Das Team Aarau verliert auch das zweite Spiel der Doppelrunde von diesem Wochenende und unterliegt dem Unihockeyteam Schüpbach mit 2:5. Nach dem ersten Drittel lagen die Adler noch vielversprechend mit 2:1 in Vorsprung, verpassten im Mittelabschnitt aber die erneute Führung im Powerplay und kassierten stattdessen den letztlich vorentscheidenden dritten Gegentreffer.

Die Gäste aus dem Kanton Bern zeigten von Beginn an eine physisch einwandfreie Leistung und waren dem Aufsteiger aus dem Aargau punkto Körperspiel klar überlegen. Zudem schoss Schüpbach aus allen Lagen und Distanzen und ging so auch mit einem abgefälschten Schuss von der Mittellinie in Führung. Aarau hatte darauf prompt die passende Antwort. Captain Studer setzte sich in einem Zweikampf energisch durch und brachte den Ball vor das gegnerische Tor, wo Vojtisek zum Ausgleich einschiessen konnte. Kurz vor der Pause brachte Basler die Hausherren mit einem sehenswerten Hocheckschuss sogar in Führung. Diese hielt wie schon am Vorabend gegen die Bern Capitals im Mitteldrittel nicht lange an. Arm glich für die Emmentaler nach einem schnellen Seitenwechsel von der linken Seite aus. Rund fünf Minuten vor der zweiten Pause kam es zur letztlich vorentscheidenden Situation. Aarau konnte in dieser fair geführten Partie, welche von der gesunden Härte der Berner geprägt war, in Überzahl agieren und kassierte einen Shorthander, anstatt die erneute Führung wiederherzustellen. Die Schüpbacher agierten in der Folge abgeklärter und offensiv gefährlicher als die Adler. Der stark aufspielende Liechti im Aarauer Tor und zwei Mal auch die Torumrahmung verhinderten Schlimmeres. Wie schon am Vorabend gegen die Bern Capitals fehlte es dem Team um das Trainergespann Micheli/Hafner an offensiver Durchschlagskraft und Präzision bei den Torschüssen. Die Abschlüsse der Berner waren im Vergleich dazu zielstrebiger, die Schüsse härter und präziser. Das Team Aarau blieb zwar dran, hatte die eine oder andere Chance, aber es waren die Emmentaler, denen im Schlussabschnitt mit zwei weiteren Toren die Siegsicherung gelang.

Nach nunmehr sieben Spieltagen befindet sich das Team Aarau erwartungsgemäss im Abstiegskampf, konnte aber auch dieses Wochenende gegen zwei erfahrene, individuell stark besetzte Gegner mit Ambitionen punkto Aufstieg lange Zeit und gegen Schüpbach sogar bis zum Schluss ordentlich mithalten. Noch ist die individuelle Fehlerquote zu hoch, noch hat die Mannschaft das höhere Tempo der 1. Liga nicht vollends adaptieren können und noch fehlt es in den entscheidenden Momenten an Cleverness und Durchschlagskraft, um die gestandenen 1. Liga-Teams wirklich ärgern zu können. Am nächsten Samstag tritt Aarau auswärts bei den Lions Konolfingen an, ehe die Nationalmannschaftspause folgt, die den Adlern weiter Zeit gibt, die nötigen Fortschritte zu erzielen.

Team Aarau – UHT Schüpbach 2:5 (2:1 0:2 0:2); Schachenhalle Aarau; 95 Zuschauer; SR Müller/Fellinger. Tore: 15. Sommer (Fankhauser) 0:1, 15. Vojtisek (Studer) 1:1, 20. Basler (Vojtisek) 2:1, 25. Arm (Löffel) 2:2, 35. Dolder (Steffen, Ausschluss Fankhauser!) 2:3, 48. Steffen 2:4, 60. Stettler (Rüegsegger) 2:5.

Strafen: keine Strafe gegen Team Aarau, 1 Mal 2 Minuten gegen UHT Schüpbach.

Team Aarau: Liechti; Basler, Gaberthuel; Wassmer, Glettig; Hofmann, Stark; Studer, Stoltenberg, Vojtisek; Maurer Andres, Fäs, Kohler; Byland, Merki, Waser; Hux; Widmer; Lacerda; Keller Chai; Romer Matthias.

UHT Schüpbach: Wüthrich Hanspeter; Wüthrich Kevin; Wüthrich Michael; Mosimann; Dolder; Schärer; Lüthi; Stucki; Löffel; Steffen; Bättig; Arm; Arn; Schöpfer; Fankhauser; Schenk; Rüegsegger; Müller; Wälchli; Etter; Kernen; Sommer; Stettler.