Das Team Aarau ging als Aufsteiger gegen den Absteiger aus der NLB als klarer Aussenseiter ins Rennen. Trotz dieser Rollenverteilung machten die Adler erstaunlich viel fürs Spiel, leisteten sich aber viele individuelle Fehler und blieben im Abschlussverhalten einiges schuldig. Mittelland kam so nicht unverdient unter der Führung des sehr mannschaftsdienlich spielenden Finnen Salminen zu seinem ersten Saisonsieg.

Aarau versuchte das Spiel von Beginn an schnell zu machen, was aufgrund der hohen Fehlerquote im Spielaufbau und Abschlussverhalten aber misslang. Olten selber fand erst nach und nach ins Spiel, war aber aus der Distanz deutlich gefährlicher als die Adler. Als die Hausherren das erste Mal in dieser Partie in Überzahl spielen konnten, entwischte ein Oltener nach einem unnötigen Fehler der Aarauer und brachte die Gäste in Führung. Aarau drehte das Spiel kurz vor der Pause durch die stark aufspielenden Merki und Byland. Wieder leistete man sich aber noch im Startdrittel einen Patzer, den die Gäste zum 2:2 ausnützten. Der Finne Salminen brachte seine Farben ins Spiel zurück. Olten wurde im Mitteldrittel stärker und konnte mehr Tempo ins Spiel bringen, was die Aarauer zusehends überforderte. Mittelland ging folgerichtig in Führung, welche aber der Aarauer Captain Studer mittels Penalty nochmals ausgleichen konnte. Im Schlussdrittel zeigten sich die Gastgeber bemüht, das Spieldiktat wieder zu übernehmen, aber die routinierten Oltener kreierten mehr Gefahr vor dem Gehäuse von Chai Keller und konnten sich verdient einen 5:3-Vorsprung erspielen. Bei Aarau reichten in der Schlussphase die Kräfte nicht mehr für einen Effort, zu abgeklärt verteidigten die Gäste die Führung und blockten die Schussversuche von Stoltenberg und Vojtisek ein ums andere Mal. Zudem war Hüter Isaak, zurecht als bester Oltner an diesem Abend ausgezeichnet, mehr als ein sicherer Rückhalt.

Der Aufsteiger aus Aarau verliert damit zum ersten Mal in dieser Saison zu Hause (abgesehen vom Cup-Aus gegen die Grasshoppers), bevor nun die Herkulesaufgaben gegen die Bern Capitals, Schüpbach, Luzern und Lok Reinach anstehen, alles Spiele, in welchen ein Punktegewinn einer grossen Überraschung gleichkommen würde. Die Mannschaft hat einmal mehr viel guten Willen gezeigt, hat es aber erneut nicht geschafft, bei hohem Tempo die Fehlerquote zu reduzieren. Zudem war man dem Gegner in den Special Games und den matchentscheidenden Situationen unterlegen.

Team Aarau – Unihockey Mittelland 3:5 (2:2 1:1 0:2); Schachenhalle Aarau; 107 Zuschauer; SR Schüpbach/Jörg. Tore: 13. Merian Timon (Ausschluss De Icco!) 0:1, 17. Merki (Byland) 1:1; 19. Byland (Merki) 2:1, 20. Salminen (Rezac) 2:2, 24. Flury (Merian Severin) 2:3, 37. Studer (Penalty) 3:3, 48. Merian Severin (Merian Timon, Ausschluss Stark) 3:4, 51. Rezac (Salminen) 3:5.

Strafen: 3 Mal 2 Minuten gegen Team Aarau, 4 Mal 2 Minuten gegen Unihockey Mittelland.

Team Aarau: Keller Chai; Gaberthuel, Lacerda; Hofmann, Stark; Glettig, Basler; Studer, Stoltenberg, Vojtisek; Byland, Merki, Fäs; Maurer Andres, Kohler, Romer Matthias; Widmer; Wassmer; Hux; Liechti.

Unihockey Mittelland: Isaak; Merian Timon; Merian Severin; Rhiner; Schenk; Schürmann; De Icco; Tschanz Timon; Tschanz Michael; Flury; Strub; Colombo; Brunner; Müller; Rezac; Salminen.