Im Spiel um die rote Laterne gelang es den 1. Liga Damen des Team Aarau nicht die guten Leistungen des letzten Spieles erneut abzurufen. Sie verloren in der heimischen Berufsschulhalle sang- und klanglos 1:5 gegen den direkten Konkurrenten um den letzten Tabellenplatz UH Zulgtal Eagles.

Mit dem UH Zulgtal Eagles trafen die Aarauer Damen am vergangenen Samstag auf einen altbekannten Gegner. Bereits im Sommer musste man sich im Cup gegen diese Team nach hartem Kampf in einem sehr engen Spiel geschlagen geben. Diese Rechnung wollte man nun begleichen und mit dem ersten Sieg in der regulären Spielzeit die rote Laterne des Tabellenletzten wieder abgeben. Die Zulgtalerinnen hatten dagegen jedoch definitiv etwas einzuwenden. Bereits zu Beginn wurden die Aarauerinnen schon in der eigenen Hälfte konstant unter Druck gesetzt. Dennoch vermochten sie die ersten Einsätze ein ruhiges Spiel an den Tag zu legen und mit guten Auslösungen in die gegnerische Spielfeldhälfte vorzudringen. Nach zweieinhalb Minuten durften die Adlerinnen dann auch schon jubeln. Salome Rotzler verwertete einen Freistoss auf Zuspiel von Eliane Fäs zur 1:0 Führung für das Heimteam. Die Freude währte jedoch nicht lange. Nur 32 Sekunden später fand Chantal Rieder die im Aarauer Slot freistehende Fabienne Fankhauser, welche kaltblütig zum Ausgleich einschoss. Weitere Tore konnten im ersten Drittel auf beiden Seiten keine mehr gutgeschrieben werden, was jedoch grösstenteils den guten Leistungen der beiden Torhüterinnern zuzuschreiben war. Das Spiel der Aarauerinnen war grösstenteils gezeichnet durch unnötige Ballverluste in der Mittelzone und dem altbekannten Problem der fehlenden Kaltblütigkeit im Abschluss.

Auch im zweiten Drittel liessen die Zulgtalerinnen den Aarauerinnen nur wenig Platz in der eigenen Spielhälfte. Die Adlerinnen fanden dennoch immer wieder den Weg vors gegnerische Tor, schafften es jedoch nach wie vor nicht, das Runde ins Eckige zu spedieren. Zu Spielhälfte war es im Gegenzug Andrea Hofer, welche die Aarauer Defensive an der Bande stehen liess und alleine aufs Tor zog, wo sie sich nicht zweimal bitten liess. Und gleich zwei Minuten Später erhöhte Sandra Rufener das Score gar auf 3:1 für das Gastteam. Auch mit der Umstellung auf zwei Linie vermochten die Aarauerinnen in diesem Drittel nicht mehr zu reagieren.

Die Devise der Aarauerinnen für das letzte Drittel war klar: Es durfte keine Gegentore mehr geben und der Druck und die Kaltblütigkeit auf das gegnerische Tor mussten erhöht werden. Um das Tempo bis zum Spielende hoch halten zu können, wurde erneut mit drei Linien ins letzte Drittel gestartet. Doch auch die Zulgtalerinnen hielten ihr, seit Spielbeginnen angeschlagenes Tempo, noch immer hoch. So vermochte erneut eine Spielerin an der Bande die Defensive der Adlerinnen auszuspielen und fand die Lücke am nahen Pfosten. Die Aarauerinnen waren jedoch auch bei einem Spielstand von 1:4 nicht gewillt aufzugeben und kämpften weiter um jeden Ball. Dieser Kampf schien nach Ansicht der Unparteiischen in der 51. Minuten zu hart gewesen zu sein, sodass sich eine Aarauer Spielerin auf der Strafbank wieder fand. Was dem Heimteam an Kaltblütigkeit fehlte, brachten die Gäste mit. Marianne Schneider fand im Überzahlspiel den weiten Posten, knapp am Torhüterfuss vorbei, und schoss zum 5:1 Schlusstand ein. Aarau setzte noch einmal alles auf eine Karte und ersetzte in den letzten vier Spielminuten die Torhüterin wenn immer möglich durch eine sechste Feldspielerin. Die Zulgtaler Abwehr gab sich jedoch keine Blösse und brachte die drei Punkte und somit ihrerseits den ersten Saisonsieg nach Hause.

Am kommenden Samstag treffen die Aarauerinnen in Reinach auf den letztjährigen Mitaufsteiger UHC Lok Reinach. Im Aargauer Derby wollen sich die Adlerinnen doch noch einen Sieg erarbeiten, bevor im Dezember bereits das erste Spiel der Rückrunde beginnt.

Aarau, Berufsschule Telli SR: Marie Laffely, Lise Laffely

Tore: 02.29 Rotzler (Fäs) 1:0, 03.01 Fankhauser (Rieder) 1:1, 30.37 Hofer 1:2, 32.25 Rufener 1:3, 44.35 Baumann 1:4, 52.23 Schneider 1:5

Strafen: Team Aarau, 1 x 2 Minuten; UH Zulgtal Eagles, keine

Team Aarau: Zollinger; Fischer; Fäs, Caluori; Rotzler; Suter, Zobrist; Roos, Nyffeler; Frame; Lüscher, Rütimann; Meier, Nenna; Fehlmann; Spilmann, Wyss; Schär, Siegrist, Stücheli

UH Zulgtal Eagles: Baumgartner; Rufener; Landmesser; Schneider; Christen; Hofer; Trachsler; Baumann; Geissbühler; Bieri; Wyss; Scheuner; Stettler; Kipfer; Rieder; Fankhauser; Hell; Bühler; Schnidrig; Kipfer