Nach einer verkorksten Saison 16/17 gab es einige Veränderungen im Herren III. Es kam zu einzelnen Abgängen im Kader, die aber durch starke Neuzugänge ersetzt werden konnten. Ausserdem trat das Trainergespann Käser/Peier von seinem Amt zurück und übergab die Mannschaftsleitung an das Duo Lienhard/Stauffenegger. Der Wechsel erfolgte einvernehmlich und auf Wunsch der Zurücktretenden. Die Mannschaft bedankt sich herzlich für den Einsatz des ehemaligen Coachingstaffs und wünscht auch den Ex-Teamgspändli viel Erfolg!

Trotz eines zweitletzen Schlussranges in der letzten Saison, blieb die Stimmung in der Mannschaft sehr gut. Die hohe Präsenz im Sommertraining, welches dieses Jahr hauptsächlich aus angemessen intensiven Laufeinheiten bestand, widerspiegelte dies recht deutlich.

In der ersten Runde zeigte sich das "Drü" dann auch mit spielerisch neuem Gesicht. In der Vorbereitung wurde der Mannschaft unermüdlichen Einsatzwillen eingeimpft, was dem Spielstil allgemein eine erfrischende Dynamik verleiht. Im Startspiel gegen Reinach konnten wir das Skore früh eröffnen. Während in Vergangenheit die Startphasen oft von uns verschlafen wurden, gelang uns in diesem Spiel ein konzentrierter Auftakt. So zwangen wir auch das Glück auf unsere Seite. Ein Schuss aus nächster Nähe blieb an der Schulter unseres Goalies hängen, ein Ball an das Torgehäuse prallte nach vorne ab und ein schwierig zu erkennendes Pfosten-Pfosten-Tor der Reinacher wurde vom Schiedsrichter fälschlicherweise aberkannt. In der Summe hatten wir aber mehr vom Spiel. Als der Ausgleich doch noch fiel, liessen wir uns nicht verunsichern. Bald trugen unsere Offensivbemühungen Früchte und wir konnten mit einem soliden 4:1-Zwischenstand in die Pause gehen.

Im gleichen Takt weiterarbeiten, lautete die Devise in der Pausenbesprechung. Dies war auch nötig, es gab auf allen Positionen alle Hände voll zu tun. Die Partie wurde intensiv geführt, beide Mannschaften blieben aber im Grossen und Ganzen fair. Die gegen beide Teams ausgesprochenen Strafen kamen aus dem Spielverlauf heraus zustande und waren nie Resultat von aus Gehässigkeit begangenen Fouls. Obwohl sich unsere Gegner zu keiner Zeit komplett abschütteln liessen, konnten wir das Geschehen auf dem Platz relativ souverän unter Kontrolle behalten. Beide Teams verbuchten in der zweiten Spielhälfte zwei Treffer. Am Schluss feierten wir einen 6:3 Endstand und die ersten beiden Punkte der neuen Saison.

Nach einer 2-Match-Pause traten wir Riehen entgegen. Die lange Wartezeit zwischen den Spielen schien sich in den ersten Minuten eher negativ ausgewirkt zu haben. Ein technisch und physisch beschlagener Gegner (über-)forderte uns ab Anpfiff der Partie während der ganzen ersten Halbzeit. Nach einem guten Pass in den Slot von hinter unserem Tor brachte bereits der erste Riehener Abschluss Zählbares. Bei allen Aktionen in dieser Szene war unser Block einen kleinen, aber entscheidenden Schritt zu spät. Der nächste Block fand besser ins Spiel und glich zum 1:1 aus. In der Folge diktierten aber die Basel-Städter den weiteren Verlauf der Partie. Unser Team versuchte beherzt Paroli zu bieten. Wir verloren aber zu viele Zweikämpfe, bekundeten Mühe mit dem aufsässigen Forechecking und fanden offensiv zu selten wirklich schlagkräftige Mittel. Die erste Spielhälfte gewannen unsere Kontrahenten aus dem Norden deutlich mit 5:1.

In der Pause wurden von den Trainern mehr Konzentration und Biss, aber auch eine Beruhigung des Spiels gefordert. Tatsächlich führten wir viele Aktionen in der ersten Spielhälfte überhastet aus. Mehr Geduld und Präzision wären gar nicht verkehrt gewesen. Leider starteten die Riehener aber besser in die zweite Halbzeit. Nach einem Doppelschlag des Gegners bezogen wir unser Time-Out. Nun galt es, die letzten 10 Spielminuten Moral zu beweisen und nochmals alle Reserven zu mobilisieren. Tatsächlich fanden wir besser ins Spiel und konnten den Rückstand verkürzen. Nach dem achten Riehener Treffer forderte entweder das intensive Spiel seinen Tribut oder unser Gegner agierte nicht mehr mit letzter Konsequenz. Das Aarauer Spiel nahm jedenfalls mehr Fahrt auf. Zwei Minuten vor Schluss hätte ein Aarauer Querpass um Haaresbreite seinen Empfänger gefunden. Beim Spielstand von 8:5 hätte ein weiteres Tor zu diesem Zeitpunkt die Riehener nochmals ins Schwitzen gebracht und die Schlussphase lanciert. Es blieb aber bei diesem Stand und wir mussten uns doch noch geschlagen geben. Nach anfänglichem Bedauern und einer wohlverdienten Dusche, zogen dann auch jene Team Aarauer ein positives Fazit, die unmittelbar nach dem Schlusspfiff noch nicht ganz zufrieden mit Leistung und Resultat waren. Die Weichen für eine interessante Saison sind gestellt. Wenn während allen Runden die gezeigte Leistung abgerufen werden kann, müsste Ende Saison mehr als der zweitletzte Schlussrang möglich sein. Man darf gespannt sein.

 
Kurzzusammenfassung:
Resultat Match 1 vs. Reinach: 6:3 (S)
Resultat Match 2 vs. Riehen: 5:8 (N)
 
Für das H3 spielten:

Maz Hänni (C), Lienhard (Tr), Stauffenegger (Tr), Tschopp (G), Brack,  Baiocco, Glanzmann, Gysel, Käser, Peier, Petersen, Fabian Vonlaufen, Fäbu Zimmermann

Bericht: S. Tschopp (Bericht erfolgte aus dem Gedächtnis, Erinnerungsfehler vorbehalten. ;-) )