. Für Hochspannung im Doppelpack wird also gesorgt sein.

Das Damenduell bietet eine spannende Ausgangslage: Sowohl das Team Aarau als auch die Frauschaft des Vereins mit dem längsten Namen der Schweiz erreichten in der vergangenen Saison den Gruppensieg in ihrer 2. Liga GF Gruppe. Dass das Team Aarau damit direkt in die 1. Liga aufstieg, hing auch damit zusammen, dass Pfanni auf ebendiesen verzichtete. Und so trennt die beiden Teams zum heutigen Zeitpunkt auf dem Papier zwar eine ganze Liga, der Unterschied auf dem Feld dürfte dann aber eher zu Gunsten der Zürcherinnen ausfallen. Diese bieten einigen verdienten NL-Spielerinnen eine Plattform, die intensive Karriere in den höchsten Ligen noch etwas ausklingen zu lassen.

Dass gemütliches Ausklingen im Meisterschaftsbetrieb nicht zwingend mit fehlendem Ehrgeiz im Cupbetrieb einher geht, dies ist auf Aarauer Seite bekannt. Für Aarau ist Pfanni der perfekte Gegner, das eigene Spielsystem einem wirklichen Härtetest zu unterziehen und einen ersten Formtest zu absolvieren. Bei einem Sieg, notabene dem ersten Cupsieg in der Ära Anderes/Schmutz, würde ein Duell mit dem Ligakonkurrenten Lioness oder dem NLB-Team UH Appenzell warten. Zum Schluss bleibt nur noch der Wunsch, dass sich die ganze Team Aarau Familie bereits beim Damenspiel in den Schachen begibt und den Adlerinnen lautstark die Daumen drückt!

Einladung zur GV

Die Generalversammlung des Team Aarau findet am Freitag, 23. August 2019 (um 19:30 Uhr) im Gasthof zum Schützen in Aarau statt.

Wir freuen uns, die Mitglieder zur Generalversammlung einzuladen zu dürfen. Die Einladung mit der Traktandenliste, dem Protokoll der letzten GV sowie der Jahresrechnung und dem Budget wird per E-Mail verschickt.

 

Das Damen 2 zieht im Ligacup eine Runde weiter!

Im 1/64-Final des Kleinfeldcups der Damen zeigten die Aarauer Aufsteigerinnen gegen die Wild Dogs Sissach eine tolle Teamleistung und sind dank einem 7:5-Sieg eine Runde weiter!

Die Adlerinnen, welche das Heimrecht für dieses Spiel aufgrund des in Aarau stattfindenden ETF an die Sissacherinnen abgeben mussten, waren von Beginn weg bestrebt, nicht mit leeren Händen nach Hause zu gehen! Man wartete zu Beginn konzentriert ab und beschnupperte den Gegner. Als die anfängliche Nervosität abgelegt war, war zu spüren, dass Aarau einen guten Tag erwischen könnte.

Bereits in der 4. Minute brachte Anja Bugmann ihre Farben in Führung. Der „Haifisch“ hatte zum ersten mal zugebissen. Die Freude währte jedoch nicht lange, denn bereits eine Minute später erzielte Sissach den Ausgleich. Die Aarauerinnen liessen sich jedoch auch von Sissachs 2:1 und 3:1 nicht beirren und spielten mit Selbstvertrauen ihr Spiel weiter! Die bei ihrem Debüt stark aufspielende Andrea Bachmann erzielte daraufhin den Anschlusstreffer zum 2:3. Das herrliche Zuspiel Bugmanns verwertete sie im Stile eines „Unihockeyurgesteins“ souverän, gekonnt und schon fast „légère“. Von da an war Aarau wieder voll dabei und übernahm zunehmend das Spieldiktat. Kurz vor dem ersten Pausentee fasste sich „ El Capitano“ ein Herz und vollendete ihren Rush mit dem  Ausgleich zum 3:3. Der Dämpfer zur Pause war für die Wild Dogs somit besiegelt. Das kurze Abkühlen tat den Aarauerinnen sichtlich gut. Es wurde noch konzentrierter und mit noch mehr Selbstvertrauen agiert. Sissach fand dank der guten Defense Aaraus kaum noch den Weg aufs Tor. Falls doch, stand eine souveräne „Wand“ (aka Anna Brenner) im Aarauer Tor, welche auch einige tolle Spielzüge nach vorne lancierte, welche aber leider ohne zählbaren Erfolg blieben. Zur Spielmitte konnte Aarau für zwei Minuten in Überzahl agieren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Powerplay netzte Eliane Zeller zur erneuten Aarauer Führung ein, welche zusammen mit dem erneut gesammelten Selbstvertrauen in die zweite Pause mitgenommen wurde.

