Autor: Michael Züttel

Einladung zur Generalversammlung

Die 27. Generalversammlung des Team Aarau findet am Freitag, den 27. August 2021 (um 19:30 Uhr) im Gasthof zum Schützen in Aarau statt.

Die Einladungen wurden zusammen mit dem Protokoll der letzten Generalversammlung per E-Mail an alle Mitglieder versandt. Aufgrund der Situation mit Covid 19 ist die Teilnahme auch in diesem Jahr freiwillig.

Damen 2 | Zahme Adlerinnen verlieren Duell gegen friedliche Löwinnen

Im Ligacup Frauen 1/32- Final vom Samstag 10.10.2020 unterliegen unsere Kleinfelddamen den höherklassierten Lions aus Oensingen.

Schon fast eine Herkulesaufgabe stand vor dem Team von Coach Romanowski. Dennoch wollte die Truppe gegen den Favoriten alles geben. Im Cup herrschen schliesslich andere Gesetze und es kann alles passieren, wie der CH-Cup der Männer wieder einmal eindrucksvoll bewies.

Schon fast überrascht über den zahmen Auftritt der Löwinnen im Startdrittel kamen auch die Adlerinnen nur sehr zaghaft ins Spiel. Die Abstimmung fehlte und die Spielzüge kamen nur langsam zum Vorschein. Dafür funktionierte die Defensivarbeit recht gut. In der 9. Minute tankten sich die Bieri-Twins durch die Oensinger Abwehr und Yumi konnte auf Zuspiel von Lara zum zwischenzeitlichen 2:1 Anschlusstreffer einnetzen. In Minute 15 war dann “Penaltytime”; gleich zwei Penalties, jeweils einer pro Team, wurden kurz nacheinander ausgesprochen. Die Löwin für Oensingen fackelte nicht lange und traf mit einem gezielten Schuss rechts oben in den Winkel. “Zolli” nahm sich für ihre Farben etwas mehr Zeit und versenkte ihren Penalty gekonnt, indem sie die Torhüterin ausspielte. Der 2:4 Pausenstand machte Mut und es lag sogar eine Überraschung in der Luft.

Einige Umstellungen in den Reihen der Aarauerinnen brachten mehr Drive aufs gegnerische Gehäuse, wobei der letzte Kick fehlte. Die (immer noch zu wenigen) Chancen häuften sich zwar, blieben jedoch allesamt ohne Ertrag. Naja, und wie das berühmte Zitat besagt: “Wer seine Chancen nicht nutzt…” Die Löwinnen ihrerseits waren da dank ihrer Schussqualität und dem Platz, den die Aarauerinnen ihnen gewährten, wesentlich effizienter.

Oensingen war, obschon des am Schluss klaren Ergebnisses von 2:11, nicht in allen Belangen klar überlegen! Aarau überstand unter anderem ein Unterzahlspiel geschickt und hielt die Oensinger Topspielerin lange gut in Schach. Sicher hat sich Oensingen für die Meisterschaftsrunde vom Sonntag etwas geschont und nicht alles gezeigt, was es könnte. Aarau indes hat unbewusst nicht das aufs Parkett legen können, wozu es eigentlich imstande wäre! Dennoch war es ein gutes Spiel mit tollem Einsatz bis zum Schluss! Wenn sich das Team noch besser findet und einzelne Unstimmigkeiten in den neu eingebauten Puzzleteilen wettgemacht werden können, stehen die Sterne für die weiteren Spiele in der Meisterschaft sehr gut!

TEAM AARAU:
Wehrli (T), Schönbächler (T), Bachmann, Barile, L.Bieri, Y.Bieri, Bugmann, Romer, Rutschmann, Zeller, Zollinger, Michaelis (Jun.), Truttmann (Jun.)

