Im Rückrundenspiel gegen den UC Yverdon zeigten die Damen des Team Aarau in der heimischen Schachenhalle erneut eine gute Leistung gegen ein spitzenplatziertes Team der Liga. Die gute Arbeit wurde jedoch nicht belohnt.

 

Durch den Sieg gegen Gürbental am vergangenen Sonntag gestärkt ging das Team Aarau optimistisch in dieses Match. Wie schon gegen die Bernerinnen hies es auch diesmal wieder; „Es gibt nur dieses eine Spiel!“Beherzt jedoch noch etwas nervös starteten die Aarauerinnen ins Spiel fanden jedoch rasch ihre Sicherheit und es wurde den Romands nichts geschenkt. Im Gegenteil, Aarau übernahm das Spieldiktat und erarbeitete sich zahlreiche gute Torchancen. Sichtlich überrascht von der Aarauer Spielweise konnte Yverdon zeitweise bloss auf ihr gutes Konterspiel setzen. Solch ein Konter netzte Cozalie Pilet bereits in der 4. Minute mit einem satten Schuss ein.

 

Das 0:1 für Yverdon zur Pause war aus Aarauer Sicht eher unglücklich doch mit der Gewissheit das Spiel im Griff zu haben ging das Team ins 2. Drittel und machte dort weiter wo es aufgehört hat; das Spieldiktat beibehalten und gute Chancen erspielen. Yverdon konnte weiter fast ausschliesslich nur mit Kontern Richtung Aarauer Tor vorstossen. Doch dort wartete Julia Fischer nur darauf die Chancen zu Nichte zu machen. Generell war es das Spiel der „Youngsters“. Auch Michelle Schär von den U21 Juniorinnen zeigte ein tolles Spiel und beschäftigte die gegnerische Abwehr mehrmals mit ihren Rushes.

 

Aarau arbeitete viel und bemüht doch das Score konnte zur zweiten Pause nicht ausgeglichen werden. Mit dem Umstellen auf zwei Linien im letzten Spielabschnitt verlangten die Coaches Anderes und Schmutz konsequenteres Pressing sowie mehr Intensität und Agressivität im Spiel. Das Ganze wurde mehrheitlich gut umgesetzt und Aarau kam wiederum zu guten Abschlussmöglichkeiten, jedoch resultierte nichts zählbares daraus. Knapp 8Minuten vor Spielende wurde dann Jessica Chardonnens auf die Strafbank geschickt und die Aarauerinnen hatte die grosse Chance in Überzahl zu agieren. Leider traf man bloss ans anstatt ins Tor. So blieb das äusserst knappe und eher untypische Resultat von 0:1 bis zum Schlusspfiff bestehen. Sichtlich entäuscht gingen die Aarauerinnen vom Feld, war man doch so nah dran...

 

Fazit des Spiels ist jedoch,dass Aarau erneut gezeigt hat,dass es mehr verdient hat,als das Schlusslicht der Tabelle zu sein!Wiederum haben die Damem des Fanionteams gezeigt,dass sie gegen die Topteams gut mithalten können.

 

 TEAM AARAU:

Rotzler(C), Roos, Lustenberger (U21), Barile, Nyffeler, Lüscher, Frame, Fäs, Nenna, Fehlmann, Rütimann, Schär M.(U21), Stücheli, Siegrist (U21) Spillmann, Schär L. , Caluori, Zollinger, Fischer  

 

UC YVERDON:

Bielmann, Chardonnens, Duruz, Gnaegi, Laffely, Martin, Masi, Pernet, Prélaz, Rouge, Schneider, Stauffacher, Langel, Biolley, Flück, Klopfenstein, Laffely, Nijenhuis (0/1), Pilet (1/0)