In der 8. Meisterschaftsrunde bezwingen die Adler aus Aarau die unbequemen Gegner aus Lenzburg und Reinach und festigen damit den 1. Tabellenplatz in der Gruppe 6 der 3. Liga.

 

Der UHC Lenzburg II reiste mit einem punkto Quantität schmalen, dafür punkto Qualität gut ausgestatten Kader nach Wohlen. So entwickelte sich an diesem frühen Sonntagmorgen rasch ein gutes 3. Liga-Unihockeyspiel. Die Aarauer wollten der Partie den Stempel aufdrücken und das Heft in die Hand nehmen. Dies gelang weitgehend, Lenzburg war aber mit seinen Kontern stets gefährlich, stand in der Defensive diszipliniert und konnte auf einen starken Torhüter Russo zählen. Und ihre beiden offensiv besten Akteure Marquardt und Waser lieferten sich eindrückliche Duelle gegen die toll aufgelegten Aarauer Verteidiger Hofmann und Gaberthuel. Erst in der 10. Minute gingen die Kantonshauptstädter in Führung, als Verteidiger und Assistenzcaptain Wassmer aus spitzem Winkel via Torhüter traf. Nur vier Zeigerumdrehungen später traf Lenzburg zum Ausgleich. Nach der Pause forcierten die Aarauer das Tempo, und Stoltenberg stellte die Zeichen in der 24. Minute wieder auf Sieg. Lenzburg versuchte alles und nahm in den letzten Minuten wie bereits in der Vorrunde den Torhüter aus dem Kasten. Es war dann aber Aarau, das durch den unermüdlich kämpfenden und sein Team vorbildlich antreibenden Captain Studer auf Pass von Lukas Romer das letzte Tor der Partie erzielte. Schlussendlich resultierte ein verdienter 3:1-Sieg gegen einen unbequemen und technisch versiert aufspielenden Gegner.

In der zweiten Partie gegen die zweite Equipe von Lok Reinach schaffte der Leader früh klare Verhältnisse, setzte den Gegner unter Druck und führte nach 7 Minuten und Toren von Stoltenberg und Lukas Romer 2:0. Reinach gelang es in der Folge etwas Härte ins Spiel zu bringen. Mit einem sehenswerten Drehschuss reüssierten die Oberwynentaler schliesslich und verkürzten auf 2:1, ehe Lukas Romer noch vor der Pause den Zweitorevorsprung wieder herstellen konnte. Reinach kämpfte weiterhin aufopfernd und war in der Offensive stets brandgefährlich. 5:2 stand es am Ende für den Leader, ein verdienter Pflichtsieg ohne Kür und ohne Schnörkel, aber in der Summe überzeugend.

An dieser Runde der Wahrheit gegen zwei Teams aus dem Mittelfeld hat Aarau insgesamt überzeugt. Einzig die Chancenauswertung bleibt ein Sorgenkind. Klare Chancen in den ersten Minuten dürfte man auch einmal ausnützen, um so in der zweiten Hälfte mehr Ruhe zu haben. Für einmal spielten die Adler aber mit 3 Linien durch und schafften es, den Rhythmus hochzuhalten, obwohl insbesondere der zweite Gegner das Spiel stets zu verschleppen versuchte. Nachdem die Piraten aus Inwil-Baar gegen Sellenbüren und Mutschellen Punkte liegen liessen, beträgt der Vorsprung der Aarauer auf den Tabellenzweiten – dabei handelt es sich um die Buccs aus Sellenbüren, die nach dem gestrigen Tag die beste Torfabrik der Gruppe stellen – vier Punkte. Das Team Aarau spielt an der letzten Runde am 03.04.2016 nun noch gegen Mutschellen und Wohlen. Mutschellen ist taktisch stets geordnet aufgestellt und weist mit Aarau das grösste Kader der Gruppe 6 auf. An Erfahrung ist Mutschellen den Aarauern zudem um Längen und Jahre voraus. Es braucht nochmals zwei disziplinierte Auftritte der Adler auf der Zielgeraden und als Vorbereitung für die Aufstiegsspiele, die nun erstmals in der Vereinsgeschichte zum Greifen nah sind. Und gegen den Tabellendritten aus Wohlen möchte man natürlich auch noch zu Punkten kommen in dieser Saison. Die Vorrundenpartie haben die Freiämter nicht unverdient mit 3:1 für sich entschieden.

Für das Team Aarau spielten:

Mäder; Keller Chai; Hofmann (0/1), Gaberthuel (0/1); Wassmer (1/0), Lacerda (0/0); Basler, Meer; Studer (1/0), Stoltenberg (2/1), Romer Lukas (2/1); Maurer Marc (1/0), Maurer Andres (1/0), Romer Matthias (0/2); Keller Cirill, Berner, Struja; Kohler (0/1).