Das Team Aarau wollte auswärts gegen das UHT Schüpbach unbedingt wieder eine konzentrierte und gute Leistung abliefern. Dies gelang nach schweren Fehlern in der Startphase gegen kampfstarke Emmentaler nur phasenweise. So resultierte am Schluss gegen den letztjährigen B-Ligisten eine klare 3:8-Niederlage.

Aarau kam nach 20 Sekunden erstmals in Ballbesitz, leistete sich einen haarsträubenden Fehlpass im Spielaufbau und lag folgerichtig nach 22 Sekunden früh zurück. Keine Minute später kamen die Hausherren wieder zum Abschluss und liessen sich erneut nicht zweimal bitten. Immerhin fingen sich in der Folge die Abwehrformationen der Aarauer und die ersatzgeschwächten Adler spielten in der Defensive nun besser. Offensiv blieb man aber harmlos, auch in Überzahl. Schüpbach erhöhte noch vor der Pause auf 3:0. Im Mitteldrittel blieben die Berner zwar die bessere Mannschaft, die über sichtlich mehr Erfahrung verfügt, Aarau liess sich aber nicht hängen und suchte vermehrt selber den Abschluss. Einen fälligen Penalty verwertete Leitadler Studer souverän. In der Folge verpasste man den Anschlusstreffer, ehe Schüpbach in Überzahl auf 4:1 stellen konnte. Es war die zweite spielentscheidende Phase, in denen die Überlegenheit und grosse Erfahrung der Emmentaler offensichtlich wurde. Bei Spielbeginn straften sie die Aarauer Fehler gnadenlos ab, in Überzahl zeigten sie sich um Klassen besser als die Gäste und die dritte Phase folgte dann zum Start des Schlussdrittels, als Schüpbach allfällige Hoffnungen der Gäste mit drei frühen Toren im Schlussabschnitt im Keime erstickte. Nach dem 7:1 war das Spiel gelaufen. Stoltenberg sorgte mit zwei Toren für Resultatkosmetik, mehr war für die Aarauer an diesem Abend nicht zu holen.

Den Aarauern durften die grosse Fairness und der Kampfgeist bis in die letzte Sekunde zu Gute gehalten werden. Die vielen verletzungsbedingten Umstellungen haben aber deutliche Spuren hinterlassen. Das Überzahlspiel und die Freistossvarianten wirkten wenig stilsicher und meist ungefährlich. Gerade in diesen beiden Punkten holten sich die Berner ohne viel Aufwand drei Tore und zeigten damit deutliche Unterschiede zu den Stärkeverhältnissen der Aargauer auf, was angesichts der Tatsache, dass das Team Aarau vor zwei Jahren noch drei Ligen tiefer unterwegs war, nicht unbedingt erstaunen darf. Am nächsten Wochenende steht für die Adler eine Doppelrunde auf dem Programm. Am Samstagabend empfängt Aarau die spielstarken Lions aus Konolfingen, ehe am Sonntag das schwere Auswärtsspiel in Luzern ansteht.

UHT Schüpbach - Team Aarau 8:3 (3:0, 1:1, 4:2), Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 152 Zuschauer. SR Christen/Gilgen. Tore: 1. K. Wüthrich (M. Arm) 1:0. 2. M. Hofer (N. Müller) 2:0. 12. N. Müller (M. Hofer) 3:0. 30. D. Studer (Strafstoss) 3:1. 38. T. Steffen (M. Mosimann) 4:1. 41. N. Müller (M. Mosimann) 5:1. 45. M. Wälchli (M. Schöpfer) 6:1. 46. M. Hofer (D. Schärer) 7:1. 50. M. Stoltenberg (T. Vojtisek) 7:2. 53. S. Dolder 8:2. 57. M. Stoltenberg 8:3.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHT Schüpbach. 1mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

UHT Schüpbach: Wüthrich Hanspeter; Wüthrich Kevin; Wüthrich Michael; Lüthi; Arn; Mosimann; Dolder; Schärer; Stucki; Löffel; Steffen; Bättig; Schöpfer; Hofer Marcel; Hofer Ivan; Fankhauser; Arm; Müller; Wälchli; Etter; Sommer; Stettler.

Team Aarau: Keller Chai; Hofmann, Lacerda; Glettig, Widmer; Gaberthuel, Wassmer; Studer, Brunschwiler, Merki; Schwaller, Vojtisek, Stoltenberg; Romer Matthias, Kohler, Fäs; Keller Cirill; Basler; Heller; Liechti.