Die erste Meisterschaftsrunde der U16-Junioren des Team Aarau kann kurz und prägnant zusammengefasst werden: Ein überzeugender Startsieg, nicht mehr aber auch nicht weniger.  
Die Vorfreude auf das erste Saisonspiel war gross. Das schon sehr professionell und überzeugend wirkende Einlaufen unter der Leitung von Teambetreuer René und das anschliessende Einschiessen wurden konzentriert durchgeführt. Dementsprechend waren die Jungs von Beginn weg bereit und zum Erstaunen Aller, war von Nervosität nicht viel zu sehen. Es zeichnete sich ziemlich rasch ab, dass die jungen Adler technisch und spielerisch überlegen waren. Der Gegner aus Konolfingen zog sich etwas zurück und lauerte auf stets gefährliche Konter. Die Aarauer liessen den Ball gekonnt laufen und kamen zu vielen guten Abschlusspositionen. Jedoch dauerte es ein wenig, bis das erste erlösende Tor erzielt werden konnte. Das Spielgeschehen änderte sich nicht. Aarau drückte und dominierte, scheiterte jedoch immer wieder am stark aufspielenden Berner Schlussmann, welcher so das Spiel lange offen hielt, oder an der noch stark zu verbessernden Slotpräsenz. So ging man mit einem 2:0 Vorsprung in die erste Pause. Man hatte es dann Matteo und etwas Glück zu verdanken, dass man sogar nicht noch ein …doofer Gegentreffer kassieren musste. 
Der zweite Durchgang entpuppte sich als wahres Geduldsspiel für Trainer und Spieler. Die Mannschaft rannte und rackerte was das Zeug hält und liess nie locker. Belohnt wurde man erst in den letzten 3 Spielminuten mit einem weiteren Tor. Man muss der Mannschaft aber ein Kränzchen widmen. Sie glaubte stets daran, dass der Ball irgendwann reinfällt – was auf dieser Stufe überhaupt nicht selbstverständlich ist. 
Die Lions aus Konolfingen wussten sich je länger das Spiel dauerte – eigentlich schon von Beginn weg 😉 – fast nur noch mit hohen Bällen zu helfen. Sie blieben aber auch mit ihren schnell ausgeführten Kontern immer gefährlich und Aarau war gewillt, dieses Spiel nicht aus der Hand zu geben. Aus dem dritten Durchgang gilt es insbesondere zwei Szenen hervorzuheben. Nach wenigen Minuten Spielzeit tankte sich auf der Seite der starke Röthlisberger durch und legte gekonnt auf den ebenfalls stark aufspielenden Schibli zurück, welcher mit einer wunderbaren harten Direktabnahme aus der Distanz traf. Nach einem überharten Einsteigen der Berner an der Bande an Drees, erhielten die Aarauer einen Freistoss zugesprochen. Dieser wurde schnell ausgeführt und der völlig freistehende Hächler traf ebenfalls mit einer herrlichen präzisen Direktabnahme in den Winkel. So wurde allen wieder mal bewiesen, dass – sofern genügend Verkehr vor dem Tor – die Schüsse nicht einfach nur hart sein müssen. 
Die Aarauer durften in den letzten 10 Minuten auch noch Powerplay üben – allerdings blieb es beim Üben. In der letzten Minute durfte dann die Boxplay-Formation noch ran, welche ihre 20 Sekunden Einsatzzeit bravourös runterspielen konnte und Matteo noch einen Shutout erlaubte (wir warten immer noch auf den Kuchen😊). 
Die jungen Adler müssen in den nächsten Wochen weiter seriös arbeiten, um im defensiven Stellungsspiel, hohe Bälle antizipieren zu können und in der Offensive die Slotpräsenz zu verstärken. Es gilt zudem mental bereit zu sein. Denn die Gegner der nächsten Runden (mit Blick auf die Resultate) dürften stärker einzuschätzen sein. In der nächsten Runde wird nicht nur Technik, sondern vermutlich vielmehr (gegen die Berner aus Schüpbach) Zweikampfstärke und Kampfgeist gefragt sein. 
PS: Der Trainer-Staff war vermutlich nervöser als die Spieler, deshalb ging auch völlig vergessen, sich die Torschützen und Assistgeber zu notieren. So haben auch wir Verbesserungspotenzial und – versprochen – im nächsten Bericht passt dann auch das! 
Kader: Litterio; Walker, Hächler, Kull, Bächli, Brenner; Schibli, Bächli, Röthlisberger, Drees, Brändli; Fries, Gurtner, Meyer, Hofer, Osuna; Lombardi.  
 Staff: Corradini, Bütler, Thut 
Torschützen: 
2x Schibli Nilo 
1x Kull Flo 
1x Hächler Marcel 
1x Röthlisberger Levin 
1x Eigentor