 

Herren 1 | So etwas wie das Bayern München des Schweizer Unihockeys in Aarau zu Gast

Nach dem überraschenden Cupsieg gegen Lok Reinach liefen die Drähte zwischen den Verantwortlichen des HSC Suhr Aarau und des Teams Aarau sofort heiss. Auf der Suche nach einem Heimspieltermin in einer Sporthalle, die dem nächsten Gegner gerecht zu werden vermag, stellte man rasch fest, dass Handball am 25.10. in der Schachenhalle angesagt ist. Dank des professionellen, effizienten und entgegenkommenden Engagements der Handballverantwortlichen des HSC Suhr Aarau sowie der Bereitschaft der Spieler des HC Hopfenperle und des HC Lenzburg war es möglich, dass das Handball-Spitzenteam des HSC und das Teams Aarau einen gemeinsamen Aargauer-Hallensportevent durchführen können. Das Team Aarau darf am 25.10. um 20.00 Uhr nach dem Meisterschaftsspiel des HSC Suhr Aarau gegen St. Otmar St. Gallen mit dem SV Wiler-Ersigen eine der besten Unihockey-Clubmannschaften der Welt empfangen.

Nach Duellen gegen die NLA-Teams Alligator Malans (2015), Rychenberg Winterthur (2016), Grasshoppers Club Zürich (2017) und Waldkirch St. Gallen (2019) sowie den NLB-Club Basel Regio (2018) reist das seit Jahren stärkste Team der Schweizer Unihockeyszene in der Schachenhalle an. Der SV Wiler-Ersigen, bisher einziger Schweizer Europacupsieger, führt in der Kaderliste aktuell mit Krister Savonen, Tatu Väänänen und Jonas Pylsy drei finnische Weltmeister und mehrere Schweizer Nati-Spieler. Auch der slowakische Torgarant Michal Dudovic sowie Jungtalent Radek Sikora werden Weltklasseformat in die Schachenhalle bringen. Orchestriert wird das Topkader vom bekanntesten Schweizer Unihockeytrainer Thomas Berger, der in früheren Jahren die Alligatoren aus Malans zu zahlreichen Titeln geführt hat, ehe er auch mit Wiler-Ersigen Titel an Titel reihen konnte. “Wer als Trainer über Jahre hinweg so erfolgreich ist und eine Mannschaft immer wieder aufs Neue motivieren und auch gestandene Weltklassespieler weiterbringen kann, beweist besondere Kompetenzen”, sind sich die Aarauer Trainer Roberto Micheli und Michael Hafner einig, die bei Trainerlegende Berger ihren J&S-Leiterkurs vor vielen Jahren absolviert haben. Unter der Ägide von Unihockeyteamchef Marco Staldegger, sowohl im Handball als auch im Unihockey ein äusserst versierter Fachmann, und Vizepräsident Michi Züttel haben es die Verantwortlichen des Teams Aarau zusammen mit der Führung des HSC Suhr Aarau geschafft, die Ausgangslage für einen richtig tollen Sportanlass zu schaffen. Es ist nur zu hoffen, dass Covid19 den Sportbegeisterten nicht noch einen Strich durch die Rechnung macht. Zu sehr freut man sich auf die Duelle Studer gegen Väänänen, Stark gegen Pylsy und Mäder gegen Dudovic oder Stoltenberg gegen Savonen und Lacerda gegen Sikora. Gewinnen kann an einem solchen Anlass eigentlich nur der Sport; die Adler werden alles daran setzen, sich so teuer wie möglich zu verkaufen! Für manch einen Aarauer dürfte diese Affiche eine der wichtigsten oder die wichtigste überhaupt in der persönlichen Unihockeykarriere sein!

Anpfiff ist um 20.00 Uhr am 25.10.2020 in der Schachenhalle Aarau.

Informationen zum Ticketing etc. folgen im Laufe des Tages.

Maskenpflicht, “Mindful Check-In”, TWINT

Vieles ist anders in dieser Saison, so herrscht in den Hallen etwa Maskenpflicht ab 12 Jahren und Registrierungspflicht. Das Team Aarau bietet dafür an den Heimspielen ab sofort eine App an. Ausserdem kann man neu in der Cafeteria auch bargeldlos bezahlen.

