Das Team Aarau ist in der 2. Liga definitiv angekommen und gewinnt gegen den UHC Burgdorf trotz durchzogener Leistung mit 5:0. Die Berner scheiterten in ihren besten Phasen am überragenden Adler Keeper Luz Mäder, der sich das erste Shutout in Liga zwei gutschreiben lassen konnte. Der Sieg fiel letztlich zu hoch aus, war aber dank einer disziplinierten und kämpferisch einwandfreien Leistung insgesamt verdient.

Aarau fand gegen das Tabellenschlusslicht rasch ins Spiel und konnte einige gute Aktionen in der Offensive verbuchen. Fäs traf bereits in der 3. Minute zur Adlerführung. Burgdorf wirkte sofort etwas verunsichert, und Fäs, der an diesem Sonntagabend zielstrebig immer wieder den Abschluss suchte, traf in der 7. Minute bereits zum 2:0. Aarau spielte weiter solid, behielt die Geduld und überstand eine erste Unterzahlsituation; Glettig, derzeit eine sichere Bank in der Aargauer Hintermannschaft, hatte sich einen Stockschlag zu viel geleistet. Wenig später bot sich den Gastgebern eine Powerplaymöglichkeit. Der Tscheche Vojtisek nützte diese nach gutem Zuspiel von Romer zum 3:0. Mit diesem Resultat ging es in die erste Pause. Burgdorf kehrte entschlossener zurück auf den Platz und setzte die unerfahrene Adler-Verteidigung resolut unter Druck. Den Hausherren unterliefen nun immer mehr kleine Fehler und Ungenauigkeiten im Spielaufbau. Die Berner drückten unter der Regie des stark aufspielenden Julian Stucki vehement auf den ersten Treffer, fanden aber kein Rezept gegen die diszipliniert verteidigenden Aarauer und die Wand im Tor in der Person von Luz Mäder. Sogar eine Fünfminutenstrafe gegen Basler überstand man unbeschadet – im Gegenteil, Aarau fand wieder einen besseren Rhythmus und hätte in dieser Phase das vierte Tor erzielen können. So endete das Mitteldrittel torlos. Aarau war im Schlussabschnitt von Beginn an bemüht, wieder mehr für das Spiel zu tun, was durch viele Fehler im Spielaufbau allerdings erschwert wurde. Das Glück blieb den Gastgebern hold. In einem wichtigen Moment, eine Minute nach der Pause, suchte Andres Maurer einen Mitspieler im Slot, und der Ball fand den Weg via einen Berner Fuss ins Gästetor. Burgdorf suchte in der Folge vermehrt den Abschluss, blieb immer wieder gefährlich, hatte aber weiterhin viel Pech und das Problem, dass Luz Mäder auch im Schlussdrittel extrem sicher hielt und mit schnellen Reflexen aufwartete. Nach magistralem Pass von Captain Studer entschied Colombo die Partie und stellte auf 5:0. Das Ehrentor blieb Burgdorf trotz vehementer Bemühungen vergönnt. So gewann Aarau in der 2. Liga erstmals, ohne wirklich überzeugt zu haben. Die Gäste wurden deutlich unter Wert geschlagen, fanden aber letztlich zu selten ein Rezept, gefährlich vor das Aarauer Tor zu kommen.

Ein Topspiel war es nicht, das die Zuschauer am Sonntagabend in der Schachenhalle vorgesetzt bekamen. Tempo und Einsatz waren bei beiden Teams aber hoch, die Fehlerquote bei eigenem Ballbesitz allerdings auch. Immerhin ist Burgdorf nicht zu unterschätzen und keinesfalls so schlecht wie die derzeitige Rangierung. Der Spielverlauf spielte mit den frühen Toren und dem 4:0 kurz nach Beginn des Schlussdrittels den Adlern in die Karten, dessen müssen sich die Kantonshauptstädter bewusst sein. Aber man konnte für einmal gewinnen, obwohl man sich zahlreiche Fehler im Aufbauspiel erlaubt hat. Vor allem die Querpässe in der Mitte des Feldes wurden erst spät abgestellt, nachdem die Berner diese ein ums andere Mal abgefangen und zu gefährlichen Gegenstössen angesetzt hatten. Am nächsten Sonntag gastiert nun der Leader aus Schüpbach in der Schachenhalle, der solche Geschenke dankend anzunehmen pflegt. Die Berner schlugen am Samstag Aargau United mit einer kämpferisch einwandfreien und offensiv bestechend effektiven Leistung nach einem 4:1 Rückstand auswärts mit 6:9. Besonders die schnörkellos und geradlinig vorgetragenen Angriffsaktionen machen die Emmentaler gefährlich und bis dato sehr erfolgreich. Gegen Schüpbach müssen die Adler mindestens zwei Gänge zulegen, wenn man vor heimischer Kulisse den Leader wirklich fordern will.

(Bericht Michael Hafner)

Team Aarau – UHC Burgdorf 5:0 (3:0 0:0 2:0); Schachenhalle Aarau; 86 Zuschauer; Bitterli/Wantz. Tore: 3. Fäs 1:0, 7. Fäs 2:0, 14. Vojtisek (Romer, Ausschluss Luginbühl) 3:0, 42. Maurer Andres 4:0, 57. Colombo (Studer) 5:0.

Strafen: 3 Mal 2 Minuten und 1 Mal 5 Minuten gegen Team Aarau, 2 Mal 2 Minuten gegen UHC Burgdorf.

Team Aarau: Mäder; Hofmann, Lacerda; Glettig, Münst (ab 17. Basler); Wassmer, Gaberthuel; Studer, Romer, Vojtisek; Maurer Marc, Maurer Andres, Berner (ab 20. Geissler); Colombo, Keller Cirill, Fäs; Struja; Keller Chai.

UHC Burgdorf: Bieri; Kosewähr Thomas; Bräm; Brawand; Bumann; Bürki; Kosewähr Philipp; Langenegger; Luginbühl; Richard; Scheidegger; Stucki Ilja; Stucki Julian; Stucki Nicolai; Zbinden; Spreng; Heppler.