Im Kellerduell behält das Team Aarau gegen Unihockey Fricktal dank Disziplin und Geduld knapp die Oberhand und sichert sich damit drei wichtige Auswärtspunkte. Der Aarauer U-21 Nachwuchsspieler Florian Schwaller leitete mit seinem ersten Tor fürs Fanionteam die Aufholjagd im Mitteldrittel ein.

Es war von Beginn an offensichtlich, dass weder Aarau noch Fricktal im bisherigen Saisonverlauf mehrheitlich Siege feiern durften. Beide Mannschaften begannen vorsichtig und eher defensiv eingestellt. Die Gäste aus der Kantonshauptstadt hatten in den ersten Minuten etwas mehr Ballbesitz und verzeichneten zwei, drei gefährliche Abschlüsse. Es waren dann aber die Hausherren die in der 9. und 10. Minute mit einem Doppelschlag 2:0 in Führung gehen konnten und darauf bis zum Pausentee auch offensiv überlegen und gefährlicher wirkten. Aarau fehlten lange Zeit die zündenden Ideen, um die gut und kompakt stehende Fricktaler Hintermannschaft auszuspielen. Nach einer schönen Ballstafette war es dann aber Eigengewächs Schwaller, der auf Pass des starken Stoltenberg den Anschlusstreffer realisierte. Noch vor der Pause erzielte der unermüdlich kämpfende Captain Studer auf Zuspiel von Merki den sehenswerten Ausgleichstreffer. Somit blieb in diesem sehr fair, aber durchaus intensiv geführten Derby, dem aber die spielerischen Glanzpunkte immer wieder fehlten, die Spannung weiter erhalten. Die Adler verzeichneten denn auch im Schlussabschnitt von Beginn an etwas mehr Spielanteile, wagten es aber nicht, ihr Glück vollends in der Offensive zu suchen, zu clever und rasch reagierten die Fricker immer wieder mit gefährlichen Kontern auf Ballverluste der Aarauer, sodass man gut beraten war, die eigenen Kräfte nicht zu weit vorne zu positionieren. Dennoch versuchte Aarau sich in gelegentlichem Pressing und im Rahmen eines solchen Vorstosses luchste Vojtisek einem Fricker den Ball ab und versenkte eiskalt zur erstmaligen Gästeführung. Aarau überstand in der Folge eine Unterzahlsituation, vergab aber in der Offensive beste Chancen, sodass die Zuschauer in den Genuss einer heissen Schlussphase kamen. In der drittletzten Spielminute sorgte Stoltenberg mit einem wunderbaren Drehschuss für die Entscheidung, ehe Lacerda noch ins verwaiste Tor zum Schlussresultat traf.

Das Team Aarau holt sich damit auswärts gegen das Schlusslicht drei wichtige Punkte in einem umkämpften Spiel, in welchem Fricktal vor allem im Startdrittel zeigte, dass es mit nur einem Punkt am Tabellenende etwas gar unter Wert geschlagen ist. Vor der Weihnachtspause stehen für das stark dezimierte Aarau noch ein Heimspiel gegen das viertplatzierte Deitingen und eine Auswärtspartie gegen das sich im Aufwind befindende Mittelland Olten Zofingen an, das an diesem Wochenende Luzern gleich mit einer 8:1-Packung nach Hause schickte. Insbesondere punkto Tempo und Chancenauswertung für das Team Aarau eine Leistungssteigerung nötig, will man das eigene Punktkonto weiter erhöhen. Im Fricktal fielen nebst einer taktisch cleveren Spielweise der Routiniers die sehr aktiv aufspielenden U-21 Spieler Schwaller und Stark auf Aarauer Seite positiv auf.

Unihockey Fricktal - Team Aarau 2:5 (2:0, 0:2, 0:3), Sporthalle Gipf-Oberfrick, Gipf-Oberfrick. 68 Zuschauer. SR Brändle/Niedermann. Tore: 9. L. Herzog 1:0. 10. J. Hänny (Y. Tanner) 2:0. 28. F. Schwaller (M. Stoltenberg) 2:1. 34. D. Studer (M. Merki) 2:2. 43. T. Vojtisek 2:3. 58. M. Stoltenberg (F. Schwaller) 2:4. 59. V. Lacerda 2:5.

Strafen: keine Strafen. 1mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Unihockey Fricktal: Rihs; Welte Remo; Welte Stefan; Koch Andreas; Koch Robin; Koch Silvio; Eckert; Itin; Hänny Joel; Hänny Raffael; Tanner; Lütold Daniel; Feigenwinter; ; Herzog; Schmid; Maurer; Best.

Team Aarau: Mäder; Hofmann, Lacerda; Stark, Wassmer; Glettig, Basler; Studer, Byland, Merki; Schwaller, Vojtisek, Stoltenberg; Romer Matthias, Kohler; Fäs; Keller Cirill; Maurer Andres; Hux; Keller Chai; Liechti.