Ab den nächsten Heimspielen vom Samstag, 3. Oktober 2020 benutzt das Team Aarau – als Alternative zur physischen Liste – die kostenlose App “Mindful Check-In”, mit der sich die Zuschauer registrieren können. Die Registrierung mit der App funktioniert so:

Schritt #1
Lade die Mindful App herunter.

Schritt #2
Gebe deine persönlichen Kontaktdaten ein und bestätige deine Handynummer via SMS-Verifizierung.

Schritt #3
Scanne mit deiner Kamera den beim Eingang aufgehängten QR-Code, um einzuchecken.

Schritt #4
Checke beim Verlassen der Halle nach dem Spiel wieder aus.

Die verschlüsselten Daten werden 14 Tage lang gespeichert und dann gelöscht.

Ausserdem kann der Hotdog ab sofort auch mit dem Handy bezahlt werden. Neben Bargeld wird in der Cafeteria neu nämlich auch TWINT akzeptiert. Die Zahlung mit TWINT läuft wie folgt ab:

Schritt #1
Öffne die TWINT-App und tippe auf das QR-Code-Symbol. Scanne den QR-Code-Sticker.

Schritt #2
Gebe den Totalbetrag ein und bestätige die Zahlung.

Schritt #3
Zeig dem Cafeteria-Personal die Zahlungsbestätigung auf deinem Handy.

Alle weiteren Informationen rund um das Coronavirus und das Schutzkonzept für die Saison 2020/21 gibt’s hier: https://www.swissunihockey.ch/index.php?cID=4003

Einladung zur Generalversammlung

Die Generalversammlung des Team Aarau findet am Freitag, den 21. August 2020 (um 19.30 Uhr) im Gasthof zum Schützen in Aarau statt.

Die Einladungen wurden zusammen mit dem Protokoll der letzten Generalversammlung per E-Mail an alle Mitglieder versandt. Aufgrund der Situation mit Covid 19 ist die Teilnahme in diesem Jahr freiwillig.  

Wechsel in der Herrenabteilung

Dominic Studer wird als Sportchef der Herrenabteilung zurücktreten. Wir danken ihm herzlich für seinen grossen Einsatz und die überzeugende Arbeit in den letzten 4 Jahren. Er hat die grossen Erfolge der 1. Mannschaft und unserer Juniorenteams massgeblich geprägt. Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg.

Die Herrenabteilung wird neu von einer sportlichen Leitung geführt. Chai Keller wird dieser als Sportchef vorstehen und wird Mitglied des Vorstands. Quenton Gaberthuel übernimmt die Leitung der U21, U18 und U16 Junioren. Luzius Mäder wird in der Herrenabteilung die administrativen Arbeiten übernehmen. Chai und Quenton sind schon seit mehreren Jahren Trainer von verschiedenen Grossfeldteams. Genau wie Luz sind sie langjährige Spieler beim Team Aarau und kennen den Verein in- und auswendig. Wir freuen uns sehr dass wir mit Chai, Quenton und Luz äusserst geeignete Personen für die sportliche Leitung der Herrenabteilung willkommen heissen dürfen und wünschen ihnen viel Erfolg.

Abruptes Saisonende und Einstellung des Trainingsbetriebs

Seit letztem Donnerstag wissen wir, dass die Saison für uns beendet ist. Das finden wir äusserst schade und es ist eine grosse Enttäuschung spürbar, insbesondere da dieser Entscheid mitten in die heisse Saisonphase gefallen ist.

Für das Team Aarau war die abgelaufen Spielzeit insgesamt sehr erfolgreich. Wir konnten insbesondere auf der Stufe der ältesten Juniorinnen und Junioren, mit drei Gruppensiegen, neue Bestresultate erzielen. Dies gelang den U21 Juniorinnen sowie den U18 Junioren in der Stärkeklasse B. Die U21 Junioren erreichten dies in der Stärkeklasse C. Umso beeindruckender sind diese Leistungen wenn man bedenkt, dass sowohl die U18 als auch die U21 Junioren vor einem Jahr noch eine Klasse tiefer spielten.
Auch unsere Aktivteams können auf eine sehr gelungene Saison zurückblicken. Die Damen übertrafen mit dem 3. Rang in der 1.Liga die Erwartungen. Die Herren platzierten sich nach dem Abstieg in die 2.Liga auf Rang 2 und waren mit einem Sieg in die Playoffs gestartet. Leider wurden fast all diese Teams genauso wie die jüngeren Junior_innen und die Kleinfeldteams zu einem vorzeitigen Saisonende gezwungen. Das bedauern wir sehr. Trotzdem verstehen wir den Entscheid von Swiss Unihockey, der nachträglich betrachtet, unvermeidbar war.