Das Schlussdrittel der Partie wurde dann noch etwas schneller geführt. Sissach musste, Aarau wollte mehr. Es wurden beidseitig tolle Chancen kreiert, jedoch scheiterten beide Teams entweder am eigenen Unvermögen, dem Torgehäuse oder am gegnerischen Goalie. Der erneute Ausgleich der wilden Hunde beunruhigte Aarau zwar kaum, der offene Schlagabtausch und das Hin und Her rief jedoch deutlich mehr Emotionen hervor. Yumi Bieri schoss das Team Aarau wiederin Front, Sissach glich jedoch kurze Zeit später wieder aus. Somit begann 9 Minuten vor Schluss nochmal alles von vorn. Aarau wollte auf KEINEN FALL in die Verlängerung, so dass Coach Romanowskinun nun konsequent auf 2 Blöcke setzte und der Drive dadurch nochmal anstieg. Einen behezten Angriff mit anschliessendem tollen Zuspiel Marisa Bariles nahm Bugmann zum fast schon erlösenden 6:5 Führungstreffer dankend an. Sissach setzte daraufhin alles auf eine Karte und ersetzte die Torhüterin durch eine vierte Feldspielerin. Sissach kam aufgrund Aaraus zurückkehrender Nervosität zu einigen guten Chancen, blieb jedoch ohne Erfolg. Das Heimteam tat sich schwer und übertölpelte sich vielfach selbst. Schliesslich sorgte Zollinger, welche einen zu hastig gespielten Schuss abblockte und den unkontrolliert fliegenden Ball „backhand volley“ als „Empty net Goal“ zum 7:5 für die Adlerinnen verwertete, für die Entscheidung.

Fazit des Spiels: Eine gute und abgeklärte Teamleistung, das neu Gelernte wurde souverän umgesetzt. Zudem biss der „Haifisch“ bereits zu und die Defense ist und bleibt stabil!;-)
Andrea Bachmann feierte einen tollen Einstand und das Förderkader zeigte eine gute Leistung!

*Just one teamthing!*

TEAM AARAU:
Bachmann(1/0), Bugmann(2/1), Nyffenegger, Barile(0/1), Zollinger(C,2/1), Elsener, Zeller(1/0), Schönbächler(T), Yumi Bieri, Stocker, Lara Bieri, Brenner(T,ab 21.Minute)

Herren 1 | Team Aarau jubelt in Biberist

Wenige Wochen nach dem Abstieg aus der 1. Liga trat das Team Aarau in den Cup 1/64-Finals bereits den ersten Ernstkampf der neuen Saison an. Die Adler siegten beim kämpferisch starken 4. Ligisten Biberist ungefährdet mi 10:2.

Nach den Rücktritten mehrerer verdienter Stammkräfte trat Aarau mit einigen Veränderungen zu diesem ersten Spiel in der neuen Saison an. Mario Hunziker, Samir Hertig und Florian Schwaller, alles Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, die fix in die erste Mannschaft übernommen werden, spielten über die volle Spieldauer durch und zeigten eine ansprechende bis gute Leistung. Leon Fleig, ebenfalls aus der U21 ins Fanionteam gewechselt, hütete ab der 30. Minute das Tor und zeigte gegen die durchaus schussstarken Biberister drei, vier Glanztaten und musste sich erst wenige Sekunden vor Schluss überwinden lassen, als die Hausherren ihren zweiten Treffer bejubeln durften. Ab Spielmitte wurden aus dem Förderkader beim Stand von 5:1 zudem Joël Heller und Noël Neeser eingesetzt. Jubeln durfte Aarau nach einem harzigen Start in die Partie erst spät. Die Probleme in der Chancenauswertung konnte man lange nicht abstreifen. Erst in der 12. Minute brachte Marco Stoltenberg mit einem Rückhandschuss nach Pass von Lukas Romer seine Farben in Führung. In derselben Minute erhöhte Marc Maurer auf 2:0, ehe Michael Fäs und Florian Schwaller noch vor dem ersten Pausentee auf 4:0 stellten. Auch im Mitteldrittel sündigte Aarau im Abschluss, während die Gastgeber mit einem satten Schuss zwischenzeitlich auf 4:1 verkürzen konnten. Dominic Studer, Philipp Merki und Joël Heller erhöhten dann aber im zweiten Teil des Mittelabschnitts auf 7:1. Im letzten Drittel feierte Aarau auch Doppeltorschützen; Captain Dominic Studer und Philippe Merki trafen erneut, während Silvan Colombo eine persönlich starke, präsente Leistung mit einem Hocheckschuss und dem 10. Aarauer Tor krönte.

