Zum Start in die 1. Liga Saison kam es gleich zum Aufsteiger-Derby zwischen dem Team Aarau und Baden-Birmenstorf. Nach einem von Offensivspektakel geprägten ersten Drittel lag Aarau immer in Führung und gewann letztlich knapp, aber insbesondere aufgrund einer über die ganze Spielzeit kämpferisch einwandfreien Leistung nicht unverdient.

Baden ist bekannt für schnelle Tore. Und die Limmattstädter wurden auch dieses Mal ihrem Ruf gerecht und gingen in den ersten Minuten zwei Mal in Führung. Colombo konnte aber für die Adler jeweils ausgleichen und war damit für die ersten 1. Liga-Tore für Aarau verantwortlich. In der Folge gelangen den Adlern durch Vojtisek, Captain Studer und Stoltenberg drei weitere Tore. Baden suchte sein Glück aber auch weiterhin in der Offensive. Und weil beide Teams in der Defensive sehr anfällig und wenig sicher wirkten, verkam das erste Drittel zu einem Offensivspektakel sondergleichen. 7:4 stand es zur ersten Drittelpause für die Kantonshauptstädter, die in der Folge bemüht waren, mehr Ruhe ins Spiel zu bringen. Dies gelang der jungen Truppe um das Trainergespann Micheli/Hafner nur bedingt. In Überzahl erhöhte man noch auf 8:4, verpasste es dann aber vor der Pause eine erneute numerische Überlegenheit zu nützen. Im Gegenteil, man kassierte ein äusserst ärgerliches Gegentor, für welches das kongeniale Duo Laube/Rüegg besorgt war. Baden hatte aber vorgängig im Abschluss zu sündigen begonnen und konnte eine Schwächephase der Adler nicht ausnützen. Auf der anderen Seite klärte auch der Gästehüter mirakulös gegen Colombo. Im Schlussdrittel kamen die Badener immer wieder nahe an Aarau heran, Waser sorgte aber mit zwei sehenswerten Toren, zuerst nach blendender Vorarbeit Bylands, dann auf herrliches Zuspiel von Vojtisek, in Überzahl für die Entscheidung zugunsten des Teams Aarau. Beide Mannschaften leisteten sich zusehends mehr individuelle Fehler, vor allem in der Defensivarbeit und im Spielaufbau.

Damit startet das Team Aarau mit einem Sieg in die neue Saison, die eine grosse Herausforderung nach der anderen bringen wird. Das junge Team konnte gegen Baden im ersten Drittel mit einer hohen Offensiveffizenz und über die ganze Spielzeit mit viel kämpferischem Einsatz und mentaler Stärke nach Gegentoren überzeugen. Baden blieb aber stets gefährlich und hatte insbesondere im Mitteldrittel ein paar Mal Pech und scheiterte des öfteren am starken Aarau-Keeper Mäder. Bereits einen Tag später muss Aarau aber die Defensive unbedingt verbessern und die individuellen Fehler beseitigen, will man im Schweizer-Cup gegen GC ein gutes Resultat erzielen. In der Meisterschaft steht eine Woche später mit dem Auswärtsspiel beim letztjährigen Dominator der 1. Liga Gruppe 1, UHT Eggiwil, eine äusserst schwierige Aufgabe bevor.

Team Aarau – Baden-Birmenstorf 10:8 (7:4 1:1 2:3); Schachenhalle Aarau; 135 Zuschauer; SR Kämpfer/Bajoni. Tore: 7. 2. Biland (Brand) 0:1, Colombo (Basler) 1:1, 3. Rüegg (Brunner Raffael) 1:2, 4. Colombo (Stoltenberg) 2:2; 8. Vojtisek 3:2, 8. Studer 4:2, 11. Stoltenberg (Colombo) 5:2, 17. Laube (Burger) 5:3, 18. Vojtisek (Byland, Ausschluss Moser) 6:3, 19. Rüegg (Laube) 6:4, 20. Vojtisek (Basler) 7:4, 26. Vojtisek (Stark, Ausschluss Laube) 8:4, 40. Laube (Rüegg, Ausschluss Hansmann!) 8:5, 43. Egloff (Brand) 8:6, 52. Rüegg (Brunner Raffael, Ausschluss Etter), 53. Waser (Byland) 9:7, 53. Rüegg (Laube) 9:8, 55. Waser (Vojtisek, Ausschluss Brand) 10:8.

Strafen: 2 Mal 2 Minuten gegen Team Aarau, 7 Mal 2 Minuten gegen Baden Birmenstorf.

Team Aarau: Mäder; Hofmann, Stark; Münst, Widmer; Hux, Basler; Studer, Byland, Waser; Maurer Andres, Kohler, Keller Cirill; Colombo, Vojtisek, Stoltenberg; Schwaller; Keller Chai; Liechti.

Baden Birmenstorf: Gisin; Brand; Brunner Nico; Brunner Raffael; Buenter; Burger; Hansmann; Laube; Moser; Stössel; Stuber; Biland; Egloff; Etter; Kupper; Wittwer; Rüegg; Wirz; Etter; Bächli; Wildi; Brand; Scheidegger.