Am Samstag war Heimrunde in der Berufsschule Aarau. Alle freuten sich besonders, auch die Schiedsrichter, so sehr, dass diese in der Vorfreude anscheinend den Weg in die Aargauer Hauptstadt – trotz Navi – nicht fanden. Naja, klar es war sehr mühsam, aber das Spiel gegen den direkten Konkurrenten Moosseedorf konnte dank dem beherzten Einspringen von Pascal trotzdem stattfinden.

Die jungen Adler starteten mit drei Linien ins Spiel und schienen gewillt dem Heimpublikum ihre Klasse zu demonstrieren. Nach gerade mal 30 gespielten Sekunden versenkte der nimmermüde Kull den Ball im Netz. Nach einer kleinen Unachtsamkeit in der Aarauer Defensive glichen die Hornets kurzherum aber wieder aus. Nach einer weiteren unnötigen Strafe gegen die Hausherren gingen die Berner vor der ersten Drittelspause sogar in Führung. Auch diese hielt nicht lange und wiederum Kull glich zum Gleichstand aus. Der Trainerstaff und auch die Spieler waren aber mit dem Gezeigten nicht zufrieden. Das System funktionierte heute nicht so wie gewünscht und der Wille, den Zuschauern etwas zu bieten, verblasste.

Ins Mitteldrittel starteten die jungen Adler deshalb mit zwei Linien. Auch dies brauchte seine Zeit und in der 27. Minute erzielte Brenner auf Pass des gut aufgelegten Bächli einen weiteren Treffer. Kurz vor Drittelsende führte eine Nachlässigkeit an der Mittellinie zum erneuten Ausgleichstreffer durch die taktisch gut eingestellten Berner.

Das Schlussdrittel verlangte von den jungen Aarauern Geduld. So war es dann Röthlisberger der auf Pass von Schibli den längst ersehnten Führungstreffer erzielte. Kurz darauf konnte man erstmals mit zwei Toren in Führung gehen, als eine innerfamiliäre Kombination der Bächlis zum Treffer führte. Die nie aufgebenden Berner erzielten allerdings kurz darauf den erneuten Anschlusstreffer und trugen zu einer spannenden Schlussphase bei. Der auch heute stets kampfbereite Drees fasste sich ein Herz und spedierte den Ball zur erneuten Zweitoreführung ins Netz. Es war aber noch nicht gegessen und als die Aarauer noch am Jubeln waren, trafen die Hornets erneut ins Aarauer Tor. Erst eine Strafe gegen die Berner in den letzten Minuten und ein taktisch klug gespieltes Powerplay der Aarauer führte zum schlussendlich verdienten 7:5 Endstand für das Heimteam.

Auch wenn es bestimmt nicht das beste Spiel der Aarauer war, konnten Sie das wichtige Sechspunktespiel für sich entscheiden. Dies zeugt vom Charakter und der bereits vorhandenen Grösse dieser Mannschaft. Nächsten Sonntag geht es zum ersten Mal mit dem Car ins bernische Hinterland, um dort das Derby gegen Mittelland zu bestreiten.

Team Aarau: Lombardi; Schibli (0/1), Hächler, Kull (2/0), Bächli L. (2/1), Brenner (1/0); Bächli S. (0/1), Fries, Röthlisberger (1/0), Drees (1/0), Brändli, Meyer; Gurtner; Hofer; Freiburghaus; Litterio.

Team Aarau ohne Walker (verletzt), Osuna (Privat). Meyer im ersten Drittel verletzt ausgeschieden.