Vier Punkte für ein Halleluja

Pionierarbeit hat immer viele schöne Fassetten. Die meisten Spielerinnen erleben während dieser Phase viele Situationen und Aspekte zum ersten Mal. Es stand die erste Meisterschaftsrunde der neu gegründeten U21 an. Und so standen am vergangenen Sonntag viele zum ersten Mal auf dem Grossfeld. Naja, auf dem Grossfeld standen sie nun bereits seit vier Monaten, aber noch nie ging es darum, ob man gewinnt oder verliert.

Ort des Geschehens war Mendrisio im Ticino. Das erste Mal, dass wir alle ins Tessin reisen mussten um Unihockey zu spielen. Und wegen diesen Umständen auch das erste Mal, wo wir mit einem Car an ein Spiel reisen durften. So wurde aus einer ersten Runde bereits ein erster cooler Event, welcher uns allen lange in Erinnerung bleiben wird.

Das erste Spiel gegen die Gastgeber aus Mendrisio verlief ganz gut. Aarau startete mit Power und vermochte so ins Spiel zu kommen. Wer erwartet hatte, dass sich Aarau ängstlich und unsicher präsentieren würde, wurde eines besseren belehrt. Die Adlerinnen kamen um mitzuspielen, und um Punkte zu erkämpfen, diesen „Vibe“ spürte man schnell. Doch auch Mendrisio wollte sich zu Hause keine Blösse geben und lancierte immer wieder gefährliche Konter. In dieser Phase spielte auch das berühmte Quäntchen Glück mit, und die roten Amazonen gingen mit 1:0 in Führung, anstatt den Gegentreffer zu erhalten. Der Treffer war herrlich herausgespielt, Castro netzte nach einem Zuckerpass von Siegrist ein. Der erste Treffer der U21 Damen Geschichte war Tatsache!

Vielleicht war dies der einzig kleine Unterschied. Während Mendrisio mit ihren „Rushes“ Aarau immer wieder arg in Bedrängnis brachte, versuchte Aarau mehrheitlich mit Festsetzen und durch Zusammenspiel zum Torerfolg zu kommen. An diesem Tag ging die Aarauer Taktik besser auf, und bis zur Pause wurden drei weitere Tore zum Pausenstand von 4:0 realisiert.

Nach der Pause mutierte das Spiel eher zu einem Kampf und keinem technischen Leckerbissen. Aarau musste aber nicht mehr machen, und Mendrisio konnte irgendwie nicht mehr tun. Nochmals beanspruchten wir in der Verteidigung eine grosse Portion Glück und viel Geschick der beiden Torhüterinnen Brenner und Näf, damit kein Konter der Tessinerinnen zum Torerfolg führte. Und auf der anderen Seite konnte Aarau noch einmal ein Tor zum 5:0 Endresultat verbuchen. Somit war der erste Sieg der U21 Damen Geschichte Tatsache.

Aarau : Mendrisio               5 : 0

Tore für Aarau:                   1:0 Castro (Siegrist), 2:0 D. Suter (Bolt), 3:0 Lustenberger,
             4:0 Siegrist (Castro), 4:0 Siegrist (M. Zobrist)      

                                      

Doch Aarau war gut beraten sich für den zweiten Match in Acht zu nehmen. Mit Uri stand niemand geringeres als der letztjähriger Absteiger auf dem Programm.

Später stellte sich heraus, dass Uri mit einem sehr jungen Team einen Neuaufbau lanciert und die meisten Leistungsträger der vergangenen Jahre bereits vorzeitig und vollumfänglich in die erste Mannschaft gegeben wurden. Glück für uns.

Trotzdem vermochte Uri mit technisch höherem Unihockey zu überzeugen, während Aarau die Zuschauer mit ihrem unbeschreiblichen Spirit und ihrem Kämpferherz begeisterte. Die beiden Teams paralysierten sich so gegenseitig und es stand nach 20 Minuten immer noch 0:0.

Doch kurz vor der Pause erhielt Uri eine Zweiminutenstrafe und Aarau durfte die zweite Hälfte im Powerplay starten. M. Schär nützte dies kaltblütig aus und Schoss den Führungstreffer. Als Siegrist kurz vor Schluss das 2:0 markierte hätte eigentlich alles klar sein sollen. Aber nein, Uri warf nochmals alles in die Waagschale und es brauchte bis zur letzten Sekunde eiserner Wille und mit Julia Fischer auch eine Torhüterin, welche Chance für Chance vereitelte, um den Sieg nach Hause zu holen. Den Adlerinnen wurde alles abverlangt und umso schöner war die Freude über den zweiten Sieg.

Aarau: Uri                             2 : 0

Tore für Aarau:                    1:0 Schär (F. Suter) *PP, 2:0 Siegrist (Schär)

Nun gut, der Start ist geglückt, der Tag war traumhaft und glich einem Wunschereignis. Doch wir müssen auf dem Boden bleiben! Es gibt noch viele Spiele gegen starke Gegner. Und das junge U21 Damen Team muss weiter hart arbeiten, um für diese Herausforderungen gerüstet zu sein. Trotzdem darf man sich gegenseitig für den Moment auf die Schulter klopfen. Eine Pioniersaison mit vier Punkten, 7:0 Toren und einem dritten Platz zu starten ist alles andere als selbstverständlich. Wo die Reise hingeht ist offen, aber wir haben gezeigt, wir sind bereit!

Für Aarau spielten:

Brenner (T), Näf (T), Julia Fischer (T), F. Suter (C), D. Suter, M. Zobrist, N. Zobrist, Lustenberger, Schärer, Schär, Siegrist, Bolt, Castro, Anderes, Rytz, Elsener, Obi, Julie Fischer

Staff:

Justin „Kobi“ Hunt, Chai Keller und Lucie Schär

 ANHANG:  Teamfoto mit Gautschi-Car

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Carpic.jpg)Carpic.jpg[ ]162 kB