Am Freitag hat der Bundesrat zusätzliche Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus beschlossen, die unter anderem auch eine Aufhebung der Schulpflicht beinhalten. Auch deshalb hat der Vorstand entschieden, sämtliche Trainings ab heute bis auf weiteres abzusagen. Wir haben diesen Entscheid getroffen, da einerseits für viele Teams der sportliche Nutzen der Trainings verloren ist und wir andererseits finden, dass die Durchführung von Trainings in der aktuellen Situation nicht mehr sinnvoll ist. Einige Behörden haben zudem bereits entschieden, dass die Hallen in Aarau bis auf weiteres geschlossen bleiben.
Als Verein von dieser Grösse tragen wir auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Wir nehmen diese damit war, um die Verbreitung des Coronavirus zu bremsen. Wir möchten betonen dass uns dieser Schritt nicht leicht gefallen ist und bitten um Verständnis. Bleibt gesund und nutzt das frühlingshafte Wetter um euch individuell fit zu halten.

Der Team Aarau Vorstand

Das Damen 2 zieht im Ligacup eine Runde weiter!

Im 1/64-Final des Kleinfeldcups der Damen zeigten die Aarauer Aufsteigerinnen gegen die Wild Dogs Sissach eine tolle Teamleistung und sind dank einem 7:5-Sieg eine Runde weiter!

Die Adlerinnen, welche das Heimrecht für dieses Spiel aufgrund des in Aarau stattfindenden ETF an die Sissacherinnen abgeben mussten, waren von Beginn weg bestrebt, nicht mit leeren Händen nach Hause zu gehen! Man wartete zu Beginn konzentriert ab und beschnupperte den Gegner. Als die anfängliche Nervosität abgelegt war, war zu spüren, dass Aarau einen guten Tag erwischen könnte.

Bereits in der 4. Minute brachte Anja Bugmann ihre Farben in Führung. Der „Haifisch“ hatte zum ersten mal zugebissen. Die Freude währte jedoch nicht lange, denn bereits eine Minute später erzielte Sissach den Ausgleich. Die Aarauerinnen liessen sich jedoch auch von Sissachs 2:1 und 3:1 nicht beirren und spielten mit Selbstvertrauen ihr Spiel weiter! Die bei ihrem Debüt stark aufspielende Andrea Bachmann erzielte daraufhin den Anschlusstreffer zum 2:3. Das herrliche Zuspiel Bugmanns verwertete sie im Stile eines „Unihockeyurgesteins“ souverän, gekonnt und schon fast „légère“. Von da an war Aarau wieder voll dabei und übernahm zunehmend das Spieldiktat. Kurz vor dem ersten Pausentee fasste sich „ El Capitano“ ein Herz und vollendete ihren Rush mit dem  Ausgleich zum 3:3. Der Dämpfer zur Pause war für die Wild Dogs somit besiegelt. Das kurze Abkühlen tat den Aarauerinnen sichtlich gut. Es wurde noch konzentrierter und mit noch mehr Selbstvertrauen agiert. Sissach fand dank der guten Defense Aaraus kaum noch den Weg aufs Tor. Falls doch, stand eine souveräne „Wand“ (aka Anna Brenner) im Aarauer Tor, welche auch einige tolle Spielzüge nach vorne lancierte, welche aber leider ohne zählbaren Erfolg blieben. Zur Spielmitte konnte Aarau für zwei Minuten in Überzahl agieren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Powerplay netzte Eliane Zeller zur erneuten Aarauer Führung ein, welche zusammen mit dem erneut gesammelten Selbstvertrauen in die zweite Pause mitgenommen wurde.

