Nach der Auftaktniederlage im 1. Meisterschaftsspiel gastierte das Team Aarau in der neuen GoEasy Arena in Siggenthal gegen Mitaufsteiger Baden-Birmenstorf. Die Badener hatten in der ersten Runde ihrerseits den Absteiger aus der 1. Liga, SV Waldenburg Eagles, bis zum Schluss gefordert und nur mit einem Tor Unterschied verloren. Die beiden Aargauer Vereine duellierten sich in dieser Saison bereits in der ersten Cuprunde, Aarau behielt damals mit 6:5 das bessere Ende nach grossem Fight auf seinen Seiten.

 Dieses Mal rissen die Adler das Spiel von Beginn an sich und hatten eher mehr Spielanteile als die Badener, die aber mit schnell vorgetragenen Kontern immer wieder gefährlich vor das Aarauer Tor kamen und nach einem Freistoss aus der Ecke durch den NLA-erfahrenen Rüegg prompt in Führung gingen. Kurze Zeit später erhöhte Laube auf Pass von Rüegg gar auf 2:0, ehe Romer mit seinem dritten Saisontreffer verkürzen konnte. Die Aarauer taten sich in der Verteidigung allerdings weiter schwer; Rüegg nutzte einen Zuordnungsfehler noch vor der Pause resolut aus und stellte die 2-Tore-Führung für Baden wieder her. Und nach dem ersten Pausentee drückten die Limmatstädter ihrerseits dem Spiel den Stempel auf und forcierten das Tempo. Aarau verteidigte aber wacker und Vojtisek konnte schliesslich auf 2:3 verkürzen. Und es kam noch besser. Baden kassierte die erste Strafe und Romer nützte die Powerplaychance zum Ausgleich. Baden ging nach einer unübersichtlichen Situation vor dem Aarauer Tor kurz darauf erneut in Führung. In der Folge hatten die Adler bange Momente zu überstehen, retteten aber den knappen Rückstand dank einiger Glanztaten von Goalie Mäder in die zweite Pause. Für das Schlussdrittel nahmen sich die Kantonshauptstädter nochmals viel vor; und tatsächlich rissen sie das Spielgeschehen wieder vermehrt an sich und kamen nach einer wunderschönen Kombination zum Ausgleich. Romer erzielte seinen dritten persönlichen Treffer an diesem Abend. Und keine zwei Minuten später versenkte der stark aufspielende Marc Maurer einen Freistoss zur erstmaligen Aarauer Führung im Badener Tor. Vor allem die erste Linie von Baden um Center Rüegg erwachte nun wieder und zog ein druckvolles Spiel auf. Die Bemühungen wurden mit dem 5:5-Ausgleichstreffer belohnt. Aarau sah die Punkte schon wieder davonschwimmen und kassierte auch noch eine 2-Minutenstrafe. Hatte man gegen Brugg noch zwei entscheidende Shorthander kassiert, waren es an diesem Abend die Adler, welche mit einem Tor in Unterzahl die Weichen auf Sieg stellten. Vojtisek schloss einen Bilderbuchkonter erfolgreich ab und traf zur umjubelten Gästeführung. Kurze Zeit später verschoss das Team Aarau zwar noch einen Penalty, konnte sich aber die ersten Punkte in der 2. Liga sichern und auswärts gegen die starken Badener das Punktemaximum einfahren.

Diese drei Punkte sind für Aarau insofern besonders wichtig, als in den nächsten Partien mit dem UHC Biel-Seeland sowie Unihockey Aargau United zwei der meistgenannten Aufstiegsanwärter auf die Adler warten. Biel sowie United wollen früh an der Tabellenspitze vorneweg marschieren und ihre Ansprüche mit Punkten dokumentieren. Aarau muss dringend konstanter und in der Verteidigung sicherer auftreten, will man gegen diese beiden nächsten Gegner nicht untergehen.

(Bericht Roberto Micheli)

Unihockey Baden-Birmenstorf – Team Aarau 5:6 (3:1 1:2 1:3); Go Easy Freizeit & Event AG Siggenthal Station; SR Huser/Niederberger. Tore: 10. Rüegg (Laube) 1:0, 14. Laube (Rüegg) 2:0, 16. Romer (Hofmann) 2:1, 19. Rüegg (Burger) 3:1, 26. Vojtisek 3:2, 28. Romer (Vojtisek; Ausschluss Stössel) 3:3, 29. Buenter (Laube) 4:3, 41. Romer (Lacerda) 4:4, 43. Maurer Marc (Münst) 4:5, 51. Rüegg 5:5, 53. Vojtisek (Ausschluss Maurer Andres!) 5:6.

Strafen: 2 Mal 2 Minuten gegen Unihockey Baden-Birmenstorf, 2 Mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Team Aarau: Mäder; Hofmann, Lacerda; Glettig, Münst; Wassmer, Stark; Studer, Romer Lukas, Vojtisek; Maurer Marc, Maurer Andres, Berner; Colombo, Keller Cirill, Geissler; Struja; Fäs; Müller; Keller Chai.

Unihockey Baden-Birmenstorf: Bächli; Gisin; Brand, Brunner, Buenter, Burger, Egloff, Etter, Hansmann, Kupper, Laube, Meier, Naef, Rüegg, Stössel, Stuber, Wirz, Wittwer, Moser.