Nach zahlreichen Absagen und Ausfällen reisten die Kleinfeldadler mit einer für Aarauer Verhältnisse kleinen Rumpftruppe an die 2. Runde nach Urdorf. Nachdem gegen Wil-Gansingen II etwas glücklich der zweite Saisonsieg eingefahren werden konnte, gab es im zweiten Spiel gegen Birrhard ein deftiges 1:10. Es war dies die höchste Niederlage seit mehr als acht Jahren!

 Das Spiel gegen den TV Birrhard begann schon denkbar schlecht für die Adler. Es waren gerade einmal zwei Minuten gespielt, da lag der für einmal mit einem Rumpfkader angereiste Aufsteiger bereits mit 0:2 im Rückstand. Zwei Fehler in der Zuordnung, beide vom Gegner brutal effizient ausgenützt, und der Drops war schon fast gelutscht. Denn der Rest der Geschichte beziehungsweise des Spiels ist schnell erzählt: Die immer einen Schritt langsamer wirkenden Aarauer liefen der Musik fortan hinterher, in der Offensive wirkungslos, fingen sie sich hinten in regelmässigem Abstand Tor um Tor, eins, zwei und dann noch ein drittes vor der Pause. Man fand weder ein Mittel gegen die gut vorgetragenen Angriffsauslösungen des Gegners noch bekam man die technisch versierten, schnellen Stürmer in den Griff. Das änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Ein Doppelschlag gleich nach Wiederbeginn setzte endgültig den Deckel auf ein aus Aarauer Sicht bis zu diesem Zeitpunkt von A bis Z verkorkstes Spiel.

Erst ab der 25. Minute, nachdem Birrhard in Überzahl auf 8:0 erhöht hatte und das Spiel längst entschieden war, zeigten die Kantonshauptstädter einige flüssige Angriffe. Den Adlern gelang zwar immer noch nicht alles, doch kam man jetzt wenigstens zu einigen guten Chancen und konnte dank Ghafaris Treffer zum 1:8 den Ehrentreffer erzielen! Die erste Niederlage mit mehr als einem Tor Differenz seit der Saison 15/16, als man gegen den gleichen Gegner mit vier Toren Unterschied den Kürzeren zog, ist - Statistikfans aufgepasst - die höchste Niederlage seit dem 0:12 gegen die B. A. Hägendorf-Rickenbach vor mehr als acht Jahre. Aber manchmal tut so ein richtiger Dämpfer ja auch gut. Als ein "Hallo wach?!" sozusagen, damit jeder begreift, dass vielleicht noch eine Schippe draufgelegt werden muss, um in der 3. Liga erfolgreich bestehen zu können.

Wenigstens kann man mit der Ausbeute von zwei Punkten aus den beiden Spielen zufrieden sein, wenngleich - seien wir ehrlich - die Leistung beim 3:1-Sieg gegen die Wild Goose Wil-Gansingen II im Nachhinein betrachtet nur unwesentlich besser war als im Spiel danach. Denn schon gegen die Spielergemeinschaft aus dem Mettauertal lief vieles nicht nach Wunsch. Da die Abschlussversuche der Wildgänse im Vergleich zu den Birrharder Abschlüssen aber alles andere als effizient waren und Simon Knaus im Aarauer Tor eine Glanzleistung zeigte, blieben die Adler jederzeit im Spiel. Zudem erzielte das Team Aarau seine drei Tore zu wichtigen Zeitpunkten im Spiel.

Team Aarau II - Wild Goose Wil-Gansingen II 3:1 (1:1); Zentrumshalle Urdorf; SR: Rutschi. Tore: 9. Ghafari 1:0. 16. 1:1. 33. Engel (Haller) 2:1. 39. Haller (Knaus) 3:1 (Empty Netter).

Strafen: 1 Mal 2 Minuten gegen Team Aarau, 1 Mal 2 Minten gegen Wil-Gansingen.

Team Aarau II: Knaus; Balz (C), Haller, Engel; Züttel, Ghafari, Brunner, Clémencon.

Bemerkungen: Team Aarau II ohne Hunt (Heimrunde Juniorinnen U21), Stücheli (Ferien), Ott (verletzt), Müller Marius (rekonvaleszent), Bellmann, Hinder, Hürzeler, Müller Bruno (alle abwesend), Ammann (Ausland), Fäs, Gaberthuel, Vojtisek (alle Herren I).

Team Aarau II - TV Birrhard 1:10 (0:5); Zentrumshalle Urdorf; SR: Staldegger. Tore: 2. 0:1. 3. 0:2. 7. 0:3. 11. 0:4. 13. 0:5. 23. 0:6. 23. 0:7. 25. 0:8 (PP). 28. Ghafari 1:8. 35. 1:9. 40. 1:10.

Strafen: 1 Mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Team Aarau II: Knaus; Balz (C), Haller, Engel; Züttel, Ghafari, Hürzeler; Brunner, Clémencon.

Bemerkungen: Team Aarau II ohne Hunt (Heimrunde Juniorinnen U21), Stücheli (Ferien), Ott (verletzt), Müller Marius (rekonvaleszent), Bellmann, Hinder, Hürzeler, Müller Bruno (alle abwesend), Ammann (Ausland), Fäs, Gaberthuel, Vojtisek (alle Herren I).