Das Schlussdrittel der Partie wurde dann noch etwas schneller geführt. Sissach musste, Aarau wollte mehr. Es wurden beidseitig tolle Chancen kreiert, jedoch scheiterten beide Teams entweder am eigenen Unvermögen, dem Torgehäuse oder am gegnerischen Goalie. Der erneute Ausgleich der wilden Hunde beunruhigte Aarau zwar kaum, der offene Schlagabtausch und das Hin und Her rief jedoch deutlich mehr Emotionen hervor. Yumi Bieri schoss das Team Aarau wiederin Front, Sissach glich jedoch kurze Zeit später wieder aus. Somit begann 9 Minuten vor Schluss nochmal alles von vorn. Aarau wollte auf KEINEN FALL in die Verlängerung, so dass Coach Romanowskinun nun konsequent auf 2 Blöcke setzte und der Drive dadurch nochmal anstieg. Einen behezten Angriff mit anschliessendem tollen Zuspiel Marisa Bariles nahm Bugmann zum fast schon erlösenden 6:5 Führungstreffer dankend an. Sissach setzte daraufhin alles auf eine Karte und ersetzte die Torhüterin durch eine vierte Feldspielerin. Sissach kam aufgrund Aaraus zurückkehrender Nervosität zu einigen guten Chancen, blieb jedoch ohne Erfolg. Das Heimteam tat sich schwer und übertölpelte sich vielfach selbst. Schliesslich sorgte Zollinger, welche einen zu hastig gespielten Schuss abblockte und den unkontrolliert fliegenden Ball „backhand volley“ als „Empty net Goal“ zum 7:5 für die Adlerinnen verwertete, für die Entscheidung.

Fazit des Spiels: Eine gute und abgeklärte Teamleistung, das neu Gelernte wurde souverän umgesetzt. Zudem biss der „Haifisch“ bereits zu und die Defense ist und bleibt stabil!;-)
Andrea Bachmann feierte einen tollen Einstand und das Förderkader zeigte eine gute Leistung!

*Just one teamthing!*

TEAM AARAU:
Bachmann(1/0), Bugmann(2/1), Nyffenegger, Barile(0/1), Zollinger(C,2/1), Elsener, Zeller(1/0), Schönbächler(T), Yumi Bieri, Stocker, Lara Bieri, Brenner(T,ab 21.Minute)

Herren 2 |Schock nach Aufholjagd! Siegtorschütze Engel erleidet Gesichtsverletzung

Mirco Engel hat im Derby gegen Baden-Birmenstorf eine unangenehme Gesichtsverletzung erlitten. Wie heute bekannt wurde, zog sich der Gösger am Sonntag direkt im Anschluss ans Spiel gegen Baden-Birmenstorf eine unangenehme Gesichtsverletzung zu. Seit gestern Abend bekommt Engel das Grinsen einfach nicht mehr aus dem Gesicht.

“Es ist extrem anstrengend”, erklärt der Siegtorschütze zum 8:7, während er ganz müde dreinschaut. “Ich habe letzte Nacht kaum geschlafen, weil ich die Mundwinkel einfach nicht mehr nach unten bewegen kann.” Offenbar soll die sensationelle Aufholjagd, zu der Engel mit seinen Toren zum 4:7 und zum siegbringenden 8:7 massgeblich dazu beigetragen hat, der Grund sein, warum er nicht mehr in der Lage ist, das Grinsen aus dem Gesicht zu bekommen. Der 35-Jährige hofft auf schnelle Genesung, denn am kommenden Samstag, 10. November gilt es für ihn und seine Mannschaft bereits wieder ernst an der 10. Floorballsession, dem Einladungsturnier der befreundeten FBC Känerkinden. “Da kann ich ja schlecht den ganzen Tag wie Grinsekatze durch die Gegend laufen, oder?”, so Engel, der sich kurzfristig die grössten Heilungschancen in einer Psychotherapie verspricht – er hat sich dafür extra die Videos der letzten Spiele seines EHC Olten organisiert, welche er bis Samstagmorgen alle anschauen will. Zumindest der Session-Vormittag sollte damit safe sein – allerdings ist es gut möglich, dass das Grinsen im Laufe des Nachmittags wieder einsetzt!

