In einem gut gestarteten und im ersten Drittel dominierenden Spiel gegen Visp vermochten die Adlerinnen zum Saisonauftakt in der 1. Liga leider noch keine Punkte zu verbuchen. Sie schlugen sich ab dem 2.Drittel mit inkonsequent gespielter Taktik und Eigenfehlern unnötig selbst.

Die Vorfreude auf die endlich startende Saison war allen Spielerinnen anzusehen und so war der Drive auch gleich von Beginn weg zu spüren. Aarau kam schnell ins Spiel und hatte die Oberhand. So erspielten sich die Adlerinnen viele, teilweise hochkarätige Chancen.. Es war nur eine Frage der Zeit wann am Jurytisch der Name der ersten Team Aarau Erstligastorschützin eingetragen werden durfte. In der 10. Minute schrieb dann endlich Romana Nenna Geschichte, welche einen aus dem Eck klug zurück gespielten Pass Kirschs mit einem Schlenzer verwertete.

Mit diesem Resultat und gutem Gefühl ging es dann auch in die erste Pause.

Doch wie schon in früheren gespielten Spielen lag der Pausentee noch schwer im Magen und der Wiederanpfiff wurde verschlafen. Bereits in der 22. Minute gewährte man den Visperinnen den Ausgleich. Sechs Minuten später erfolgte jedoch die Antwort Siegrist, welche mit ihrem "Hammerknaller" den Walliserinnen eindrücklich zeigte was sie von dem Ganzen hielt. Immer noch zum eigenen Spiel zurückfindend haderten die Aarauerinnen mit Unstimmigkeiten, den Visper Löwinen wurde zu viel Raum gegönnt oder man war den berühmten einen Schritt zu spät. In dieser Phase nutze dann auch die stark aufspielende Laura Zurbriggen die Gunst mit einem herrlichen Treffer zum erneuten Ausgleich Visps. Kurze Zeit später tat dies Lucie Schär auf Seiten der Aargauerinnen gleich und netzte einen Sololauf gekonnt ein.

Wer nun dachte, die Adlerinnen hätten sich nun wieder gefangen der täuschte sich. Unter Druck herrschte oft Chaos vor dem Tor und nur mit Glück oder dank Julia Fischer im Tor konnte schlimmeres verhindert werden. Dennoch musste man bis zur Pause noch das 3:3 hinnehmen. Alles war wieder offen.

Aarau schien die Pause gut getan zu haben und mit den neu formierten Blöcken und den frischen Spielerinnen kam auch wieder etwas Energie ins Spiel. Die Unstimmigkeiten und Eigenfehler blieben jedoch vorhanden. Irgendwie war der Wurm drin und es gelang den beherzt kämpfenden Adlerinnen nicht mehr, ihr Potenzial richtig auszuschöpfen. Visp erhöhte das Score um zwei weitere Tore und das Spiel schien entschieden als noch Abschlusspech seitens Aarau dazu kam. Dennoch wurde versucht geduldig weiter zu spielen und auf den richtigen Moment zu warten und diesen zu nutzen. Rotzler fand den Moment und beschenkte Fäs mit einem tollen Zuspiel zum 4:5 Anschlusstreffer kurz vor Schluss. Das Spielen ohne Torhüterin und einer Frau mehr auf dem Feld kurz danach erbrachte aber leider nicht den gewünschten Erfolg und so blieb es beim knappen 4:5 zu Gunsten der Löwinnen aus Visp.

Team Aarau:

Rotzler(0/1), Roos, Lustenberger, Kirsch(0/1)Margetts, Nyffeler, Lüscher, Frame, Fäs(1/1), Müller, Nenna(1/0), Suter, Fehlmann, Rütimann, Zobrist M., Siegrist(1/0), Wyss, Spillmann, Schär(1/0), Caluori, Stettler

Staff: Neil Anderes und Andrea Schmutz