Damit gelang Roberto Micheli, der nach einem Jahr Pause wieder als Co-Trainer von Michael Hafner an die Bande zurückkehrt, ein siegreiches Comeback. Der Trainercrew bleibt bis zum Saisonstart gegen Black Creek Schwarzenbach viel Arbeit, um die neu formierte, stark verjüngte Mannschaft auf Wettkampfniveau zu bringen. Die letzte Präzision in den Pässen und Abschlüssen und die schnelle Erfassung der Spielsituation präsentierten sich noch mangelhaft. Punkto Einsatz, Wille und Disziplin sowie auch Spielfreude zeigten sich die Adler aber bereits wieder von einer guten Seite gegen stark kämpfende Biberister, die mit schnörkellos vorgetragenen Kontern die Gästeabwehr immer wieder forderten. Im August heisst der nächste Gegner des Teams Aarau im Schweizer Cup dann UHC Pfannenspiel. Die Zürcher ereilte in der letzten Saison das gleiche Schicksal wie Aarau. Sie stiegen nach einer durchzogenen Saison ab, allerdings aus der NLB in die 1. Liga. Damit treten die Adler bereits in den 1/32-Finals aus Aussenseiter an.

Das Kader des Teams Aarau hat per Ende Mai konkrete Formen angenommen. Mit Philippe Weber stösst ein physisch starker, erfahrener Spieler von den Powermäusen Brugg zum Team Aarau. Julian Hofmann, Cirill Keller, Peter Byland und Julian Liechti fehlten in Biberist verletzungshalber, während Benedikt Gros, der fünfte im Bunde der Eigengewächse, die in die erste Mannschaft übertreten, nach ausgestandener Verletzung und Prüfungen erst Mitte Juni in den Trainingsbetrieb einsteigen kann. Sämi Waser und Matthias Romer waren aus beruflichen Gründen abwesend. Damit stellt das Team Aarau ein stark verändertes Kader mit vielen jungen, hungrigen Spielern. Die sportliche Leitung hat dem Trainerduo Micheli/Hafner folgerichtig auch zum Ziel gesetzt, die Eigengewächse ins Fanionteam einzubauen, die Spielfreude wiederzufinden und taktische Fortschritte zu machen, also den Weg der Weiterentwicklung fortzusetzen. Erste Schritte in die richtige Richtung sind mit dem ungefährdeten Sieg in Biberist getan.

Biberist Aktiv – Team Aarau 2:10 (0:4 1:3 1:3); 3-fach Halle Biberist; 75 Zuschauer; SR: Gestach/Ryf. Tore: 12. Stoltenberg (Romer L.) 0:1, 12. Maurer (Fäs) 0:2, 16. Fäs (Maurer) 0:3, 17. Schwaller (Colombo) 0:4, 23. Biberist 1:4, 30. Studer (Romer L.) 1:5, 31. Merki (Heller J.) 1:6, 38. Heller J. (Maurer) 1:7, 41. Studer (Romer L.) 1:8, 52. Merki (Maurer) 1:9, 53. Colombo (Neeser) 1:10, 59. Biberist 2:10.

Strafen: Keine, weder hüben noch drüben.

Team Aarau: Mäder (ab 30. Fleig); Hunziker, Stark; Lacerda, Hertig; Wassmer, Basler; Studer, Stoltenberg, Romer L.; Maurer, Merki, Fäs; Colombo, Schwaller, Lüscher; Neeser; Heller J.