🙂

Einfach nur Wahnsinn! Aarau zeigt in einem an Spannung kaum zu überbietenden Derby gegen Baden-Birmenstorf starke Moral und dreht in den letzten 8 Minuten einen 2:7-Rückstand! Obwohl die Ostaargauer mit einem 5 Tore-Polster in die Schlussphase gingen, steckten die bis zu diesem Zeitpunkt etwas fahrig wirkenden Aarauer nicht auf, bündelten nochmals die Kräfte und rissen angeführt von einem entfesselten Ott und einem bärenstarken Liechti zwischen den Pfosten das Ruder herum. Der Sieg war vom Spielverlauf her zwar glücklich, aber nicht unverdient. Die Mannschaft bewies viel Moral und zeigte eine grosse Willensleistung – “Grosses Chapeau!” Weil auch die zweite Partie des Tages gegen den Aufsteiger UHC Wolhusen mit 10:3 gewonnen werden konnte und Tabellenführer Schötz zweimal verlor, grüsst das Team Aarau von der Tabellenspitze! Erster Verfolger sind die Blue Sharks Waltenschwil, welche ebenfalls zwei Siege einfahren konnten.

Team Aarau – UHC Wolhusen 10:3 (4:1, 6:2); Seehalde, Niederhasli; SR Amherd. Tore: 4. 0:1, 9. Clémençon 1:1, 10. Ott 2:1, 13. Ghafari 3:1, 20. Balz 4:1, 22. Clémençon 5:1, 24. 5:2, 26. Bellmann 6:2, 30. Ott (Engel) 7:2, 26. Ott 8:2, 38. Ammann (Haller) 9:2, 39. 9:3, 40. Harnisch 10:3.

Keine Strafen.

Team Aarau: Liechti; Balz (C), Haller, Maurer; Engel, Ott, Harnisch; Müller Marius, Ghafari, Clémençon; Ammann; Bellmann.

Team Aarau – Baden-Birmenstorf III 8:7 (2:3, 6:4); Seehalde, Niederhasli; SR Amherd. Tore: 2. Ott 1:0, 3. 1:1, 12. 1:2, 14. 1:3, 20. Clémençon 2:3, 21. 2:4, 22. 2:5, 24. 2:6, 30. 2:7, 32. Ott 3:7. 34. Engel 4:7, 37. Harnisch 5:7, 38 (37:32). Ott (Maurer) 6:7 (PP), 38. (37:50) Ott 7:7, 40. (39:50) Engel 8:7.

1 Mal 2 Minuten gegen Baden-Birmenstorf III.

Team Aarau: Liechti; Balz (C), Haller, Maurer; Engel, Ott, Harnisch; Ammann, Bellmann, Clémençon; Ghafari.

Herren 2 |Schamlos abgekupfert! Aarauer Sieg grösstenteils aus einem Marvel-Comic kopiert

Seit Tagen wird Vierfach-Torschütze Pascal Clémençon völlig zu Recht für seine Leistung im Spiel gegen den UHC Red Taurus Wislikofen gefeiert. Nun allerdings droht ein grosser Shitstorm: Die Comicszene beschuldigt das Team Aarau, das Drehbuch für die zweite Runde einem beliebten Marvel-Comic abgekupfert zu haben.

