Die zweite Hinfahrt in die Ballsporthalle Zollbrück entwickelte sich zur Geduldsprobe. Prekäre – zuerst weisse, danach eisige – Strassenverhältnisse verlängerten die Anfahrtszeit dermassen, dass der Mannschaft noch ganze 45 Minuten Vorbereitung zur Verfügung standen. Diesmal weinte nicht das Hallendach, sondern Petrus wollte uns einfach mal die Zeit und Ruhe gönnen, die in weiss gekleidete sonst etwas zu kurz kommende Landschaft an der A1 genauer bestaunen zu können. Mit Tempo 30 sicher ein leichtes Unterfangen.

Die jungen Adler starteten mit drei Linien ins Spiel und schienen das etwas mühsame Matchvorbereitungsprozedere gut weggesteckt zu haben. Sie wirkten auch heute von Beginn weg bereit und nach 30 Sekunden erzielte der auffällige Brenner auf Pass von Bächli den Führungstreffer. Kurz darauf versenkte Brenner einen Abpraller nach einem Schuss von Bächli im Netz. Die Aarauer hatten das Spiel im Griff. Allerdings schlichen sich immer wieder kleinere Aussetzer im Spielaufbau ein, welche zu den beiden Bernern Treffern führten. Ein Solo von Drees und Kapitän Schibli auf Pass von Brändli wahrten aber den Zweitorevorsprung zur ersten Pause.

Die Linien wurden zu Beginn des zweiten Drittels etwas durchmischt. Der Trainerstaff wollte den jungen aufgebotenen Förderkaderspielern zu ersten Einsätzen verhelfen. Wobei der junge Freiburghaus mit einem Assist beim nächsten Treffer durch Schibli glänzte und Schneider durch seine Laufbereitschaft und Kampfstärke herausstach. Der dritte Treffer mittels eines sehenswerten Handgelenkschusses durch Schibli führte zu einem komfortablen 6:2 Pausenstand.

Im letzten Abschnitt führte eine wunderschön herausgespielte Kombination zwischen Brenner und Kull zu einem weiteren Treffer für die Aargauer. Gleich folgend erzielten die Berner ihren dritten Treffer, wobei leider auch zwei glanzvolle Rettungstaten von Hächler nichts mehr nützten und die Hauptstädter den dritten Abschluss aufs Tor im Kasten versenkten. Den Abschluss setzte dann der junge Freiburghaus, welcher von Drees schön freigespielt, cool einnetzte.

Wir konnten heute dank einer geschlossenen und äusserst mannschaftsdienlichen Spielweise die jungen Spieler ein weiteres Mal an das Grossfeld angewöhnen. Die spielerische Dominanz lässt sich vor allem anhand der allein 19 Abschlüsse im Mitteldrittel belegen. (Ein grosser Dank an dieser Stelle an die immer mit viel Leidenschaft ausgeführte und detaillierte Statistikerarbeit der jeweiligen Ersatztorhüter Litterio und Lombardi). Gleich hier, bei der Abschlussschwäche, gilt es aber auch den Hebel anzusetzen. Die Effizienz gilt es im Hinblick auf die Rückrunde markant zu steigern. Durch den heutigen Sieg sind die jungen Adler an Eggiwil vorbei auf Tabellenplatz 2 empor geklettert. Bereits nächsten Samstag geht es für das letzte Spiel in diesem Jahr nach Bern.

Team Aarau: Lombardi; Röthlisberger, Hächler, Kull (1/0), Bächli L. (0/2), Brenner (2/1); Schibli (3/0), Bächli S., Drees (1/1), Brändli (0/1); Gurtner, Fries, Meyer, Hofer, Eichenberger; Freiburghaus (1/1); Gisi; Schneider; Schmidt; Litterio.

Team Aarau ohne Walker (verletzt), Osuna (Privat)