Nur 24 Stunden nach dem resultatmässig geglückten Start in die Meisterschaft stand 1. Liga-Aufsteiger Team Aarau gegen GC Unihockey im Schweizer Cup im Einsatz. Gegen den Titelverteidiger war letztlich nichts zu machen, zu souverän und abgeklärt spielten die Hoppers. Das Schlussresultat von 1:8 lässt sich trotzdem sehen und ist auch unter dem Aspekt einzuordnen, dass GC am Vorabend gegen Uster mit einem 12:2 Auswärtssieg seine NLA-Saison in Angriff genommen hatte.

 Wieder einmal verwandelte die kreative und lautstarke Aarauer Fangemeinschaft die Schachenhalle bereits beim Einmarsch der Teams in einen rot-weiss-schwarzen Hexenkessel. Stimmung pur! Damit boten die Hausherren dem Gast aus Zürich einen würdigen Rahmen für diesen Cupmatch. Aarau begann vor den weit über 400 Zuschauern mutig und versuchte die GC-Angriffe früh zu stören. Dies gelang nicht immer, führte aber doch zu zwei, drei grösseren Chancen in den Startminuten, die die Adler allerdings ausliessen. GC bemühte sich zusehends um viel Ballbesitz und erspielte sich eine verdiente 0:3-Pausenführung. Das fantastische Aarauer Publikum honorierte ein von Laufbereitschaft und mutigem Spiel gezeichnetes Startdrittel ihrer Adler noch vor Ablauf von 20 Minuten mit Standing Ovations und Fangesängen. Aarau liess im Mitteldrittel dann etwas nach und stand des öfteren zu weit vom Gegner entfernt. Nachdem Julkunen einen Penalty noch verschossen hatte, reüssierte GC in der 34. Minute im Überzahlspiel mit dem 0:4. Aarau selber konnte kaum noch Chancen verbuchen, stand in der Defensive aber mehrheitlich kompakt und hatte mit Mäder einen überragend konzentrierten und reflexstarken Rückhalt im Tor. Trotzdem gelangen GC zwei weitere Treffer, die zu einem aus Zürcher Sicht beruhigenden 6:0-Vorsprung führten. Im Schlussdrittel stellten die Hausherren nochmals auf einigen Positionen um, gaben sämtlichen Spielern und Torhütern die Möglichkeit, gegen den Titelverteidiger im Einsatz zu stehen und versuchten gleichzeitig nochmals mit mehr Mut und Engagement zu einem Torerfolg zu kommen. Nach dem zwischenzeitlichen 0:7 war es dann soweit: Byland, bereits im Vorabend mit einem starken Spiel gegen Baden, brachte auf perfekte Vorarbeit von Merki die Schachenhalle mit einem Hocheckschuss nochmals zum Toben. Zu mehr reichte es schliesslich nicht. GC setzte in Unterzahl noch das 1:8 oben drauf und zog ungefährdet und souverän in die 1/8-Finals des Schweizer Cupwettbewerbs ein.

Auf Seiten des Teams Aarau war man mit der Leistung über weite Strecken sehr zufrieden. Ein von zu viel Passivität gezeichnetes Mitteldrittel trübte einen insgesamt gelungenen Auftritt nur marginal. Gewiss suchte GC den Abschluss oft nicht mit aller Vehemenz und Entschlossenheit und begnügte sich in abgeklärter Weise mit souveräner Stock- und Passtechnik, die Aargauer weite Laufwege machen zu lassen und dafür zu sorgen, dass zu keinem Zeitpunkt eine unnötige Hektik oder gar Spannung aufkommen konnte. Das Team Aarau kam aber auch immerhin zu Chancen und versuchte aktiv mitzuspielen. Konditionell vermochte man über 60 Minuten mitzuhalten, auch wenn man bereits am Vorabend ein intensives Spiel absolviert hatte. So fielen die Aarauer auch im Schlussdrittel nicht auseinander und blieben mit einzelnen Angriffen immer wieder gefährlich, was die tolle Aarauer Fangemeinschaft mit Applaus und lautstarker Unterstützung honorierte.

Bereits am nächsten Wochenende steht für das Team Aarau der nächste Ernstkampf vor der Türe. Die Adler gastieren beim UHT Eggiwil, der zum Saisonauftakt auswärts gegen Lok Reinach gewann und einen Tag später den NLA-Vertreter UHC Thun in der Verlängerung aus dem Cup warf. Die Aarauer treten damit einmal mehr in der krassen Aussenseiterrolle an und müssen versuchen, in der Defensive weiter an Stabilität zu gewinnen.

(Bericht Michael Hafner)

Team Aarau – GC Unihockey 1:8 (0:3 0:3 1:2); Schachenhalle Aarau; 450 Zuschauer; SR Schaffter/Rimensberger. Tore: 3. Graf (Zürcher) 0:1, 8. Graf (Zolliker) 0:2, 13. Steiger (Müller) 0:3, 34. Berlinger (Julkunen, Ausschluss Gaberthuel) 0:4, 35. Steiger (Müller) 0:5, 38. Hess (Steiger) 0:6, 42. Julkunen (Vizzini) 0:7, 48. Byland (Merki) 1:7, 53. Göldi (Kaiser, Ausschluss Stocker!) 1:8.

Strafen: 2 Mal 2 Minuten gegen Team Aarau, 1 Mal 2 Minuten gegen GC Unihockey.

Team Aarau: Mäder; Hofmann, Stark; Münst, Gaberthuel; Wassmer, Basler; Studer, Byland, Merki; Colombo, Vojtisek, Stoltenberg; Maurer Andres, Waser, Romer Lukas; Kohler, Keller Cirill; Hux; Widmer; Keller Chai; Liechti.

GC Unihockey: Meier; Unternährer; Hess; Kaiser; Mock; Müller; Berlinger; Bier; Honold; Graf; Zolliker; Steiger; Julkunen; Göldi; Wenk; Reusser; Vizzini; Zürcher; Rüegger; Stocker.