An der 2. Meisterschaftsrunde am 22. Oktober 2017 gelang es den Junioren U21, einen gelungenen Saisonstart zu realisieren: Mit 5:2 und einem ungefährdeten 9:0 konnte man zufrieden von Weggis nach Hause gehen.

Gegen Power Wave Buochs fanden die Adler gut und vor allem schnell ins Spiel: Bereits nach 10 Sekunden brachte Nici, der treffsicherste Aarauer (5 Tore), den Ball im Tor unter. Von Beginn an dominierte man den Gegner und konnte sich in deren Hälfte festsetzen. Jedoch blieben die Tore aus und so ging Buochs mit einem Doppelschlag vor der Pause in Führung. In der 2. Hälfte wurde das Tempo verschärft und man wartete geduldig auf die Möglichkeit zum Ausgleich. Das wichtige Tor erzielte Yves nach einer schönen Kombination des 2. Blocks. Danach spielten die Adler munter weiter und verbuchten bis zum Ende noch drei Tore von Dominic D., Nici und Toni.

Trotz klarer Dominanz gelang es nicht, von Anfang an für klare Verhältnisse zu sorgen. Trotzdem war der Sieg zum Schluss hochverdient.

Der zweite Gegner, das Heimteam Weggis-Küssnacht, sah sich von Beginn an zurückgedrängt und es dauerte auch in diesem Spiel keine Minute, bis Nici Aarau in Führung brachte. Bis zur Pause resultierte bereits ein 5:0. Dennoch schaltete man keinen Gang zurück und erzielte weitere, schöne Tore. Besonders den beiden U18-Spielern gelang eine hervorragende Partie: Noel und Toni trafen je zweimal. Jedoch zeigte die ganze Mannschaft eine ansprechende Leistung und deshalb war am Schluss ein 9:0-Sieg auch möglich.

 

Nun gilt es, den Fokus auf die nächste Runde vom 5.11, erneut in Mendrisio, zu legen: Dort wartet ein echter Härtetest auf die U21. Auch die White Indians haben noch keinen Punkt verloren und die Powermäuse Brugg lauern nur zwei Zähler dahinter.

Wir freuen uns auf die nächste Reise ins Tessin und auf die Herausforderungen.

 

Hopp Aarau!

(Dominik Minder)

 

Für Aarau: Bürgi, Fleig; Hertig, Stark (0/1), Marraffino, Schenk, Dumont, Lustenberger, Humbert-Droz; Schwaller, Studer (5/0), Stoll (0/1), Heller J. (1/0), Heller Y. (2/0), Brunschwiler (3/2), Lüscher, Neeser (2/1), Minder (0/2), Denz (1/0) Coaching: Bruder, Gaberthuel, Vojtíšek