Das Team Aarau verliert im Schweizer Cup 1/16.-Finale gegen den amtierenden Cupsieger und Vize-Schweizermeister Alligator Malans standesgemäss mit 1:12. Doch der Aarauer 3. Ligist war nicht bloss Statist und Autogrammsammler im Spiel gegen eine der besten Mannschaften der Schweiz.

Kaum einer in der mit mehr als 500 Zuschauern gut gefüllten Schachenhalle zweifelte daran, dass am Ende ein klarer Sieg der Alligatoren stehen wird. Schliesslich hatte der Bündner NLA-Verein in der vergangenen Saison den Cupsieg und die Vize-Meisterschaft geholt. Und doch tat sich das Team von Daniel Hahne, welcher unlängst zum Unihockeytrainer der Saison 2014/15 gewählt wurde, ein Drittel lang äusserst schwer gegen die gut organisierten und von Aarau Trainer Michael Hafner bestens eingestellten Adler. Mit einem disziplinierten, selbstbewussten Auftritt machte der krasse Aussenseiter dem 5-maligen Schweizer Meister und 4-maligen Cupsieger das Leben schwer. Die kompakte Aarauer Defensive wusste sich der geballten Malanser Offensivkraft mit Geschick und auch ein wenig Glück lange Zeit zu erwehren. Der ganz grosse Moment des Nachmittags war aber Marco Stoltenberg vorbehalten: Es waren 5 Minuten gespielt, als „Stolte“ alleine aufs Malanser Tor lief, die Nerven behielt und sich mit seinem Treffer zum 1:0 einen Eintrag in der Vereinshistorie sicherte – und das sonst schon enthusiastische Publikum komplett durchdrehen liess. Erst 8 Minuten später traf Malans zum Ausgleich. Die Mannschaft hätte es verdient gehabt, das Unentschieden in die erste Pause zu retten, doch kurz vor Drittelsende fiel das 1:2. Aber auch so werden alle Beteiligten diese 20 Minuten gegen Malans niemals vergessen.

Das zweite und dritte Drittel ging mit 0:5 verloren, weil Dominioni, Berry, Laely und Co.  fortan immer öfter ihre Klasse zeigten und die Kraft beim Heimteam irgendwann nicht mehr reichte. Nur hin und wieder konnten sich die Aarauer noch aus der Umklammerung des haushohen Favoriten lösen und einen Nadelstich setzen. Nichtsdestotrotz wurden die jungen Aarauer unter grossem Jubel verabschiedet. Die Zuschauer gewährten dem David schon vor Abpfiff des Matches stehenden Applaus, skandierten „Olé, super Team Aarau“ und schwenkten ihre schwarzweissroten Fahnen. Und auch Goliath Malans bedankte sich für einen tollen Cup-Nachmittag im Unterland.

Den Schwung in die Meisterschaft mitnehmen

So gerne man noch wochenlang vom von A – Z grandiosen Cup-Tag schwärmen möchte, schon eine Woche nach dem „Spiel des Lebens“ beginnt für die junge Aarauer Mannschaft der Ernst des Unihockeylebens. Heisst: Keine 500 Zuschauer, kein Fahnenmeer - und es wird aller Voraussicht nach auch keine Volksfeststimmung herrschen, wenn das Team Aarau nächsten Sonntag frühmorgens um 9 Uhr in Widen gegen den UHC Bremgarten in die 3. Liga-Saison startet.  Andere Kulisse, andere Voraussetzungen, andere Erwartungen:  Aber Trainer Michael Hafner und seine Cup-Fighter werden auch da eine passende Lösung suchen und finden. Sie werden weiter hart arbeiten, auf dem Boden bleiben und alles geben. Der Cupfight gegen Malans war etwas Aussergewöhnliches und wichtig für den Verein. Doch nun kommt der Meisterschaftsalltag. Nun kommen die Spiele, die noch viel wichtiger sind. Das wissen die Spieler, das weiss der Trainer, das weiss der Verein. Und auch wenn der tolle Auftritt gegen eine der besten Mannschaften überhaupt  am kommenden Sonntag nichts mehr zählt wissen die Adler auch zweierlei: dass sie mit unbändigem Willen, Kampf und einem guten Plan gegen fast jeden Gegner bestehen können und dass es, wenn alles nach Fahrplan läuft, spätestens am Aufstiegsturnier-Wochenende vom 9./10. April eine garantiert mindestens genauso gute Stimmung und ein schwarzweissrotes Fahnenmeer geben wird wie gegen Malans.

Team Aarau – UHC Alligator Malans 1:12 (1:2, 0:5, 0:5); Schachenhalle, Aarau; 531 Zuschauer; SR Kaiser/Schoch. Tore: 5. Stoltenberg (Romer) 1:0. 13. Laely (Friolet) 1:1. 20. Tromm (Dominioni) 1:2. 26. Koller (Buchli) 1:3. 31. Dominioni (Berry) 1:4. 31. Dominioni (Friolet) 1:5. 34. Buchli 1:6. 36. Nett (Dominioni) 1:7. 42. Hartmann (Dominioni) 1:8. 43. Dominioni (Tromm) 1:9. 46. Buchli (Laely) 1:10. 55. Laely (Friolet) 1:11. 60. Berry (Braillard) 1:12.

 Strafen: 1 Mal 2 Minuten gegen Team Aarau; 2 Mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans.

  Fotos vom Event gibt's hier: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10153603376602487.1073741844.118045422486&type=3 und hier: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10153603206622487.1073741843.118045422486&type=3.