Grosse Empörung macht sich in der Comicszene breit: Comicfans schweizweit zeigen sich im Netz entsetzt darüber, dass die Aarauer offenbar den beliebten Marvel-Comic-Helden Der unglaubliche Hulk schamlos kopiert haben. Grund dafür ist der Auftritt von Aaraus Pascal Clémençon im Spiel gegen Wislikofen: Nach dem Spiel gegen Waltenschwil, in dem er nur sehr wenig Einsatzzeit bekommen hatte, hat Aaraus Nummer 19 die Gelegenheit beim Schopf gepackt und mit der Wut im Bauch einen Riesenmatch gespielt. Zuviel für die helvetische Hulk-Anhängerschaft, die Sturm läuft. Die Fans sehen im Drehbuch des Aarauer Unihockeyspieltags eine zu grosse Ähnlichkeit mit dem weltberühmten Comic mit der grünen Kreatur – nicht zuletzt wegen den fast exakt gleichen Eigenschaften. “Je ausgeprägter die Wut desto mehr Kraft entwickelt Hulk, das alte Ego von Dr. Bruce Branner”, so die Superhelden-Fan-Community. “Grenzenlose Stärke dank extremer Wut, genauso wie Clémençon im zweiten Spiel”. Die Verantwortlichen des Team Aarau weisen sämtliche Vorwürfe zurück, dennoch prüft der US-amerikanische Comicverlag Marvel derweil, ob gegen die Aarauer rechtliche Schritte eingeleitet werden.

Interessant, dass von Seiten der unterlegenen Red Taurus Wislikofen bislang noch kein Protest geäussert wurde. Schliesslich sind die roten Rinder die wahren Leidtragenden eines allfälligen Aarauer Superhelden-Coups. Vielleicht fürchten sie aber auch einfach Plagiatsvorwürfe aus Hollywood – schliesslich weiss auch Wislikofen, dass die Aktion kurz der Halbzeitpause (welche zur roten Karte und zur 5-Minuten-Strafe führte) sehr stark an Jim Carreys Komödie “Der Dummschwätzer” erinnert.

🙂

6 Punkte aus vier Spielen – ein exzellenter Saisonstart für die Herren II, welche auch nach der zweiten Runde immer noch ungeschlagen sind. Während das Aufeinandertreffen mit Aufsteiger Blue Sharks Waltenschwil, der nach der ersten Runde von der Tabellenspitze grüsste, in puncto Ausgeglichenheit, Spannung, Dramatik und guter Torhüterleistungen stark demjenigen gegen den UHC Pinguin Schötz ähnelte, bot die zweite Begegnung zwischen Aarau und Wislikofen – neben dem Glanzauftritt von Pascal Clémençon, der gleich für vier Treffer verantwortlich zeichnete – zumindest grossen Unterhaltungswert für die Zuschauer.

Team Aarau – Blue Sharks Waltenschwil 4:4 (0:2, 4:2); Schachen Bonstetten; SR Ramseier. Tore: 9. 0:1, 13. 0:2, 31. Harnisch (Balz) 1:2, 32. Bellmann 2:2, 33. Harnisch 3:2, 37. 3:3, 39. Hunt (Ott) 4:3 (PP), 40. (39:56) 4:4.

2 Mal 2 Minuten gegen Waltenschwil.

Team Aarau: Stücheli; Hunt (C), Balz, Harnisch; Ammann, Müller Marius, Bellmann; Wassmer, Brühlmeier Mischa, Ghafari; Ott; Hürzeler; Clémençon. Ersatz: Hunziker.

Team Aarau – Red Taurus Wislikofen 10:3 (3:1, 7:2); Schachen Bonstetten; SR Ramseier. Tore: 1. Clémençon (Müller Marius) 1:0, 2. Wassmer (Brühlmeier) 2:0, 3. Clémençon 3:0, 7. 3:1 (PP), 22. Ott 4:1 (PP), 26. Ott 5:1 (PP), 27. Brühlmeier Mischa 6:1, 30. 6:2 (BP), 31. Clémençon (Ammann) 7:2, 37. Clémençon 8:2, 38. Ott 9:2 (BP), 39. 9:3, 39. Müller Marius 10:3.

3 Mal 2 Minuten gegen Team Aarau, 2 Mal 2 Minuten plus 1 Mal 5 Minuten gegen Wislikofen.

Team Aarau: Hunziker; Hunt (C), Balz, Harnisch; Ammann, Müller Marius, Clémençon; Wassmer, Brühlmeier Mischa, Hürzeler; Ott; Bellmann; Ghafari. Ersatz: Stücheli.