Das Team Aarau unterliegt in Reinach nach einem Blitzstart deutlich und zahlt erneut viel Lehrgeld.

Peter Byland schoss die Adler nach 11 Sekunden und einem Fehler in der Reinacher Hintermannschaft überraschend in Führung. Der stark aufspielende Häfeli sowie die beiden Schweden Nyh und Berglund sorgten dann aber bis zur 32. Minute für klare Verhältnisse zugunsten des Aargauer Traditionsvereins Lok Reinach, der unbedingt wieder in die NLB aufsteigen und an seine glorreiche Vergangenheit anknüpfen will. Die eigentliche Dominanz wurde im Schlussdrittel deutlich, als sich die Aarauer im Spielaufbau vermehrt Fehler leisteten und Reinach sich vor allem im Abschlussverhalten entschlossener und kräftiger zeigte. Mit scheinbarer Leichtigkeit brachte das übermächtige Reinach seine Schüsse auf den Kasten von Mäder, während die Aarauer Stürmer und Verteidiger mit ihren Abschlussversuchen in den Beinen des Gegners oft kläglich hängen blieben. Zudem zeigte der Gränicher Schaffner im Tor der Reinacher eine gewohnt starke Leistung.

Dem Aufsteiger aus der Kantonshauptstadt blieb trotz über weite Strecken ansprechender Leistung das Nachsehen und die Einsicht, dass mit derzeit kaum mehr zu machen ist. Die erfahrenen Erstligateams sind für die Adler in der aktuellen Verfassung unerreichbar. Dem Team ist zugute zu halten, dass es auch dieses Mal bis zur letzten Sekunde mit Leidenschaft aufopferungsvoll gekämpft hat und auch in der Offensive versucht hat, Akzente zu setzen. Die Spieler unterstützten sich erneut gegenseitig und hielten Disziplin und Moral hoch. Es gilt weiterhin Fortschritte zu machen und sich Schritt für Schritt an das Tempo, die Genauigkeit und die Präzision der Gegner heranzutasten. Dazu braucht es die nötige Geduld. Mut machen in diese Richtung Auftritte, wie sie die jungen Münst, Schwaller und Stark gegen Lok gezeigt haben.

UHC Lok Reinach - Team Aarau 11:2 (4:1, 2:1, 5:0), Pfrundmatt Reinach AG. 146 Zuschauer. SR Käser/Nüesch. Tore: 1. P. Byland 0:1. 3. J. Nyh (D. Dünki) 1:1. 9. Ar. Frey (P. Krebs) 2:1. 9. D. Häfeli 3:1. 16. D. Häfeli (M. Hediger) 4:1. 31. H. Berglund (R. Möri) 5:1. 32. J. Sommerhalder (Ar. Frey) 6:1. 39. M. Merki (V. Lacerda) 6:2. 48. R. Möri (T. Wullschleger) 7:2. 53. H. Berglund (J. Nyh) 8:2. 54. H. Berglund (R. Möri) 9:2. 55. J. Sommerhalder (J. Siegrist) 10:2. 58. H. Berglund (T. Wullschleger) 11:2.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Lok Reinach. 1mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Lok Reinach: Schaffner; Nyh; Berglund; Dünki; Frey Armin; Frey Andreas; Gürber; Häfeli; Mazrekaj; Siegrist; Krebs; Galliker; Hediger; Sommerhalder; Möri; Merki; Wullschleger; Grütter.

Team Aarau: Mäder; Hofmann, Lacerda; Gaberthuel, Münst; Stark, Glettig; Studer, Merki, Byland; Waser, Vojtisek, Stoltenberg; Maurer Andres, Kohler, Romer Matthias; Fäs; Wassmer; Widmer; Schwaller; Keller Cirill; Keller Chai.