In einem von vielen Strafen gezeichneten Spiel verlieren die Damen des 1. Liga Grossfeld Teams von Team Aarau in der heimischen Schachenhalle gegen die Wizards Bern Burgdorf II. Das entscheidende Tor zum 3:2 fiel nach hartem Kampf nur gerade zwei Sekunden vor der Schlusssirene.

Ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Massnahmen - die ungewöhnliche Situation bezeichnet dabei den letzten Tabellenrang, auf welchem sich die Damen des Team Aarau noch immer befinden, trotz diverser guter und aussichtsreicher Spiele in der ersten Saisonhälfte. Als ungewöhnliche Massnahmen könnte man den Entscheid des Aarauer Trainergespanns bezeichnen, in dieses wichtige Spiel mit ganzen vier Blöcken zu starten. Die Devise war somit ebenfalls von Beginn weg klar: jeden Einsatz voll powern, den Gegner früh unter Druck setzen und ihm das eigene Spiel aufzwingen. Jede Spielerin konnte in diesem Spiel das Zünglein an der Waage sein. Und es war auch jede Spielerin, die von Beginn weg vollen Einsatz zeigte. Mit raschen Wechseln wurde das Tempo hoch gehalten und die Gegnerinnen früh unter Druck gesetzt. Von Beginn weg ergaben sich erste Chancen für das Team Aarau, die jedoch alle knapp nicht zum erhofften ersten Tor führten. Doch auch die Gegnerinnen aus Burgdorf vermochte kaum hochkarätige Chancen herauszuspielen. Auch ein erstes Überzahlspiel der Wizards blieb torlos. Erst in der letzten Spielminute des ersten Drittel war es Fabienne Aeschbacher, welche eine kurze Schwäche der Aarauer Verteidigerin nutze, ihr den Ball abluchste und die Aarauer Torhüterin gekonnt ausnahm. Mit einem bitteren 0:1 Rückstand ging es in den ersten Pausentee.

Im zweiten Drittel wurde auf Seiten der Aarauerinnen auf drei Linien zurückgeschraubt. Wobei ein Grossteil der Spielzeit in diesem Drittel durch den Powerplay-Block absolviert werden sollte. Bereits in der 24. Spielminute holten sich die Bernerinnen ihre erste Strafe dieses Spiels – und es sollte bei weitem nicht die letzte sein. Die Adlerinnen vermochten das Powerplay nicht zu nutzen. Jedoch war es Lucie Schär, welche in der 27. Spielminute in der Spielfeldmitte einer Gegnerin den Ball abnahm, sich durch drei weitere Gegenspielerinnen durchspielte und erfolgreich zum Torschuss kam. Doch der Treffer sollte unverständlicherweise nicht zählen. Stattdessen sollte die nächste Bernerin, auf Grund eines begangenen Fouls im direkten Vorfeld an den Torabschluss, auf der Strafbank Platz nehmen und Lucie Schär selbst die Möglichkeit erhalten ihr Tor anhand eines Penaltys zu wiederholen. Die Burgdorfer Torfrau vermochte dieses Vorhaben jedoch zu verhindern, sodass stattdessen der Aarauer Powerplayblock erneut zum Einsatz kam. Nach Ablauf von etwas mehr als der Hälfte der Zeitstrafe gesellte sich gar eine weitere Berner Spielerin zu ihrer Kollegin auf die Strafbank. Doch auch diese doppelte Überzahl konnte durch die Adlerinnen nicht genutzt werden. Dessen aber nicht genug, kehrte die zweitbestrafte Spielerin nach Ansicht des Schiedsrichters zu früh auf das Spielfeld zurück, sodass sie für weitere zwei Minuten auf die Strafbank musste. Doch auch diese vierte Strafe der Gegnerinnen blieb ungenutzt. Durch weiteren beherzten Einsatz und das grossartige Aufspielen der Aarauer Torfrau Julia Fischer vermochten die Adlerinnen jedoch den Spielstand von 0:1 auch in den zweiten Pausentee zu bringen.

Der Strafen nicht genug, war das letzte Drittel gezeichnet von einem offenen Schlagabatausch. Ganze vier Zweiminutenstrafen handelten sich die Aarauerinnen im letzten Drittel ein. Doch auch die Wizards erhöhten ihr Konto um drei weitere Zweiminutenstrafen. Doch noch vor dem grossen Strafenreigen war es Elvira Rütimann, die sich in der 42. Spielminute mit dem Ball an der Bande durchtankte und ihn vors Tor spedierte. Dort stand Simone Spillmann, welche zum lang ersehnten Ausgleichstreffer einschoss. In der 49. Spielminute war es dann erneut Burgdorf, welches sein zweites Überzahlspiel nutzte. Olivia Lehmann brachte das Gast Team auf Zuspiel von Sarah Röthlisberger erneut in Führung. Knappe drei Minuten später gelang es dann endlich auch den Adlerinnen ein Überzahlspiel in Tore umzumünzen. Fabienne Roos lies den Ball nach einem schönen Zuspiel von Eliane Fäs im Netz zappeln. Die letzten Minuten des Spiels waren hektisch und geprägt von einer angespannten Atmosphäre auf beiden Seiten. Unglücklicherweise wurde 38 Sekunden vor Schluss gleich eine Spielerin von beiden Teams auf die Strafbank geschickt, wobei die Aarauerinnen zu diesem Zeitpunkt bereits in der Unterzahl agierten. Ein letzter Angriff auf das gegnerische Tor wurde abgefangen und der Konter durch die Bernerinnen gekonnt genutzt. Gerade mal zwei Sekunden vor der Schlusssirene schoss Carmen Wüthrich auf Zuspiel von Sarah Röthlisberger zum 3:2 Siegestreffer für die Wizards Bern Burgdorf II ein.

Aarau, Schachenhalle SR: Aaron Rudolf von Rohr, Vanessa Strasser

Tore: 19.42 Aeschbacher 0:1, 42.00 Spillmann (Rütimann) 1:1, 48.57 Lehmann (Röthlisberger) 1:2, 51.43 Roos (Fäs) 2:2, 59.58 Wüthrich (Röthlisberger) 2:3

Strafen: Team Aarau: 5 x 2 Minuten; Wizards Bern Burgdorf II: 7 x 2 Minuten

Team Aarau: Fischer, Stettler; Caluori, Kirsch, Lustenberger, Siegrist, Rütimann; Nenna, Fäs, Rotzler, Suter, Schär; Roos, Meier, Fehlmann, Spillmann, Stücheli; Nyffeler, Bellmann (ehemals Bühler), Frame, Müller, Lüscher

Wizards Bern Burgdorf II: Schneiter, Boillat; Salzmann; Wyss; Jäger; Wüthrich; Lehmann; Aeschbacher; Leibundgut; Küffer; Moser; Kobel; Röthlisberger; Friedberg; Wirthlin; Kilchhofer; Maag

Bericht von Ursina Caluori