In einem packenden Derby gegen Baden Birmenstorf sicherte sich das Team Aarau dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung sowie eines bestens aufgelegten Stoltenberg in der Verlängerung den Sieg und damit die ersten Auswärtspunkte in der 1. Liga.

Die Begegnungen zwischen dem Team Aarau und Baden Birmenstorf waren in dieser und der letzten Saison jeweils knapp und bis zum Schluss spannend. Die Limmatstädter hatten allerdings in den letzten Partien in der 1. Liga beachtliche Resultate erreicht und zuletzt gegen Kantonskrösus Lok Reinach zu Hause erst in der Verlängerung verloren. Derweil wurden die Adler doch zwei, drei Mal arg zerzaust und gewannen erst gegen die Hornets aus Moosseedorf in der letzten Runde wieder an defensiver Stabilität. Baden trat denn in der Startphase auch entschlossener und abgeklärter auf. Aarau wirkte zwar konzentriert, liess aber den nötigen Biss in den Zweikämpfen und die Ideen in der Offensive vermissen. Bereits in der 4. Minute ging Baden durch Mörl in Führung, nachdem es bereits in der Startminute einen Lattenschuss durch Brand zu beklagen hatte. Der Ausgleich durch Stoltenberg in der 17. Minute war zu diesem Zeitpunkt eher schmeichelhaft für die Gäste, die im Spielaufbau zusehends fehleranfällig wurden. So verwunderte es nicht, dass die Hausherren kurz vor der Pause erneut in Führung gingen. Diese bauten sie in der 25. Minute gegen nach der Pause kampfbereiter auftretende Aarauer auf 3:1 aus. Die Adler reagierten dieses Mal prompt und nützten die erste sich bietende Powerplay-Situation zum Anschlusstreffer. Eine schöne Ballstafette schloss Byland auf Zuspiel von Stoltenberg ab. Weitere Tore fielen nicht mehr im Mitteldrittel. Aarau wartete weiter geduldig auf seine Chancen, die sich häuften, je länger das Spiel dauerte. Gleichzeitig blieb Baden vor allem mit seiner Paradelinie um den Ex-St. Galler Rüegg und den wirbligen Brunner gefährlich. Stoltenberg konnte aber in der 43. Minute zum 3:3 ausgleichen. Und auch die erneute Badener Führung in der 47. Minute beantwortete Stoltenberg nach einem magistralen Auswurf von Keeper Mäder mit dem 4:4. Es blieb aber dabei, dass Aarau einfach nicht in Führung gehen konnte; eine etwas verworrene Situation im Aarauer Slot nutzte Stuber zum 5:4 für Baden. Sekunden später stellte Vojtisek nach Vorarbeit von Stoltenberg wiederum auf Gleichstand. Schliesslich musste eine Verlängerung her, beide Teams hatten noch die eine oder andere Chancen in der regulären Spielzeit, Tore fielen aber keine mehr. Auch die Verlängerung bot den angereisten Zuschauern am Sonntagabend besten Tatort-Krimi-Ersatz – Spannung pur bis zum Schluss. Merki sah seinen gezielten Schlenzer vom Badener Keeper pariert, im Gegenzug beklagte Rüegg mit einem Lattenknaller Pech. Und dann war es die Linie der Routiniers beim Team Aarau, die für die Entscheidung besorgt war, nachdem man im Spiel häufig die Paradelinie des Gegners zu neutralisieren versuchte. Byland spielte den unermüdlich kämpfenden Leitadler Studer an, der im Abschluss bis zu diesem Zeitpunkt glücklos gekämpft hatte, in der 68. aber das sehenswerte Game Winning Goal für Aarau erzielte.

Dank einer Leistungssteigerung von Drittel zu Drittel konnte das Team Aarau nach dem Sieg gegen Hornets Moosseedorf vor Wochenfrist auch in Baden Punkte einfahren. In einer spannenden Partie, in der Baden in den ersten 30 Minuten mehr Spielanteile, mehr Ballbesitz und deutlich gefährlichere Abschlüsse hatte, zeichnete sich das Aarauer Kollektiv durch Geduld und Disziplin aus und arbeitete sich sukzessive in die Partie hinein, obwohl man mehrheitlich einem Rückstand hinterherrennen musste. Dabei stach Stoltenberg mit Spielfreude und Abschlussstärke aus dem Kollektiv heraus und belohnte sich selber mit drei Toren und zwei Vorlagen – grossartig! Bereits in einer Woche empfangen die Aarauer das aufstiegswillige UHT Eggiwil. Für die Micheli/Hafner-Truppe wird es einmal mehr darum gehen, die Eigenfehler zu reduzieren und weitere Schritte in Richtung Adaption des 1. Liga-Tempos zu machen.

Baden-Birmenstorf - Team Aarau 5:6 n.V. (2:1, 1:1, 2:3, 0:1), Go Easy Freizeit & Event AG, Siggenthal Station. 90 Zuschauer. SR Gasser/Por. Tore: 4. D. Mörl (R. Brunner) 1:0. 17. M. Stoltenberg (R. Basler) 1:1. 20. R. Brunner (J. Burger) 2:1. 25. M. Egloff (J. Burger) 3:1. 27. P. Byland (M. Stoltenberg) 3:2. 43. M. Stoltenberg 3:3. 47. J. Wildi (J. Kupper) 4:3. 48. M. Stoltenberg (L. Mäder) 4:4. 51. M. Stuber 5:4. 52. T. Vojtisek (M. Stoltenberg) 5:5. 68. D. Studer (P. Byland) 5:6.

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Baden-Birmenstorf, 3mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Baden Birmenstorf: Fallegger; Brand; Brunner Nico; Brunner Raffael; Buenter; Burger; Hansmann; Laube; Moser; Stössel; Stuber; Biland; Egloff; Etter; Kupper; Rüegg; Wirz; Etter; Bächli; Wildi; Scheidegger; Mörl.

Team Aarau: Mäder; Hofmann, Lacerda; Gaberthuel, Widmer; Glettig, Basler; Studer, Byland, Merki; Waser, Vojtisek, Stoltenberg; Maurer Andres, Romer Matthias, Kohler; Münst; Fäs; Keller Cirill; Wassmer; Schwaller; Liechti.