Das Team Aarau startet resultatmässig erfolgreich ins neue Jahr und gewinnt beim Kantonsrivalen Aargau United unspektakulär mit 5:7. Stoltenberg gab dabei nach seinem mehrmonatigen Auslandaufenthalt sein Debüt in der 2. Liga und krönte dieses mit einem cleveren Tor zum 2:2, als er den United-Hüter in der nahen Ecke düpierte.

Die Aarauer Trainer Micheli und Hafner warnten ihre Mannen vor einer besonders heiklen Aufgabe. Die bis dato in dieser Saison völlig enttäuschenden "Vereinten", die gerne um den Aufstieg mitgespielt hätten, nahmen sich zum einen für das neue Jahr bestimmt viel vor und wollten die Basis für die Rückkehr zum Erfolg legen. Den bereits länger geplanten Auslandaufenthalt von Cheftrainer Emch konnten sie mit seinem erfahrenen Trainerkollegen Morf kompensieren und so auf bewährte und vertraute Kompetenz setzen. Trotzdem war eine Art Neuanfang zu spüren. Die United begann das Spiel aggressiv und vom Willen getragen, die Zuschauer für dürftige Leistungen aus dem Vorjahr zu entschädigen. Aarau fand trotzdem besser ins Spiel und kreierte früh einige grosse Chancen, liess diese aber kläglich aus. So gelang es den Hausherren in effizienter Manier mit einem Doppelschlag in der 6. und 7. Minute auf 2:0 davonzuziehen. Aarau spielte unbeirrt weiter, blieb aber in den Zweikämpfen die harmlosere Mannschaft. Gerade in diesem Bereich zeigt sich beim Gros des Teams immer noch ein Rückstand auf den Zweitligadurchschnitt. Zu bescheiden ist das Körperspiel, zu wenig intelligent gestaltet sich die Art und Weise, wie man in ein Duell geht. Und an diesem Samstag liessen die Aarauer zeitweise auch die so oft gezeigte Leidenschaft vermissen und spulten eher schon ein Pflichtprogramm herunter. Immerhin begann man in der Folge regelmässig die herausgespielten Chancen zu nützen. Zuerst reüssierte Vojtisek mit einem schönen Drehschuss aus dem Zentrum, dann Rückkehrer Stoltenberg in die nahe Ecke und schliesslich nochmals Vojtisek. So führten die Gäste zur Pause mit 2:3. Nach dem Seitenwechsel zogen sie das Tempo für einige Minuten an, und Colombo und Vojtisek erhöhten auf 2:5. In der Folge liess man mehrere Hochkaräter kläglich aus, vor allem das Duo Stoltenberg/Colombo (trotzdem brachte es letzter auf 3 Torerfolge und wurde zurecht zum besten Aarauer gewählt), aber auch die dritte Linie um Geissler, Maurer Andres und Kohler vergab vor dem Kasten der Hausherren reihenweise fast schon fahrlässig. Den dritten Treffer der United beantwortete schliesslich Colombo in der 32. Minute mit dem 3:6. Das Spiel plätscherte in der Folge dahin, die Vereinten versuchten im Schlussdrittel nochmals, vermehrt in der Offensive Akzente zu setzen, was ihnen auch gelang. Vor allem der durchschlagkräftige Massaro stellte mit seiner guten Technik die Hintermannschaft der Kantonshauptstädter vor einige Probleme. Aarau siegte letztendlich verdient, aber wenig spektakulär mit 5:7.

Das Team Aarau fand in diesem ersten Ernstkampf im neuen Jahr nur selten so richtig ins Spiel. Die Handbremse schien etwas angezogen, die Chancenauswertung war völlig ungenügend und im Zweikampfverhalten war man dem Gegner um Längen unterlegen. Dass sich Aarau im Spielaufbau zu viele Fehler leistete, hing sicherlich auch mit der aufsässigen und engagierten Spielweise der United zusammen. Trotzdem konnte man mit der eigenen Leistung für einmal nicht zufrieden sei. Wenn man vorne mitspielen will, muss man aber eben auch Spiele gewinnen, wenn man einen schlechten Tag einzieht – dies hat das Team Aarau geschafft, obwohl drei Stammverteidiger und der zuverlässige Skorer Romer fehlten. Bürki, der auf diese Saison hin aus dem Nachwuchs zum Fanionteam gestossen ist und sein Debüt in der 2. Liga gab, U-21-Akteur Stark und der rekonvaleszente junge Münst machten ihre Aufgabe aber ordentlich und durften über die volle Spielzeit ans Werk. So darf man sich auch einfach über den Sieg bei einem ambitionierten Zweitligisten freuen; es wäre völlig vermessen, solche Erfolge für das Team Aarau als eine Selbstverständlichkeit anzusehen.

(Bericht Michael Hafner)

Unihockey Aargau United – Team Aarau 5:7 (2:3 1:3 2:1); Isenlaufhalle Bremgarten; 130 Zuschauer; Bützer/Bützer. Tore: 6. Amstutz (Meyer) 1:0, 7. Björn Strebel (Keusch) 2:0, 10. Vojtisek (Glettig) 2:1, 16. Stoltenberg (Colombo) 2:2, 18. Vojtisek (Glettig) 2:3, 22. Colombo (Lacerda) 2:4, 26. Vojtisek (Maurer) 2:5, 31. Köpfli (Soldera) 3:5, 32. Colombo (Stoltenberg) 3:6, 41. Massaro (Keusch) 4:6, 49. Colombo 4:7, 55. Roger Strebel (Reto Strebel) 5:7

Strafen: 4 Mal 2 Minuten gegen Unihockey Aargau United, 2 Mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Unihockey Aargau United: Müller Cyril, Lips, Renggli, Strebel Reto, Michel, Köpfli, Strebel Roger, Meyer, Amstutz, Bieri, Massaro, Müller Martin, Keusch, Desch, Strebel Björn, Gisler, Soldera, Vallotton, Trümpi.

Team Aarau: Mäder; Stark, Lacerda; Glettig, Münst; Wassmer, Bürki; Studer, Stoltenberg, Colombo; Maurer Marc, Waser, Vojtisek; Geissler, Maurer Andres, Kohler; Fäs; Berner; Müller; Keller Chai. Aarau ohne: Romer, Gaberthuel, Hofmann, Basler, Keller Cirill.